https://www.faz.net/-gcp

Bilanz der IAA : Die ausgebremste Autoschau

Weniger Besucher und weniger Staus: Wo früher auf der IAA in Frankfurt kaum ein Durchkommen war, blieb in diesem Jahr viel Platz zum ungestörten Betrachten. Trotz 100 Premieren ernüchtert die Bilanz. Neuheiten für den Massenmarkt fehlen.

IAA in Frankfurt : Wenn das Auto alleine bremst

Sekundenschlaf, CD-Wechseln oder die Suche nach der Sonnenbrille im Handschuhfach: All das kann dazu führen, dass Autofahrer kurz abgelenkt sind - lange genug, um Unfälle zu verursachen. Eine automatische Notbremse soll das künftig verhindern. Wie das geht, zeigen Hersteller auf der IAA.

Tech-Talk : Scheinheilige

Die Heuchelei mancher Leute, wenn die Scheine winken, ist peinlich. Wir mögen solche Scheinheiligen nicht. Beispiel: Diesel.

Tech-Talk : Sündenböcke

Wenn es einen Sündenbock auf vier Rädern gibt, dann ist es das SUV. Doch was soll an einem solchen Auto schlimm sein?

Tech-Talk : Von Google gelernt

Hoffentlich kranken die neuen Notebooks von Microsoft nicht an den Qualitätsproblemen der bisherigen Surface-Modelle. Microsoft schludert also nicht nur bei der Software.
Auch die Crash-Test-Dummies denken über das Leben nach der IAA nach

IAA : Erleben, was Autos künftig bewegt

Die IAA ist ab diesem Samstag für alle Autofans geöffnet. Sie werden eine andere Stimmung spüren als bei allen bisherigen Jubelfeiern der Automobilindustrie. Und zwar schon deshalb, weil es in der Gegenwart wenig zu jubeln gibt.

Seite 1/2

  • Standards für Elektroautos : Kampf gegen den Steckersalat

    Damit Elektroautos ein Erfolg werden, müssen die Ladestationen mit den gleichen Standards betrieben werden: „Den Steckersalat, den wir bei Handys hatten, dürfen wir bei Elektroautos nicht bekommen“, sagt VDA-Präsident Matthias Wissman.
  • Wegweiser in die Zukunft: der Tesla Roadster

    IAA Frankfurt : Alle Wege führen zum Strom

    Auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt beginnt das Zeitalter der Elektromobilität. Speziell die Verbrauchs-, Haltbarkeits- und Reichweitenversprechen des Motorenbauers Tesla sind verheißungsvoll: Sie propagieren Ökologie ohne Entsagung.
  • Tanken auf dem Nischenmarkt

    Autoindustrie : Durchbruch für Elektroautos in weiter Ferne

    Die Deutsche Umwelthilfe fordert von der Autoindustrie mehr Anstrengungen zur Entwicklung verbrauchsärmerer Fahrzeuge. Die Begeisterung über Elektroantriebe sei übertrieben. Zumindest damit ist man sich einig mit der Industrie: Das Elektroauto werde sich auf absehbare Zeit nicht durchsetzen.
  • IAA : Daimler zwischen 3-Liter-Auto und Sportwagen

    Auf der IAA wagt Daimler den Spagat und stellt den eleganten Flügeltürer SLS neben den Elektroautos der Zukunft vor. Derweil fürchtet die Belegschaft zu Hause allerdings um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze.
  • Nichts soll VW mehr aufhalten

    Volkswagen-Konzern wächst : „Zwölf ist eine gute Zahl“

    Kaum ist Porsche als zehnte Marke im VW-Konzern angekommen, denkt der Aufsichtsratsvorsitzende schon weiter: Piëch will mit MAN und womöglich auch Suzuki das Dutzend vollmachen. Über den früheren Conti-Chef Neumann wird als Neuzugang für den Konzernvorstand spekuliert, erfuhr die F.A.Z.
  • Die Flitzer sind nicht mehr schick: Das Auto verliert immer mehr seine Funktion als Gradmesser des sozialen Status

