https://www.faz.net/-gy9-93wvt

Tech-Talk : Firefox ausgefuchst

  • -Aktualisiert am

Er wird 15 Jahre alt, und obgleich er damit schon zu den älteren Modellen seiner Gattung zählt, lohnt sich jetzt ein Blick auf den rundum erneuerten Firefox.

          Er wird 15 Jahre alt, und obgleich er damit schon zu den älteren Modellen seiner Gattung zählt, lohnt sich jetzt ein Blick auf den rundum erneuerten Firefox. Der Web-Browser der gemeinnützigen Mozilla Foundation erscheint in diesen Tagen in der Version 57 mit dem Beinamen Quantum, und er ist ausgefuchst wie nie zuvor.

          Drei Viertel des alten Programmcodes wurden umgeschrieben. Mozilla hat den Firefox quasi von Grund auf neu entwickelt, er ist flink, verbraucht wenig Arbeitsspeicher und lässt sich auch mit Dutzenden geöffneter Tabs kaum in die Knie zwingen.

          Der Privatsphärenmodus arbeitet wie in Apples Safari: Das Tracking über verschiedene Websites hinweg wird unterbunden, und ob der Blockade von Cookies, Scripten und Tracking-Pixeln laden viele Seiten deutlich schneller. Leider funktionieren die meisten alten Erweiterungen nicht mehr, das ist der Preis der neuen Technik.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Black & Macker

          Fahrbericht Harley Low Rider S : Black & Macker

          Schwärzer als je zuvor kehrt die Low Rider S ins Programm von Harley-Davidson zurück. Sie federt ordentlich, lenkt willig und kostet mehr als 20.000 Euro.

          IAA mit Rekordtief an Besuchern

          Automobilausstellung : IAA mit Rekordtief an Besuchern

          Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) 2019 in Frankfurt neigt sich ihrem Ende zu. Doch schon jetzt haben die Veranstalter eine Bilanz zu den Besucherzahlen gezogen – und diese fällt ernüchternd aus.

          Topmeldungen

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.