https://www.faz.net/-gy9-9zobq

Schlusslicht : Heul doch

Aufbewahrungsort von in Gebrauch befindlichen Gesichtsmasken. Bild: Wille

Wir benötigen rasch eine virologisch korrekte, ästhetisch akzeptable Lösung zum vorübergehenden Aufbewahren in Gebrauch befindlicher Gesichtsmasken. Allen heutigen Autos mangelt es daran.

          1 Min.

          Erstaunlich ist, dass Tempo-Taschentücher noch Tempo-Taschentücher heißen. Wäre es nicht Zeit für eine Umbenennung in Tempo-raus-Taschentücher? Oder Tempolimit-Taschentücher?

          Walter Wille
          Redaktion „Technik und Motor“

          Volvo hat die Zeichen erkannt. Mit dem Gespür für gesellschaftliche Stimmungen wurde beschlossen, Neuwagen von nun an mit eingebautem Tempolimit auszuliefern. Mehr als 180 km/h wird kein Volvo mehr fahren. Der Hersteller lässt wissen, er sorge sich nicht etwa um seine Entwicklungskosten, sondern um unsere Sicherheit. Das ist rührend. Aber ist die Botschaft überzeugend? 180km/h sind gar nicht mal so wenig. Wie oft wird man heutzutage noch von einem überholt, der schneller als 180 fährt? Selbst Aktentaschenrambos und Feierabendvettels, die am Ende eines harten Außendiensttags über die Autobahn nach Hause blasen, sind selten wesentlich schneller unterwegs.

          Warum so halbherzig, Volvo? Einigen wir uns auf 150, gefolgt von 130 im nächsten Schritt. In der folgenden Entwicklungsstufe dann automatisch Tempo 80, wenn das Auto merkt, dass es auf einer Landstraße unterwegs ist, und Tempo 30 innerorts. Das wäre konsequent. Kommt sicher noch, irgendwann.

          Was wir rasch benötigen, ist eine virologisch korrekte, ästhetisch akzeptable Lösung zum vorübergehenden Aufbewahren in Gebrauch befindlicher Gesichtsmasken. Allen heutigen Autos mangelt es daran. Zurzeit hängen die Dinger dort, wo früher der Wunderbaum baumelte, am Rückspiegel, was unschön aussieht. Zudem sollte das Auto imstande sein, die Körpertemperatur seiner Insassen zu messen, um die Daten direkt ans Gesundheitsamt, an den Hausarzt und an Bill Gates zu übertragen. Schließlich vermissen wir einen Autokino-Modus mit versenkbarer Mittelkonsole, zusammenrückenden Vordersitzen, Chipstütenhalter und, für die traurigen Filme, Spender für Tempo-Taschentücher. Die aber nicht mehr so heißen sollten.

          Weitere Themen

          Nichts geht mehr

          Schlusslicht : Nichts geht mehr

          Vier Stunden zum Einchecken, viereinhalb Stunden in der Warteschleife, der Neuwagen kommt gar nicht. Rien ne va plus, aber das gilt natürlich nur im Roulette.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.