https://www.faz.net/-gy9-9qyjo

Bosch-Chef Volkmar Denner : „Ich benutze ein Auto mit hocheffizientem Diesel-Motor“

Volkmar Denner, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung Bild: Verena Müller

Gehört die Zukunft der Elektromobilität? Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich auf eine Technik festzulegen – und erklärt seinen eigenen CO2-Fußabdruck.

          7 Min.

          Herr Denner, wie sind Sie eigentlich heute zur Arbeit gekommen?

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Mein Anfahrtsweg zur Bosch-Zentrale ist 55 Kilometer lang. Deshalb leiste ich mir den Komfort, mich fahren zu lassen. Die Zeit nutze ich zum Arbeiten.

          Wie sieht ihr CO2-Fußabdruck aus?

          Der CO2-Ausstoß ist viel geringer als mit einem normalen Fahrzeug. Ich benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor, das mit sogenanntem C.A.R.E.-Diesel betankt wird. Das ist ein synthetischer Kraftstoff, der überwiegend aus Rest- und Abfallstoffen hergestellt wird und die CO2-Emissionen um mehr als 60 Prozent reduziert. Wir haben außerdem ein Elektrofahrzeug, einen Jaguar I-Pace, angeschafft, das ich für Fahrten in der Stadt nutze.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.