    Krisenstimmung : Kein Grund zum Feiern auf der IAA

    Eigentlich ist die IAA allein dazu da, das Auto zu feiern. Doch diesmal bleiben die Sektkorken in den Flaschen. Das liegt nicht nur an der Krise. Das Auto verliert seine Funktion als Gradmesser für den sozialen Status.
  • Auch etwas besonderes: Spielzeugautos (für Erwachsene?) im Massstab 1.43

    IAA-Sonderaktionen : Die bunte Welt des Autos

    Die IAA bietet den Besuchern wieder jede Menge Sonderschauen und -aktionen: kostenlose Ausfahrten, Offroad-Parcours im Freigelände, kostenlosen Eco-Training, Outdoor-Kartbahn, digitale Rennbahn oder eine Oldtimerausstellung.
  • Alle Augen aufs Auto: In Frankfurt beginnt die IAA

    IAA 2009 : Zwischen Krise und Aufbruch

    Die Themen der IAA 2009 sind eine Ohrfeige für die Ausstellung vor zwei Jahren. Denn schon damals sollte es um die „grüne“ Zukunft der Industrie gehen. Eingelöst wurde der Anspruch nicht. Die aktuelle Umstellung ist für die Branche nicht trivial.
  • Der „NewTrabi” im Modell - wird die echte Version genauso aussehen?

    IAA 2009 : Der Trabi kehrt zurück

    Das Ossi-Kultauto Trabi könnte den Großen bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt die Show stehlen: Nachdem der „NewTrabi“ noch 2007 lediglich als Modell zu bewundern war, will ein Entwickler-Konsortium der Autowelt eine Konzeptstudie präsentieren.
  • Elektromobilität : Volkswagen lässt sich Zeit

    Der Trend zu immer stärker elektrisierten Antrieben stellt die Autohersteller vor ein Dilemma. Einnahmen schrumpfen, gleichzeitig sind gerade jetzt Investitionen in neue Antriebstechnologien nötig. Deshalb kooperiert fast jeder Hersteller mit externen Zulieferern.
  • Elektromobilität : „Wir wollen 35.000 E-Renaults“

    Shai Agassi ist ein Revolutionär. Mit seinem Konzern Better Place will der Ex-SAP-Manager weltweit die Infrastruktur für Elektroautos aufbauen, zuerst in Israel. Die Fahrzeuge kommen von Renault. In Deutschland sieht er keinen namhaften Förderer.
  • Wenn so die Zukunft der Autos aussieht, freuen wir uns drauf: BMW Vision Efficient Dynamics

    Hybrid-Autos : Gemischtes Doppel

    Hybrid-Autos wurden einst belächelt. Doch nie zuvor war die Branche so stark auf ein Thema fixiert wie auf dieser IAA. Immer mehr Hersteller bieten Autos mit Elektro- und Verbrennungsmotor an. Ist das nachhaltig oder nur eine Zwischenlösung?
  • Christoph Schulenburg und der Smart - seit 1995 ein Team

    Der Smart-Entwickler : Eine Truppe, die anders tickt

    Christoph Schulenburg kam 1995 als Entwickler zu Smart. In den Anfangstagen war dort jeder mit allem vertraut. „Das ist was anderes als wenn man nur für den rechten Außenspiegel arbeitet“, sagt Schulenburg. Zweite Folge unserer Porträtreihe über Auto-Entwickler.
  • Akihiko Otsuka am Prius: Viereinhalb Jahre Arbeit, acht Monate Lieferzeit

    Der Toyota-Entwickler : Der Prius hat Vorrang

    Akihiko Otsuka ist zufrieden. Viereinhalb Jahre hat der Chefingenieur an der dritten Auflage des Prius gearbeitet. Jetzt freut er sich über den Erfolg - und hat die nächste Generation schon im Blick. 1. Folge unserer Porträt-Reihe über Auto-Entwickler.