https://www.faz.net/-gy9-9r6cb

Sternfahrt nach Frankfurt : Zu Fuß und auf dem Rad: Proteste gegen IAA laufen

  • Aktualisiert am

Plakativ: Protest gegen IAA und SUV Bild: EPA

Tausende wollen in Frankfurt auf die Straße gehen und vor den Toren der Internationalen Automobilausstellung für eine Verkehrswende demonstrieren. Dafür nehmen sie teils weite Wege auf sich.

          1 Min.

          Der großangelegte Protest gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) und für eine klimaschonende Verkehrswende hat am Samstag in Frankfurt begonnen. Die Polizei erwartete insgesamt rund 20.000 Teilnehmer zu einer Kundgebung vor dem Messegelände am Nachmittag. Die Demonstranten wollten teils zu Fuß, teils mit dem Fahrrad eintreffen.

          An der Hauptwache in der Innenstadt trafen sich zunächst Fußgänger zu einer ersten Kundgebung. Die Polizei berichtete am Mittag von einer friedlichen Stimmung. Von dort aus zogen die Demonstranten Richtung Messegelände. Genaue Teilnehmerzahlen konnte die Polizei zunächst nicht nennen.

          Bereits am frühen Samstagmorgen hatten sich im Rahmen einer Sternfahrt die ersten Radfahrer auf den Weg nach Frankfurt gemacht, beispielsweise von Stuttgart aus. Weitere Gruppen kommen unter anderem aus Wiesbaden, Gießen, Mannheim und Aschaffenburg. Vor dem Rathaus in Offenbach sammelten sich am Mittag mehrere Hundert Teilnehmer, darunter Familien mit Kindern, und machten mit Rufen und Klingeln lautstark auf ihre Anliegen aufmerksam.

          Auch zwei Autobahnabschnitte werden die Radler benutzen, im Osten die A 661 ab Offenbach-Taunusring in Richtung Eissporthalle sowie im Westen den zum Messegelände führenden Teil der A 648.

          Die IAA 2019 öffnet an diesem Samstag ihre Tore für die breite Öffentlichkeit. Auch am Donnerstag, am Rande des traditionellen Rundgangs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), hatte es Proteste gegeben. Die Proteste sollen am Sonntag weitergehen. Unter dem Motto „Sand im Getriebe“ ist eine Blockadeaktion der Messe geplant.

          Weitere Themen

          Morgandämmerung

          FAZ Plus Artikel: Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.