https://www.faz.net/-gy9-9b9rs

Tipps zur Gepäcksicherung : Vorsicht vor überladenen Autos

  • -Aktualisiert am

Da geht noch was: Zur Ladungssicherung dürfen nur geprüfte Zurrgurte verwendet werden. Sagt der TÜV. Und ist hier sicher so. Bild: Getty

Obacht auf der Urlaubsfahrt, sonst droht Ungemach. Denn überladene Autos verändern nachhaltig ihr Fahrverhalten und können somit zur Gefahr werden.

          3 Min.

          In der Urlaubssaison wird die Zahl tiefergelegter Autos wieder sprunghaft zunehmen. Die kommen jedoch nicht aus der Tunerwerkstatt, sondern sind auf dem Weg in die Ferien oder auf dem nach Hause aus südlichen Gefilden, nicht selten beladen mit schwergewichtigen Souvenirs wie Weinkisten, Terrakotta-Vasen oder Marmorstatuen.

          Das führt dann dazu, dass biedere Familienkutschen wie Ford Mondeo, Volkswagen Passat oder Opel Astra mit Achmeds schwarzem 3er-BMW um die geringste Bodenfreiheit wetteifern. Bei plötzlichen Brems- oder Ausweichmanövern endet dann manchmal die Urlaubsreise unversehens an der Leitplanke. Schuld daran war die Blauäugigkeit des Fahrers, der da glaubte: Was in mein Auto reinpasst, kann und darf es auch transportieren. Und wenn der Platz nicht reicht, gibt es ja noch die Dachbox.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gesponserte Inszenierung: Microinfluencerin Patricia Wirschke

          Microinfluencer : Wie der Rat einer guten Freundin

          Wer weniger als 10.000 Follower bei Instagram hat, war vor ein paar Jahren noch uninteressant für die Werbung. Doch jetzt schlägt die Stunde der Microinfluencer. Ihr Wert steigt.

          Ohne Kohle, Öl und Erdgas : Wo soll der grüne Strom herkommen?

          Es reicht nicht, bloß CO2-Emission zu vermeiden. Für die Stromversorgung in Deutschland reichen die Erneuerbaren Energien nicht aus. Erfolgsmeldungen wie die jüngste, wonach 43 Prozent des Bruttostromverbrauchs aus Ökostrom stammten, beschönigen die Lage.