https://www.faz.net/-gy9-9m5pj

Tech-Talk : Es geschah im Hotel

  • -Aktualisiert am

Die Datenschutzgrundverordnung sieht vor, dass die Weitergabe der eigenen Daten nur nach vorheriger Zustimmung erfolgen kann. Doch die Wirklichkeit sieht leider anders aus.

          Wer die Osterfeiertage für einen Kurzurlaub nutzte, mochte sich gern einige Gedanken dazu machen, welche persönlichen Daten das Hotel beim Einchecken erfasst hat. Nicht nur den Wohnsitz und andere Angaben, um deren Preisgabe man aus melderechtlichen Gründen nicht herumkommt. Den Pass oder Personalausweis will das Hotel ebenfalls sehen, gegebenenfalls wird das amtliche Dokument sogar kopiert.

          Ohne Vorlage einer Kreditkarte kann man in den meisten Hotels dieser Welt nicht mehr einchecken. Es wird eine Vorabgebühr von 150 oder 200 Euro reserviert. Meist wird man auch genötigt, seine Handy-Nummer anzugeben und eine E-Mail-Adresse.

          Nun darf man sich in Europa über die strengen Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung freuen. Die Weitergabe der eigenen Daten kann damit nur nach vorheriger Zustimmung erfolgen. Doch die Wirklichkeit sieht leider anders aus. Zwei Drittel aller Hotels geben nach einer Untersuchung von Symantec ihre Gästedaten weiter. 1500 Hotels aus 54 Ländern wurden untersucht. Persönliche Daten werden mit Werbetreibenden und Marktforschungsunternehmen geteilt. Wo immer es geht, sei man also sparsam mit seinen Daten oder subversiv und gebe bewusst falsche an.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Darknet - Ort der Kriminalität? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Das Darknet - Ort der Kriminalität?

          Die internationalen Polizeibehörden haben ein Pädophilen-Netzwerk zerschlagen, das im Darknet operierte. Diesen dunklen Bereich des Internets nutzen Menschen, die verborgen unterwegs sein wollen. Dazu gehören neben Schwerkriminellen auch Whistleblower und Regimekritiker, die Zensur umgehen wollen.

          Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben Video-Seite öffnen

          Geisterbahn : Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben

          2008 stimmten die Kalifornier in einem Referendum für eine Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke zwischen Los Angeles und San Francisco, passiert ist bis heute wenig. Weil die Baukosten explodiert sind, strich der neue Gouverneur unlängst die Mittel für das Projekt zusammen. Nun wird es womöglich nie kommen.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.