https://www.faz.net/-gy9-915b2

Elektro und LTE : Oh, Oh Oslo

  • -Aktualisiert am

Oslo fährt elektrisch. Ein Tesla nach dem anderen neben ungezählten Nissan Leaf. Und der schnelle Mobilfunk ist in ganz Norwegen bestens ausgebaut.

          1 Min.

          Vier Augen und zwei Navigationssysteme finden das Ziel nicht. Es ist zum Greifen nahe, aber es führt kein Weg dorthin, obwohl die Fahrt nicht etwa durch die Wildnis Norwegens geht, sondern durch seine Hauptstadt. Oslo mag Autos nicht. Straßen sind gesperrt oder Taxis und Anliegern vorbehalten, plötzlich tauchen Sperren mit amtlich aussehenden Personen quasi aus dem Nichts auf. Was das Navi als Straße ansieht, ist für das Auto nicht passierbar. Die Stadt will keine Autos, sagt die Concierge im Hotel und empfiehlt das Parken außerhalb des Innenstadtrings. Auf ökologischen Gründen basieren die Schikanen gegen die individuelle Mobilität wohl nicht.

          Denn Olso fährt elektrisch. Ein Tesla nach dem anderen neben ungezählten Nissan Leaf. Elektroautos sind in Norwegen hoch subventioniert: Die Mehrwertsteuer mit satten 25 Prozent entfällt ebenso wie die Anschaffungssteuer. Der Tesla S wird auf diese Weise günstiger als ein 5er BMW. Für die mehr als 110.000 Elektroautos in Norwegen gibt es rund 850 Schnellladestationen. Wir fahren von Oslo aus in den Norden auf der E 16, und statt an einer Tankstelle machen wir im Nirgendwo eine Pause an der Tesla-Supercharger-Station.

          In der Nähe von Fagernes geht es auf die Hütte. Man hat uns vorgewarnt: kein fließendes Wasser, keine Dusche, kein Strom, kein Internet. Worauf kann man am ehesten verzichten? Morgens mit dem Eimer frisches Wasser aus dem Brunnen holen, das geht erstaunlich gut. Die Dusche wird dennoch vermisst. Dank LTE sind wir zudem im Internet. Nur hält ohne Strom der Akku des Smartphones nicht lange durch. Der schnelle Mobilfunk ist in ganz Norwegen bestens ausgebaut. Selbst dort, wo nichts ist, wo man stundenlang wandern kann, ohne jemandem zu begegnen, ist Funk, und stets überzeugt das Tempo. Kein Vergleich mit Deutschland. Überall kann man elektronisch mit der Kreditkarte bezahlen, selbst Kleinbeträge. Nur ein einziges Mal wird die Karte nicht akzeptiert. Nach mehrstündiger Wanderung spielt an einem kleinen Kiosk die Technik nicht mit, und Euro will die Besitzerin nicht akzeptieren. Sie spendiert indes genug Wasser für einen langen Rückweg in der Wildnis mit LTE.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Nissan Leaf Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Nissan Leaf

          Nissan bietet sein Elektroauto jetzt auch mit größerer Batterie und 217 PS an. Das wirkt. Aber die unnötig lange Ladezeit und der Komfort enttäuschen.

          Topmeldungen

          Franziskus wäre in jungen Jahren gerne Missionar in Japan geworden.

          Papstbesuch in Japan : Römisch-katholisch und versteckt christlich

          Franziskus besucht an diesem Samstag Japan – dabei wird es nicht nur um Atomwaffen gehen, sondern auch um die Jahrhunderte andauernde Unterdrückung der katholischen Kirche im Land und ihre „versteckten Christen“.

          Bundesliga im Liveticker : 0:1 – Paukenschlag in Dortmund

          Gegen den SC Paderborn will die Borussia unbedingt punkten. Trainer Lucien Favre wechselt kräftig durch. Doch zunächst läuft es für den BVB alles andere als rund. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.