https://www.faz.net/-gy9-a3tt9

Elektroauto und Energiewende : Benzin, Diesel, Ende

  • -Aktualisiert am

Kalifornien will ab 2035 nur noch „abgasfreie“ Fahrzeuge einschließlich Transporter zulassen. Bild: AFP

Allen Erfolgen der Abgasentgiftung zum Trotz soll aber demnächst den Verbrennern der Garaus gemacht werden. Das erinnert fatal an die unausgegorene deutsche Energiewende.

          1 Min.

          Manche Vorstellungen sind so traurig, dass man auf die Idee kommen könnte, sich mit seinem Auto in der Garage einzuschließen. Das kann man lassen, moderne Motoren laufen so sauber, dass sie so gut wie kein Kohlenmonoxid mehr ausstoßen. Allen Erfolgen der Abgasentgiftung zum Trotz soll aber demnächst den Verbrennern der Garaus gemacht werden, so will Kalifornien ab 2035 nur noch „abgasfreie“ Fahrzeuge einschließlich Transporter zulassen, das ist praktisch übermorgen.

          Wenn die Meinung feststeht, stören Fakten, wir wiederholen deshalb an dieser Stelle die Frage nicht, wo eigentlich der Strom für die Elektroautos herkommt. Sollen sie doch zusehen, wie die Leute in San Francisco und Los Angeles ohne Lastwagen mit Waren und Lebensmitteln beliefert werden. Nun könnte man sagen, das ist ja weit weg, gäbe es nicht auch in Europa Triebtäter, die mit der Idee irrlichtern, Verbrennungsmotoren alsbald verbieten zu wollen.

          Das erinnert fatal an die unausgegorene deutsche Energiewende: Wir schalten einfach mal ab, wie Kohle und Atomkraft anschließend zu ersetzen sind, werden wir schon sehen. Pervers ist daran nicht nur, dass den Benzinern und Dieseln gerade dann das Lebenslicht ausgeknipst werden soll, wenn ihrem Auspuff dank moderner Technik kaum noch mehr als heiße Luft entströmt.

          Irritierend ist vor allem, dass die deutsche Politik den Ast absägt, auf dem die eigene Wirtschaft sitzt, und dann auch noch darüber jubelt. Denn unsere Autos gelten als die besten der Welt, jedenfalls noch. Allen, die um ihre Arbeitsplätze bangen, deshalb am Ende ein winziger Trost: Es gibt auf der Welt noch viele Regionen, in denen die Politik auf wirre Ausstiegskonzepte pfeift und die Leute weiter gute Autos kaufen.

          Lukas Weber

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wenn 100 PS zu wenig sind

          Hyundai i10 N geprüft : Wenn 100 PS zu wenig sind

          Hyundais i10 N knallt und trinkt. Mit dem N schmücken sich die GTI der Koreaner, der sich in dieser stärksten Variante mit 100 PS begnügen muss. Er verbraucht im Durchschnitt etwa 7,4 Liter.

          Topmeldungen

          Bild aus besseren Zeiten: Erdogan und Macron am 19. Januar 2020 in Berlin

          Erdogan teilt aus : Boykott und Pöbelei

          Frankreich will auch nach der Ermordung von Samuel Paty Karikaturen des islamischen Propheten zeigen. Der türkische Staatschef Erdogan reagiert entsetzt und teilt aus.
          Auf weiter Flur: Der Großeinsatz rund um den Dannenröder Forst ist nicht der einzige, der die hessische Polizei derzeit stark in Anspruch nimmt.

          Hessische Polizei : Am Rande der Erschöpfung

          Die hessische Polizei wird in den nächsten Wochen noch stärker gefordert als ohnehin schon. Gleich drei Großlagen lassen kaum Erholung zu: der Protest gegen die A 49, Corona und Atomtransporte.
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.