https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/elektromobilitaet/elektro-harley-davidson-mit-kuenstlichem-sound-18212566.html

Elektro-Harley mit Soundmodul : Fake News

Mit Klang: Harley LiveWire in der Factory-Edition Bild: Hersteller

Das ist neu: Elektro-Harleys mit künstlichem Sound. Wie ein Händler den Absatz der Motorräder in Schwung bringt.

          3 Min.

          Es brummt, knattert und macht Peng. Für ein Elektrofahrzeug ist das ungewöhnlich, für Matthias Meier hingegen ein Mittel der Verkaufsförderung. Der Inhaber der Harley Factory Group mit Filialen in Frankfurt, Hannover, Wiesbaden und Wetzlar ist um Ideen nie verlegen und bietet das erste Soundmodul für ein Elektromotorrad an – für die LiveWire von Harley-Davidson.

          Walter Wille
          Redaktion „Technik und Motor“

          Vor dem Ausprobieren hatten wir uns vorgenommen, es fragwürdig zu finden. Während des Ausprobierens mussten wir des Öfteren unterm Helm grinsen, und danach erschien es uns als clevere Idee. Nicht jedermanns Sache, gewiss, aber etwas, das dazu beitragen könnte, den Absatz des Elektromotorrads anzukurbeln. Die LiveWire hat das nötig.

          Bei dem Gerät handelt es sich um eine Schachtel, die unterm Sitz des Motorrads montiert wird und dort jenen Platz belegt, der eigentlich fürs Ladekabel vorgesehen ist. Geliefert wird es von einem auf Soundmodule spezialisierten Unternehmen aus Hannover, die zugehörige Smartphone-App, über die das System angesteuert wird, stammt von einem Softwareentwickler. Über diese App lassen sich diverse Klangvarianten wählen, vom Sechs- über den Acht- bis zum Zwölfzylinder, von Oldtimer über Muscle Car bis Trabi. Auch lassen sich Leerlaufdrehzahl und Lautstärke variieren, Fake-Fehlzündungen einbauen und das Ausmaß des Aufjaulens beim vorgetäuschten Motorstart bestimmen.

          Meier zufolge befindet sich das Ganze in der Erprobungsphase. „Wir leisten Pionierarbeit.“ Bisher wird eine Standardsoftware verwendet, sodass sich das akustische Angebot aufs Automobil beschränkt. Geplant ist, auch „motorradtypischen Sound zu hinterlegen“, wie Meier ankündigt, klassischen Harley-Sound möglicherweise. Dann könnten LiveWire-Besitzer am Treffpunkt ihr Smartphone zücken und zur Belustigung des Publikums das Elektromotorrad wie historische Knuckle- oder Panheads poltern lassen. Mancher Kunde, erklärt Meier, betrachte das Soundmodul auch schlicht als Sicherheitsgewinn, weil Fußgänger und Radfahrer das Fahrzeug im Stadtverkehr ansonsten nicht hören.

          Mit Klang: Als zweites Modell kommt nächstes Jahr die Del Mar. Bilderstrecke
          Elektro-Harley mit Soundmodul : Fake News

          Wir haben eine Proberunde gedreht und waren verblüfft: Was Klang doch ausmacht! Rumort das Lautsprechermodul unterm Sitz, kommt glatt das Gefühl auf, es werde Benzin verbraucht, während in Wahrheit gerade Strom aus dem Akku gezogen wird. Selbst Gangwechsel eines Automatikgetriebes werden simuliert. Die Lautstärke fällt dezent aus, außerhalb des Stadtverkehrs verfliegt das Hörerlebnis im zunehmenden Fahrtwind. Wen es stört, dass durch die Soundbox die Eleganz flüsternder Elektromobilität verloren geht, kann sie deaktivieren. Leider fehlt dafür ein Schalter am Lenker; zum Ein- und Ausschalten oder für den Wechsel des Modus muss jedes Mal angehalten und das Handy hervorgeholt werden. Das Klangzubehör ist ein Baustein eines umfassenden Konzepts, mit dem sich Meier, der auch Vorsitzender des europäischen Harley-Händlerverbands ist, bemüht, die schleppenden LiveWire-Verkäufe in Schwung zu bringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.

          2:1 gegen Australien : Argentinien zittert sich ins WM-Viertelfinale

          Im Achtelfinale gegen Australien ist Lionel Messi der entscheidende Mann. Beim 2:1-Sieg seines Teams macht er sein 1000. Pflichtspiel. Aber Messi ist nicht alles, was Argentinien bei dieser WM zu bieten hat.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.