https://www.faz.net/-gy9-vbhz

Messe : Die IAA - einmal (fast) ohne Autos

  • Aktualisiert am

Abwechslung auf der IAA Bild: AP

Das Automobil fasziniert die Menschen seit jeher. Auch der neue Öko-Hype tut diesem Phänomen keinen Abbruch. Doch die Internationale Automobil Ausstellung hat mehr zu bieten als bloße Karossen. Eine Bildreportage zeigt das „Drumherum“ der Automesse.

          Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) erweist sich weiterhin als Publikumsmagnet. Ungeachtet der Kritik von Umweltschützern sind an den ersten vier Besuchertagen nach Mitteilung des Verbandes der Automobilindustrie mehr als 520.000 Gäste zur IAA gekommen. Das sei im Vergleich zur vorangegangenen Ausstellung 2005 ein Zuwachs um gut zwei Prozent, teilte der Verband gestern mit.

          Auf der IAA zeigen weit mehr als 1000 Aussteller aus der ganzen Welt noch bis zum Sonntag die neuesten Entwicklungen der Automobil- und Zulieferindustrie. Die höchste Besucherzahl wurde 2003 mit rund einer Million registriert. 2005 kamen 940.000 Gäste.

          FAZ.NET zeigt in zehn Bildern was die Besucher neben Autos noch erwartet, und wobei müde Füße und verrenkte Hälse Entspannung finden bevor sie sich wieder ins Getümmel stürzen.

          Weitere Themen

          Dacia Duster Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Dacia Duster

          Kein SUV bietet mehr fürs Geld. Das merken immer Kunden, und mit dem neuen Turbo-Benziner ist der Dacia Duster sogar richtig flott.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.