https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/fahrberichte/fahrbericht-ssangyong-korando-e-motion-18180143.html

Ssangyong Korando E-Motion : Lädt sich Zeit

  • -Aktualisiert am

Ssangyong Korando E-Motion Bild: Helge Jepsen

Ssangyong, neben Kia und Hyundai die dritte Automarke aus Korea, hat den Korando elektrifiziert. Das SUV ist alltagstauglich und sparsam. Zum Laden aber braucht es Geduld.

          4 Min.

          Autos von Ssangyong sind nur selten auf unseren Straßen anzutreffen. Vielen ist der Hersteller, dessen Name wörtlich übersetzt Zwillingsdrache bedeutet, gar nicht bekannt. Kein Wunder, hat das Unternehmen im vergangenen Jahr in Deutschland doch nur 1546 Fahrzeuge verkauft. Was das für eine Marke sei, wurde die Autorin oft von Passanten gefragt. Äußerlich unterscheidet sich das 4,47 Meter lange, elektrische SUV nur durch einige blaue Akzente und den strömungsoptimierten, geschlossenen Kühlergrill von seinen Brüdern mit Benzin- oder Dieselmotor. Scharfe Sicken und Kanten in den Flanken sollen für Spannung sorgen, das Heck mit der breiten Chromspange wirkt wuchtig.

          Wo Bekanntheitsgrad und Image fehlen, muss das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Hier gibt sich der Korando E-Motion wettbewerbsfähig: 38.990 Euro stehen für die mit Zwei-Zonen-Klimaanlage, Wärmepumpe und einigen Fahrassistenten gut ausgestattete Basisversion Bronze in der Preisliste; 29.420 Euro sind nach Abzug der derzeit gewährten Elek­troprämie zu zahlen. Die Version Platinum bietet für 3000 Euro Aufpreis zusätzlich Teilledersitze, Sitzheizung vorn und Navigation. Der Testwagen als Modell Titanium kostete 45.590 Euro und wartete mit LED-Scheinwerfern, belüfteten Ledersitzen vorn und Totwinkelwarner sowie Spurwechsel- und Ausparkassistent auf. Einziger Posten in der Aufpreisliste ist die Metalliclackierung für 600 Euro. Ein Head-up-Display und eine elektrisch bedienbare Heckklappe werden leider nicht angeboten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.
          Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

          Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

          Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
          DFB-Direktor Oliver Bierhoff (links) und Bundestrainer Hansi Flick

          Nach der WM-Blamage in Qatar : Veränderung? Nicht mit uns!

          Manuel Neuer, Hansi Flick, Oliver Bierhoff: Die Verantwortlichen für das deutsche Desaster bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar ducken sich weg. Alles soll bleiben, wie es ist.