https://www.faz.net/-gy9-9r49l

IG Metall rügt PSA-Chef : „Tavares demotiviert Mitarbeiter von Opel“

Optimierer unter sich: PSA-Chef Tavares (links) und Opel-Chef Lohscheller Bild: Reuters

Der Autobauer Opel erreicht seine Renditeziele viel schneller als gedacht. Doch dem obersten Chef reicht das nicht, er macht neue Sparvorgaben. Das erzürnt die IG Metall. Sie stellt ihrerseits Forderungen.

          1 Min.

          Die IG Metall wirft dem Chef der Opel-Mutter PSA, Carlos Tavares, vor, die Mitarbeiter des Tochterunternehmens zu demotivieren. Obwohl Opel im Juli einen Rekordgewinn für ein erstes Halbjahr vorgelegt hat, verlangt der Manager aus Frankreich, die Produktionskosten in Rüsselsheim weiter zu senken.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Gewerkschaft fordert dagegen von Opel und PSA, Investitionszusagen einzuhalten. Es sei alarmierend, wenn Mitarbeiter das Unternehmen trotz des mit der IGMetall im August 2018 geschlossenen Zukunftstarifvertrags scharenweise verließen. Viele Mitarbeiter seien in Sorge um den Produktionsstandort.

          Verkaufszahlen „katastrophal“

          Ein Grund ist die auslaufende Produktion des kleinen Familien-Vans Zafira, ein anderer sind die Verkaufszahlen des am Stammsitz gebauten und als Flaggschiff apostrophierten Mittelklassemodells Insignia. „Die sind katastrophal“, meinte ein Gewerkschafter.

          Opel wird in diesem Jahr eine Gewinnspanne von sechs Prozent vom Umsatz erwirtschaften – sieben Jahre früher als ursprünglich geplant, wie Opel-Chef Michael Lohscheller sagt. Doch dem Vorstandsvorsitzenden der Muttergesellschaft PSA reicht das noch lange nicht. Die Tochter sei auf dem richtigen Weg, doch „es bleibt viel zu tun“.

          Lohscheller wiederum teilte auf der IAA vor Journalisten mit, PSA erwarte höhere Renditen. Er selbst sehe trotz des erheblichen Fortschritts bei der Profitabilität noch Luft nach oben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.