https://www.faz.net/-gy9-9oa0w

Tech-Talk : Endlich aufgeräumt

  • -Aktualisiert am

Was lange währt, wird endlich abgeschleppt. Wie zum Beispiel dieser dunkelgrüne, ziemlich zugerichtete 3er-BMW. Schließlich wird in der Urlaubssaison jeder Parkplatz gebraucht.

          Die beiden Autos waren uns lange ein Dorn im Auge. Monat um Monat standen sie auf einem Autobahnparkplatz an einer Raststätte. Während der große gelbe Ford Transit, der am Heck sogar noch sein Kraftfahrzeug-Kennzeichen aus Köln trug, relativ unbeschadet blieb, hatten Vandalen den dunkelgrünen 3er-BMW schon ziemlich zugerichtet.

          Die Heckscheibe war eingeschlagen, die Spiegel abgeknickt, die Scheibenwischer geklaut. Vielleicht hatte er auch mal Schilder gehabt. Die Straßenmeisterei hatte schon Ende September 2018 verfügt, dass der BMW bis Mitte Oktober verschwunden sein müsse. Doch bis Ende Mai, also mehr als sieben Monate, tat sich nichts. Wir begannen, an der deutschen Obrigkeit zu zweifeln. Wo kommen wir denn hin, wenn jeder sein Auto, das er offenbar nicht mehr braucht, irgendwo einfach abstellt?

          Kurz bevor wir diese Zeilen schreiben, fahren wir zur Kontrolle noch mal zu dem besagten Parkplatz. Und siehe da, die Autos sind weg. Was lange währt, wird endlich abgeschleppt. Schließlich wird in der Urlaubssaison jeder Parkplatz gebraucht. Den letzten Haltern der Fahrzeuge drohen jetzt bis zu 1000 Euro Bußgeld plus die Kosten für das Verschrotten – wenn sie denn ermittelt werden können. Hoffentlich, denn abgemeldete Fahrzeuge haben im öffentlichen Raum nichts zu suchen.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Minimaler Stromschlag

          Mini Cooper SE : Minimaler Stromschlag

          Mini schickt sich an, ein vollelektrisches Modell auf den Markt zu bringen. 200 Kilometer Reichweite für 32.500 Euro – da darf man maximal gespannt sein.

          Drinks mit KI Video-Seite öffnen

          Roboter ersetzt Barkeeper : Drinks mit KI

          An der Roboter-Bar in Prag werden die Drinks über einen Touchscreen bestellt. Dabei stehen 16 Cocktails zur Auswahl. Die Maschine schafft bis zu 80 Cocktails pro Stunde.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.