https://www.faz.net/-gy9-87sxm

IAA 2015 : Risiko autonomes Fahren

Das selbstfahrende Auto F015 von Daimler - Zukunft oder bedroht durch Hackerangriffe? Bild: Daimler AG

Selbstfahrende Autos scheinen der große Trend in der Automobilbranche zu sein. Auch deutsche Unternehmen setzen auf neue Entwicklungen. Doch die Technik birgt Risiken.

          3 Min.

          Wie die automobile Zukunft aussehen kann, davon hat Daimler ganz konkrete Vorstellungen: Im Mercedes F015, einem dank Stereokameras und Radarsensoren selbstfahrenden Forschungsauto mit Gestik- und Blicksteuerung, sitzen sich die Insassen wie in einer Kutsche gegenüber und haben Zeit für alles andere als das Lenken des Fahrzeugs. „Wir stehen vor der Neuerfindung des Automobils“, hat Daimler-Chef Dieter Zetsche kürzlich gesagt. Und das Schlagwort für den Wandel lieferte Zetsche gleich mit: „The third place.“

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Neben dem Zuhause und dem Arbeitsplatz wird mit dem Auto ein dritter Raum geschaffen, in dem Zeitungen gelesen oder E-Mails gecheckt werden oder einfach nur Entspannung möglich ist. Ein Auto wie der F015, den Daimler ganz bewusst zuerst auf der Computermesse CES in Las Vegas vorgestellt hat, kann schon im kommenden Jahrzehnt auf der Straße fahren.

          Es heißt immer, feste Cabriodächer seien auf dem Rückzug und Ferraris seien rot. Der Ferrari 488 Spider hat ein faltbares Hardtop (Retractable Hard Top oder RHT), und die Pressestelle verschickt ein blaues Auto. Bilderstrecke
          Internationale Automobil-Messe : Die Stars der IAA

          Selbstfahrende Autos würden den Straßenverkehr sicherer machen, sagen die Autohersteller. Schließlich ist menschliches Fehlverhalten für mehr als 90 Prozent aller Unfälle im Straßenverkehr verantwortlich. Es gäbe weniger Staus, die Parkhäuser könnten besser ausgelastet werden, weil fahrerlose Autos weniger Platz beanspruchen (die Fahrgäste sind vorher ausgestiegen). Und nicht zuletzt winkt der Branche ein Milliardengeschäft. Schätzungen zufolge, dürften allein die für das automatisierte Fahren nötigen Sensoren bis zum Jahr 2020 ein Marktvolumen von 10 Milliarden Euro ausmachen.

          Herausforderung Cybersecurity

          Bis es so weit ist, müssen Gesetze geändert und ethische Fragen beantwortet werden. Das Wiener Verkehrsabkommen von 1968, das in Europa und einigen anderen Ländern gilt, schreibt die ständige Kontrolle des Fahrzeugs durch den Fahrer vor. Straßenverkehrsordnungen müssen angepasst werden, ebenso die Bestimmungen von Kfz-Versicherungen oder Zulassungsverfahren. „Das ist ein rechtlicher Paradigmenwechsel“, sagt Hanno Delp von der Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer. Immerhin ist eine Reform auf den Weg gebracht worden, die 2016 in Kraft treten könnte - sofern die Vertragsstaaten nicht doch noch widersprechen. „Ich habe die Hoffnung, dass die nationalen Gesetzgeber das Straßenverkehrsrecht schon bald ändern“, sagt Delp.

          Die vorgebliche Sicherheit selbstfahrender Autos wird von immer neuen Hackerangriffen in Frage gestellt. Einen spektakulären Coup landeten zwei junge amerikanische Hacker, die über die Internetverbindung in das System eines Jeep Cherokee eingedrungen waren und so während der Fahrt die Bremsen und das Gaspedal manipulieren konnten. Dabei war der Jeep noch nicht einmal mit der Technik für autonomes Fahren ausgestattet, sondern nur mit einem neuen Unterhaltungssystem. Für Alexander Geschonneck, Sicherheitsfachmann bei KPMG, ist das Rennen zwischen Hackern und der Automobilindustrie um die Sicherheit im Auto gerade erst eröffnet: „Wir werden noch mehr Sicherheitslücken sehen, weil die Sicherheitsstandardisierung der Schnittstellen fehlt.“ Leicht kann sich jeder ausmalen, welche Folgen Hackerangriffe nach sich ziehen können. „Kriminelle können einen autonom fahrenden Fernbus oder Lkw am Notebook vom anderen Ende der Welt umleiten. Das ist für Banden viel risikoärmer als die Entführung mit Waffengewalt“, sagt KPMG-Fachmann Geschonneck. Für die beiden amerikanischen Jeep-Hacker hatte der Angriff ebenfalls Folgen: Sie wurden vor wenigen Tagen vom Fahrdienst Uber in San Francisco angeheuert, um Schwachstellen in der Auto-Software aufzuspüren.

          Videografik : So funktionieren selbstfahrende Autos

          Wem gehören die Daten?

