https://www.faz.net/-gy9-9yckz

Schlusslicht : Home Office IV

Im Kruger-Nationalpark übernehmen Löwen den Skukuza-Golfclub. Die Ranger warnen vor falscher Begeisterung: Ohne Touristen fehlt das Geld gegen Wilderer. Bild: Privat

Die Bäckerin fordert eine Woche guter Nachrichten. Geht klar: Löwen auf dem Golfplatz, leere Züge, null Wartezeit am Flughafen, kein Stau. Läuft doch super.

          1 Min.

          Montag. Die Bäckerin meint, die bärtigen Männer entwickelten sich zu langhaarigen Zotteltieren. Versuche, sich selbst die Haare zu schneiden, mündeten in Selbstverstümmelung. Sie habe genug von den Hiobsbotschaften und wolle eine Woche guter Nachrichten. Geht klar.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Dienstag. Im Kruger-Nationalpark übernehmen Löwen den Golfclub. Niemand reist mehr. Germanwings wird geschlossen, 87000 Lufthanseaten arbeiten kurz. Schon läuft es an der Security am Flughafen Frankfurt wie geschmiert, null Wartezeit. Ein Traum.

          Mittwoch. Die Deutsche Bahn fährt mit leeren Zügen und wird vom Chef des Robert-Koch-Instituts gebeten, mit noch mehr leeren Zügen zu fahren. Die Pünktlichkeit legt zu, weil keiner mehr ein- oder aussteigt. Geht doch.

          Donnerstag. Stau ist nur noch am Recyclinghof. Keine Frachtaufträge, keine Lastwagen, keine Rushhour, keine Blockabfertigung. Radiosender ersetzen Staumeldungen durch Musik. Kaum steht die Autoindustrie still, sind die Autobahnen leer. Und die Deutsche Umwelthilfe musste schon vier Wochen lang keinen mehr verklagen. Genial.

          Freitag. Die geschlossenen Einzelhändler im Ort machen aus der Not eine Tugend und grämen sich nicht über den Umsatzeinbruch. Sie renovieren einfach den Laden. Und freuen sich über grenzenlose Solidarität. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft etwa ist gern bereit, klammen Betrieben die Ladenmiete zu stunden und fordert dafür nur 9Prozent Verzugszinsen. Danke.

          Samstag. Die Bäckerin meint, so habe sie sich meine Liste nicht vorgestellt. Es habe zur ruinierten IAA diese Aktivistengruppe „Sand im Getriebe“ gegeben. Ob die jetzt zufrieden seien? Sie, die Bäckerin, wünsche sich Öl im Getriebe.

          Home-Office 3

          Home-Office 2

          Home-Office 1

          Weitere Themen

          Kleine Elektroautos voll im Trend Video-Seite öffnen

          „Tiny Cars“ : Kleine Elektroautos voll im Trend

          Klein, bunt und so einfach aufzuladen wie ein Smartphone: die neue Generation der „Tiny Cars". Das Fahrzeug, das in Konkurrenz zu Fahrrädern und Scootern tritt, soll das nachhaltige Verkehrsmittel in den Städten werden.

          Kein Klingelstreich

          Smart-Home-Türklingel im Test : Kein Klingelstreich

          Schau mal, wer da kommt: Die Smart-Home-Türklingel von Arlo kommt mit Videoübertragung aufs Handy. Die ersten Schritte der Einrichtung funktionierten problemlos. Und dann ging es erst einmal nicht mehr weiter.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.