https://www.faz.net/-gy9-8055l

Hybridantrieb : Vive la révolution

  • -Aktualisiert am

Der Hybridantrieb, mithin die Ehe aus Verbrennungsmotor und Elektromaschine, sei nur eine Übergangstechnik, ließ Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn lange Zeit verbreiten.

          1 Min.

          Der Hybridantrieb, mithin die Ehe aus Verbrennungsmotor und Elektromaschine, sei nur eine Übergangstechnik, ließ Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn lange Zeit verbreiten - und reine Elektroautos entwickeln. Da lag er falsch. Die Kunden greifen kaum zu, die mäßige Reichweite schreckt. Deshalb bekommt das Modell Zoé einen neuen, im eigenen Haus entwickelten Elektromotor, der weniger Energie verbraucht und dadurch 20 Kilometer mehr Reichweite schafft.

          Den Franzosen schwant gleichwohl, dass dies nicht genügt, und sie leiten die Wende ein. Aus den Tiefen des Entwicklungszentrums dringen Vorboten eines Hybrids, der zunächst im Geländewagen Nissan Qashqai und spätestens ab 2018 bei Renault zum Einsatz kommen soll. Zero Emission On Demand ist die Marketingbezeichnung, hinter der die Studie Eolab stecken dürfte. Es verbünden sich 1,0-Liter-Dreizylinder mit E-Werk und Drei-Stufen-Automatikgetriebe zu einem kompakten Aggregat, das neuen Spielraum in der Karosseriegestaltung eröffnet. Die beiden ersten Fahrstufen sind an den Elektroantrieb gekoppelt, die dritte Stufe an den Benzinmotor. Der Lithium-Ionen-Akku soll bis zu 60 Kilometer elektrische Fahrt ermöglichen. Erst von 120 km/h an schaltet sich der Verbrenner zu. Als Normverbrauch sind 2,x Liter angestrebt, vielleicht klappen auch 1,x. Das klingt nach Französischer Revolution. Nach einer überfälligen.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.

          Wandel der Industrie : Digital souverän in Zeiten von 5G

          Der nächste Mobilfunkstandard wird die deutsche Industrie und Gesellschaft stark verändern. Wieso? Welche Chancen und Risiken erwarten uns? Und wer soll sich am Aufbau beteiligen dürfen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.