https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/elektromobilitaet/gebrauchte-elektroautos-schnaeppchen-oder-ladenhueter-17184955.html

Elektroautos : Schnäppchen oder Ladenhüter?

Der BMW i3 ist einer der Pioniere. Bild: Hersteller

Wegen der kräftigen Subventionen für Elektroautos haben gebrauchte Fahrzeuge einen schweren Stand. Und neue Modelle sind ihnen technisch enteilt. Welche Preise sich mit Gebrauchten erzielen lassen.

          4 Min.

          Langsam, aber sicher kommt die Elektromobilität in Deutschland in die Erfolgsspur. Zum großen Teil ist es das Verdienst der üppigen staatlichen Förderung der Neufahrzeuge, auf die der jeweilige Hersteller noch etwas drauflegt. Bis zu 9000 Euro Rabatt sind drin, wenn man sich für ein jungfräuliches Auto entscheidet. Es gibt aber einen Verlierer in diesem Spiel: das gebrauchte Elektroauto. Hier sind die Preise im Keller, und das wird sich auch nicht ändern, solange die Subventionen gewährt werden.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Fachleute überrascht das nicht, das sind die einfachen Gesetze des Marktes. Befeuert wird die Situation noch durch die Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der privaten Neukunden das elektrische Auto least und nicht kauft. Cyril von Recum, Geschäftsführer und Gesellschafter der Euler Group in Frankfurt (BMW, Mini und Hyundai) berichtet gar von Quoten um 99 Prozent. Es seien dann für bestimmte Fahrzeuge Monatsraten von rund 200 Euro möglich. Und er fragt: „Wer kauft dann noch einen Gebrauchtwagen für 25.000 Euro?“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.