https://www.faz.net/-gy9-8stre

Elektroauto : Das elend mit dem E

  • -Aktualisiert am

Das Elektroauto dümpelt vor sich hin. Die Zulassungszahlen sind beschämend niedrig, trotz der 4000-Euro-Prämie. Aber bald beginnt der Hype, versprechen alle Hersteller.

          1 Min.

          Das Elektroauto dümpelt vor sich hin. Die Zulassungszahlen sind beschämend niedrig, trotz der 4000-Euro-Prämie. Die Neuzulassungen 2016 waren gegenüber dem Vorjahr sogar um fast acht Prozent rückläufig. Nur 11.410 reine Elektroautos fanden in Deutschland einen Käufer. Aber bald beginnt der Hype, versprechen alle Hersteller. Vorreiter wie Nissan, Renault und BMW zahlen derweil das Lehrgeld für die anderen, die sich in aller Ruhe anschauen können, was geht und was nicht. Dass der Erfolg und Misserfolg mit der Reichweite und den Ladezeiten steht und fällt, schreiben wir seit Jahren, denn die wenigsten Bürger wollen ein reines Stadtauto zum Preis einer guten Mittelklasse-Limousine. 300 oder noch besser 400 oder gar 500 Kilometer Reichweite müssen möglich sein, sonst wird das nichts mit dem großen E. Renault hat jetzt eine leistungsfähigere Batterie für seinen Zoe entwickelt und bewegt sich in diese Richtung, mit Spannung wird der neue Opel Ampera-e erwartet, der 400 Kilometer möglich machen soll und im Sommer in den Handel kommt. Abgesehen vom Preis, der mit erwarteten 40.000 Euro für ein Auto der Golfklasse doch recht hoch sein wird, muss sich ein Elektro-Pilot an einen neuen Umgang mit dem Auto gewöhnen.

          Von Frankfurt nach Hamburg? Wo „tanke“ ich unterwegs? Wie lange dauert das? Wo sind am Zielort Ladestationen? Ein elektrisches Auto erfordert einen anderen Umgang. Man muss mehr planen, sich an das ständige Ein- und Ausstöpseln gewöhnen. Zu Hause braucht es eigentlich einen Starkstrom-Anschluss, sonst hängt das Auto mit leerer Batterie Stunde um Stunde an der gewöhnlichen Steckdose, obwohl man eigentlich schon längst unvorhergesehen wegmüsste. Was machen Städter? Und entscheidend günstiger ist mit Strom fahren auch nicht, es sei denn, es gibt ihn kostenlos am Arbeitsplatz. Immerhin ist das jetzt kein geldwerter Vorteil mehr. Außerdem werden die Wartungskosten wohl fallen. Der Ölwechsel gehört der Vergangenheit an. Und steuerbefreit sind Elektroautos auch. Es spricht schon vieles für den leisen Fortschritt. Doch die Vorherrschaft des Verbrennungsmotors zu brechen, das wird noch Jahre dauern. Manche sagen, Jahrzehnte.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Ohne Lösungen

          Schlusslicht : Ohne Lösungen

          Es fehlt an Grünstrom. Wie die Lücke ohne Atomenergie geschlossen werden soll, bleibt das Geheimnis der Ausstiegspolitiker.

          Mit aufrechtem Blick

          Ford Explorer : Mit aufrechtem Blick

          Ladestandorte, Zeiten, Protokolle: Das hauseigene Infotainmentsystem im großen Ford Explorer unterstützt viele Dienste rund ums Laden des Plug-in-Hybrids und zeigt sich in ungewöhnlichem Format.

          Torhunger

          Videospiel Fifa 22 : Torhunger

          Fifa 22 legt echten Spielern Anzüge an und probt den Manager im Stadion. Das beliebte Videospiel hat einige Neuerungen für die nächste Saison parat. Aber für wahre Fans nicht genug.

          Topmeldungen

          Joints in einer Marihuana-Apotheke in Montana im November 2020

          Legalisierung in den USA : Millionen Steuern aus dem Marihuana-Geschäft

          Fast die Hälfte der amerikanischen Bundesstaaten erlaubt das Kiffen. Das konnte zwar nicht alle Probleme lösen. Doch einige Staaten profitieren von der Legalisierung – etwa indem sie mehr Geld für Schulen einnehmen.
          Auf dass es Licht werde: Barcelonas Camp Nou, eingehüllt in dunkle Wolken.

          Clásico in Spanien : Die große Suche bei Barça und Real

          Ansu Fati, Pedri und Gavi auf der einen, Camavinga, Rodrygo und Vinícius Júnior auf der anderen Seite: Beim ewigen Duell soll die hochbegabte Jugend ausspielen, wem eine grandiose Zukunft gehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.