https://www.faz.net/-gy9-9v2uj
28929969

Tech-Talk : Grausblick

  • -Aktualisiert am

Heizung und Fahren werden teurer – die Klimarettungskeule schlägt zu. Davon haben alle etwas, weil der Fiskus sich die Taschen füllt. Nur halt das Klima nicht.

          1 Min.

          Na Leute, schön den Einstieg ins neue Jahr gefeiert? Wir wollen die Stimmung nicht vermiesen, aber, weil’s so schnell rum sein wird, schon mal einen Blick auf den nahenden Dezember werfen. Der Januar wird dann nicht so betulich starten, denn Heizung und Fahren werden teurer, die Klimarettungskeule schlägt zu.

          Davon haben alle etwas, weil der Fiskus, also die Allgemeinheit, sich die Taschen füllt. Nur halt das Klima nicht, und das kommt so: Im Haus arbeitet eine betagte Ölheizung. Sie ließe sich durch Gas ersetzen, wenn es eine Zuleitung gäbe, aber das wird ja auch höher besteuert. Über Pellets haben wir schon nachgedacht, weil Holz fast klimaneutral brennt. Bis der Nachbar uns etwas über sein Asthma und den Feinstaub vorgehustet hat – das stimmt so zwar nicht, aber wir haben Angst, dass nach der CO2-Steuer eine Feinstaubsteuer kommt, kaum dass wir die neue Heizung gekauft haben.

          Der Freund zwei Straßenzüge weiter war schlau, er hat einst im Neubau eine Wärmepumpe installiert. Jetzt jammert er über die Strompreise. Den Mietern geht es nicht besser, sie müssen die Heizkosten selbst tragen. Wetten, dass wir wieder das scheinheilige Lamento mancher Politiker hören werden über zu hohe Mietkosten, die sie selbst verursacht haben? Die bittere Wahrheit ist, dass es klimaneutrales Heizen nicht gibt, die Alternative ist zahlen oder frieren.

          Mit dem Verkehr ist es geradeso: Wir kennen keinen, der aus Jux Tausende von Kilometern im Jahr fährt. Trotzdem wird der Autofahrer mit der Zusatzsteuer abgezockt. Der Umwelt hilft das nichts, weil es keine Ausweichmöglichkeiten gibt. Öl, Benzin und Gas werden nur teurer, der Verbrauch sinkt aber nicht. Was also tun? Jenen, die das ausgekaspert haben, werden bei den nächsten Wahlen hoffentlich eine Menge Leute kräftig in den Hintern treten. Wir tanken vor Jahresende erst noch mal voll.

          Lukas Weber

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Keins mit Sternchen

          Neues Effizienz-Etikett : Keins mit Sternchen

          Von März an gilt ein neues Effizienz-Etikett: Händler müssen innerhalb von 14 Tagen die alten Label gegen neue austauschen. Auch Musterschüler fallen dabei optisch zurück.

          Fast verzettelt

          QR-Codes auf Kassenbons : Fast verzettelt

          Kassenzettel sind mit der Bonpflicht mehr geworden – und dank dicker QR-Codes am Zettelende zuweilen auch länger. Dabei könnten die Codes nicht nur den Steuerfahndern helfen, sondern auch ein bisschen der Umwelt.

          Topmeldungen

          Einpersonenstamm: "Hon" bedeutet im Koreanischen allein, "jok" ist der Stamm.

          Koreanische Single-Bewegung : Sich selbst am nächsten

          Glückliches Alleinsein: Aus Südkorea kommt die Honjok-Bewegung, deren Anhänger einen Stamm für eine Person bilden. Aus dem Single-Trend ist auch bei uns eine Lebenshaltung geworden.
          Im Unterschied zu Aktien lässt sich die Anlageklasse Wein wenigstens trinken, wenn man die Lust am Investieren verliert.

          Geldanlage Wein : Mehr als ein gutes Tröpfchen

          Wer den richtigen Riecher hat, kann durchaus mit teuren Weinen Geld verdienen. Aber Vorsicht: Ohne Fachwissen geht in dieser Anlageklasse nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.