          Die sogenannte Cybersecurity, da sind sich Fachleute einig, wird eine der größten Herausforderungen für die Autoindustrie in den nächsten Jahren sein. Wie zuvor andere Branchen muss sich jetzt die Autoindustrie im Zuge der Digitalisierung mit Sicherheitsfragen auseinandersetzen. Die Frage nach der Datensicherheit der elektronischen Systeme in den Autos stellt sich mit dem autonomen Fahren mehr denn je: Es geht nicht nur um wirtschaftliche Schäden, um teure Massenrückrufe etwa, sondern um Leib und Leben. Für Autofahrer in Deutschland gibt es wenigstens eine gute Nachricht: Anders als etwa in Großbritannien sind Hackerangriffe über die sogenannte Gefährdungshaftpflicht in der Kfz-Haftpflicht mitversichert. Doch auch im künftigen Verhältnis von Autoherstellern und Versicherungsunternehmen gibt es Klärungsbedarf. Künftig sammeln Autos permanent und ausführlich Daten - nicht nur wie heute über die Route und den Zustand des Fahrzeugs, sondern auch über das ganz persönliche Verhalten des Fahrers.

          Die Versicherer würden Daten über das Fahrverhalten, über Beschleunigung, Kurvengeschwindigkeit und Bremsverhalten, gern nutzen, um Risiken besser kalkulieren und so ihren Kunden individuelle Tarife anbieten zu können. Aber wem gehören die Daten im Auto? Aus Sicht von Alexander Vollert, Vorstand der Allianz Deutschland, ist diese Frage leicht zu beantworten: „Die Daten gehören dem Kunden.“ Er müsse das alleinige Recht haben, darüber zu entscheiden, was mit den Daten passiert. So wie auf dem Smartphone bei Spotify oder Facebook muss er die Einwilligung abgeben, dass die Allianz seine personenbezogenen Daten nutzen kann.

          Mit den Autoherstellern befinden sich die Versicherer auf höchster Ebene in Gesprächen, wie der Zugang zu den Daten im Auto möglich ist. Denkbar wäre, dass die Daten auf einem separaten Server abgelegt werden, auf den auch die Versicherer Zugriff haben. „Ein Datenmonopol der Autohersteller“, sagt Allianz-Vorstand Vollert, „darf es nicht geben.“

          Chinesen lassen den Roboter ans Steuer

          Legen die Autofahrer freiwillig das Steuer aus der Hand und lassen den Computer das Auto fahren? Drei Viertel der deutschen Neuwagenkäufer sind dazu bereit. Vorausgesetzt, das Auto kostet nicht mehr und bietet die Möglichkeit, noch selbst zu steuern. Immerhin ein Drittel der Käufer würde auf ein komplett selbstfahrendes Auto umsteigen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey, die dieser Zeitung exklusiv vorliegt. Basis war eine Befragung unter mehr als 3000 Autokäufern in Deutschland, den Vereinigten Staaten und China. Während sich die Ergebnisse in den reifen Automärkten kaum unterschieden, zeigten sich chinesische Autokäufer für die neuen Möglichkeiten besonders aufgeschlossen: 93 Prozent würden ein selbstfahrendes Auto kaufen. „Der chinesische Autofahrer ist deutlich jünger, er ist bereit, seine persönlichen Daten zu teilen, und auch eher bereit, beim Neuwagenkauf die Marke zu wechseln“, sagt Andreas Tschiesner, der bei McKinsey für die Umfrage verantwortlich ist. Entscheidend für die Kundenakzeptanz sind vor allem zwei technische Errungenschaften: intelligente Navigationssysteme und Parkhilfesysteme, die von der Reservierung eines Parkplatzes bis zur Bezahlung der Parkgebühr reichen. Solche Eigenschaften können nach Einschätzung von McKinsey künftig für den Markenwert eines Autos wichtiger sein als Fahrdynamik und -sicherheit. hpe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zucchini, Paprika und angebratene Mehlwürmer auf einem Löffel

          Nachhaltige Lebensmittel : Die Zukunft der Ernährung

          Algen und Insekten gelten als die große Hoffnung, um das Ernährungsproblem der Welt zu lösen. In anderen Ländern sind sie schon als Nahrungsmittel verbreitet. Müssen wir nun auch in Europa unseren Speiseplan umstellen?
          Die 14 Angeklagten werden von 40 Anwälten vertreten. (Archivbild)

          Prozessauftakt in Duisburg : Gegen die „Mafia & Co. KG“

          Am Montag soll in einem zweiten Anlauf der Prozess gegen 14 Angeklagte beginnen, denen Kokainhandel unter Beteiligung der kalabrischen Mafia vorgeworfen wird. Dem Verfahren waren jahrelange Ermittlungen vorausgegangen.
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Canan Topçu und Krsto Lazarević

          Streitgespräch : Gibt es Sprechverbote in Deutschland?

          Sie stimmt nicht mit den Menschen überein, die Deutschland einen allgegenwärtigen Rassismus attestieren. Für ihn dagegen ist Rassismus Alltag. Ein Streitgespräch über Identitätspolitik zwischen Canan Topçu und Krsto Lazarević.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.