https://www.faz.net/-gy9-8stre

Elektroauto : Das elend mit dem E

  • -Aktualisiert am

Das Elektroauto dümpelt vor sich hin. Die Zulassungszahlen sind beschämend niedrig, trotz der 4000-Euro-Prämie. Aber bald beginnt der Hype, versprechen alle Hersteller.

          1 Min.

          Das Elektroauto dümpelt vor sich hin. Die Zulassungszahlen sind beschämend niedrig, trotz der 4000-Euro-Prämie. Die Neuzulassungen 2016 waren gegenüber dem Vorjahr sogar um fast acht Prozent rückläufig. Nur 11.410 reine Elektroautos fanden in Deutschland einen Käufer. Aber bald beginnt der Hype, versprechen alle Hersteller. Vorreiter wie Nissan, Renault und BMW zahlen derweil das Lehrgeld für die anderen, die sich in aller Ruhe anschauen können, was geht und was nicht. Dass der Erfolg und Misserfolg mit der Reichweite und den Ladezeiten steht und fällt, schreiben wir seit Jahren, denn die wenigsten Bürger wollen ein reines Stadtauto zum Preis einer guten Mittelklasse-Limousine. 300 oder noch besser 400 oder gar 500 Kilometer Reichweite müssen möglich sein, sonst wird das nichts mit dem großen E. Renault hat jetzt eine leistungsfähigere Batterie für seinen Zoe entwickelt und bewegt sich in diese Richtung, mit Spannung wird der neue Opel Ampera-e erwartet, der 400 Kilometer möglich machen soll und im Sommer in den Handel kommt. Abgesehen vom Preis, der mit erwarteten 40.000 Euro für ein Auto der Golfklasse doch recht hoch sein wird, muss sich ein Elektro-Pilot an einen neuen Umgang mit dem Auto gewöhnen.

          Von Frankfurt nach Hamburg? Wo „tanke“ ich unterwegs? Wie lange dauert das? Wo sind am Zielort Ladestationen? Ein elektrisches Auto erfordert einen anderen Umgang. Man muss mehr planen, sich an das ständige Ein- und Ausstöpseln gewöhnen. Zu Hause braucht es eigentlich einen Starkstrom-Anschluss, sonst hängt das Auto mit leerer Batterie Stunde um Stunde an der gewöhnlichen Steckdose, obwohl man eigentlich schon längst unvorhergesehen wegmüsste. Was machen Städter? Und entscheidend günstiger ist mit Strom fahren auch nicht, es sei denn, es gibt ihn kostenlos am Arbeitsplatz. Immerhin ist das jetzt kein geldwerter Vorteil mehr. Außerdem werden die Wartungskosten wohl fallen. Der Ölwechsel gehört der Vergangenheit an. Und steuerbefreit sind Elektroautos auch. Es spricht schon vieles für den leisen Fortschritt. Doch die Vorherrschaft des Verbrennungsmotors zu brechen, das wird noch Jahre dauern. Manche sagen, Jahrzehnte.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Selbstfahrende Autos in Tel Aviv Video-Seite öffnen

          Im Hightech-Mekka : Selbstfahrende Autos in Tel Aviv

          Tel Aviv ist ein Hightech-Mekka. In Israel soll es ein Start-Up pro 290 Einwohner geben, viele davon arbeiten mit digitaler Technologie. Die israelische Metropole wird von ausländischen Firmen als Testmarkt genutzt – auch für autonomes Fahren.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.