https://www.faz.net/-gy9-aapys

Neu vorgestellt: Mercedes EQS : Haubentaucher am Hyperscreen

Sagen wir, ungewöhnlich: Elektrischer Mercedes-Benz EQS. Im Kotflügel die Klappe für das Wischwasser. Zwei Farben können, müssen aber nicht sein. Bild: Hersteller

Statement, Stil und Strom: Mercedes-Benz befährt neue Wege. Eine erste Begegnung mit der EQS genannten elektrischen S-Klasse.

          6 Min.

          Wohin der Wandel der Antriebstechnik führt, vermag heute noch niemand mit Sicherheit zu sagen. Ein Weg, womöglich der Weg, weist zum Elektroauto, politisch am kurzen Ladekabel geführt, will oder muss ein jeder Hersteller dabei sein. Es zeitigt Folgen für die Art, wie wir uns mit dem Automobil bewegen, langsamer, planender, lokal emissionsfrei, mehr auf Bildschirme denn auf Zylinder konzentriert. Es hat aber auch Auswirkungen auf die Produktion, und was da so gemeinhin berichtet wird über obsolet werdende Arbeitsplätze, sich verändernde Anforderungen an die berufliche Qualifikation und niedrigere Markteintrittsbarrieren, lässt sich als augenöffnendes Aha-Erlebnis nicht nur, aber dieser Tage ganz besonders bei Mercedes-Benz beobachten.

          Holger Appel
          (hap.), Technik & Motor, Wirtschaft

          Der Erfinder des Automobils erfindet es elektrisch neu. Nach den bislang ungelenken und dem eigenen Anspruch keinesfalls entsprechenden Versuchen mit umgerüsteten Modellen klassischer Bauart machen die Stuttgarter nun Ernst. Wo anders als mit der S-Klasse könnte der wahre Aufbruch beginnen? Als Elektroauto heißt die Luxuslimousine EQS, sie ist die erste, die auf der hauseigenen modularen Architektur für Elektrofahrzeuge dieser Klasse steht. Weitere Modelle, etwa ein SUV, werden alsbald folgen. Es lohnt, vor der Auseinandersetzung mit den Genen einen Röntgenblick hineinzuwerfen. Das Schnittmodell eines fein austarierten Benziners oder Diesels zeigt größere Blöcke von höchster Ingenieurskunst durchdrungenen Maschinenbaus, Stahl und Aluminium und Grauguss schlagen Brücken aus Hubräumen zu Wellen und Getrieben. Um die gegebenenfalls zweite angetriebene Achse ranken sich im Allradler gleichsam in den Raum ragende Teile drehender und rotierender Momente.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.