https://www.faz.net/-gy9-713e0

Ferrari : Designer Pininfarina ist tot

  • Aktualisiert am

Sergio Pininfarina im Jahr 1959 vor einem Ferrari-Modell Bild: dapd

Der italienische Star-Autodesigner Sergio Pininfarina ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Designer war verantwortlich für die schlanke Ferrari-Silhouette und die Designs von einer Reihe anderer bekannter Sportwagen.

          1 Min.

          Sergio Pininfarina hat Dutzenden Sportwagenmodellen von Ferrari, Alfa Romeo und Maserati ihre unverkennbare Form gegeben. Der italienische Star-Designer starb in der Nacht zum Dienstag in seinem Haus in Turin. Er wurde 85 Jahre alt. Der „Botschafter des italienischen Stils“, wie ihn die Turiner Tageszeitung „La Stampa“ bezeichnete, war mit seiner Firma „Pininfarina S.p.A“ seit Jahrzehnten ein Gigant des italienischen Designs.

          Pininfarina sei „ein Mann, der durch seine überall anerkannte Kreativität industrielles Design zu einem Gütezeichen für „Made in Italy“ gemacht hat“, sagte der Bürgermeister von Turin, Piero Fassino. Pininfarina habe eine wichtige Rolle in der Geschichte des Automobils und in der Geschichte Turins gespielt.

          Sein Maserati A6GCS Berlinetta Pininfarina Bilderstrecke
          Sein Maserati A6GCS Berlinetta Pininfarina :

          Als Sergio Farina wurde er am 8. September 1926 in Turin geboren. In seiner Heimatstadt sowie in den Vereinigten Staaten und Großbritannien studierte er unter anderem Maschinenbau. Später übernahm er die von seinem Vater Battista „Pinin“ Farina gegründete Designfirma.

          In den 1960er Jahren fügte Pininfarina den Spitznamen seines Vaters, „Pinin“, zu seinem Namen hinzu. Dafür gab es eine Ausnahmegenehmigung des Staatspräsidenten. Battista Farina, ursprünglich ein Karosseriebauer und später auch Autodesigner, starb 1966.

          Zu diesem Zeitpunkt war der Markenname „Pininfarina“ bereits untrennbar mit den eleganten und manchmal auch futuristischen Silhouetten berühmter italienischer Sportwagen verbunden. Auf dem Genfer Autosalon 2000 präsentierte Pininfarina den Ferrari 360 Spider, das 164. Ferrari-Modell, das von seiner Firma entworfen wurde. Zum 80. Geburtstag seines Unternehmens entwarf Pininfarina 2010 einen elektrogetriebenen Zweisitzer.

          Als Firmenchef war Pininfarina verantwortlich für die Firmenexpansion und technische Erweiterung. Ein Meilenstein war der Bau eines Windkanals - eines der ersten weltweit - in der Pininfarina-Betriebsstätte in Grugliasco in der Nähe von Turin. Der Windkanal half, die Aerodynamik der Automodelle zu verbessern.

          Im Jahr 2005 ernannte Italiens damaliger Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi Pininfarina zum Senator auf Lebenszeit. In seinen späteren Lebensjahren überließ Pininfarina die Firmenleitung zusehends seinem Sohn Andrea. Doch 2008 verunglückte Andrea Pininfarina tragisch. Der damals 51-Jährige war mit einem Motorroller unterwegs, als er von einem Auto erfasst und getötet wurde. Sein jüngerer Bruder Paolo übernahm den Firmenvorsitz.

          Weitere Themen

          Auf dem Weg zum Restposten

          Opel Mokka GS Line 1,2 : Auf dem Weg zum Restposten

          Opel hat das Ende seiner Verbrenner schon verkündet, von 2028 an ist Schluss. Doch noch gibt es Fahrzeuge wie den kompakten Opel Mokka mit Benzinmotor. Der macht seine Sache recht gut.

          Fluthelfer

          Schlusslicht : Fluthelfer

          Wohl dem, der in Momenten größter Not solch ein Zusammenspiel von Mensch und Technik hat. Wir sind denn auch versucht, den Weltraumtourismus als Fortschritt einzustufen. Elon Musk wird bestimmt bald elektrisch ins All fliegen.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.