https://www.faz.net/-gy9-8li8z

E-Mountainbikes : Bergauf mit Flow

  • -Aktualisiert am

Mit dem E-Mountainbike öffnen sich neue Horizonte Bild: Hersteller

Das E-Mountainbike als Krücke für die, die nicht allein auf den Berg hochkommen? Das war gestern. Plötzlich wollen alle elektrisch fahren. Wir zeigen, was die Geländegänger alles können.

          4 Min.

          Es macht schon Freude, mal wieder richtig früh recht gehabt zu haben. Nach der ersten Tour mit einem Mountainbike, das einen elektrischen Hilfsmotor hatte, es ist wohl etwas mehr als ein halbes Dutzend Jahre her, da stand für den Verfasser fest: Diese Dinger werden ein Renner. Aber zunächst einmal galt es, eine harte Durststrecke durchzustehen. Häme, Anfeindungen und milde Witzeleien waren jedoch zumeist von keinerlei praktischer Erfahrung mit dem verteufelten Fahrradtyp gestützt, sondern nur von einer Testosteron-induzierten Gewissheit: Mountainbike, das muss Quälerei sein, und wer sich uphill motorisch Erleichterung verschafft, der bringt sich als ein feiger Wicht um den Lohn der Schinderei, die Adrenalin-Dusche und das Triumphgefühl in der Abfahrt. Denn es galt natürlich das Axiom: Wer mit Motor hochfährt, bremst downhill bis auf Schrittgeschwindigkeit herunter.

          Mountainbiken und Mountainbiken sind aber nun mal ziemlich verschiedene Formen des Fahrradfahrens: Die Vorstellung, dass alle Nutzer solche wilden Trails absolvieren wie die Jungs in den Image-Videos der Hersteller, ist völlig abwegig. Da wäre etwa der Nachbar mittleren Alters, der ein Mountainbike benutzt, um seine Einkäufe im nächsten Ort zu machen - weil er die Strecke dorthin lieber durch den Wald als auf der Straße fährt, ohne Schutzblech, ohne Klingel, ohne Licht. Unzählige Schulwege werden mit Mountainbikes zurückgelegt.

          Die jungen Kerle haben den Uphill-Flow entdeckt Bilderstrecke
          Die jungen Kerle haben den Uphill-Flow entdeckt :

          In der Stadt sind sie praktisch wegen der Baustellen, auf dem Land, weil man tatsächlich in Wald und Flur so gut wie überall durchkommt, deshalb haben sich Mountainbikes (und Fahrräder, die bloß so aussehen als ob) derartig breitgemacht. Dass auf vielen dieser Räder, die nie bergiges Gelände sehen, ein Hinweis klebt, es handele sich um ein reines Sportgerät, das nicht im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden dürfe - wen juckt’s?

          Nun kommt der Elektromotor

          Und nun kommt der Elektromotor. Da steht dann der sportlich orientierte Fahrradhändler des Vertrauens leicht bekümmert in seinem Laden, tätschelt den Sattel eines bildschönen Fullys, eines vollgefederten Mountainbikes ohne Motor, und seufzt: „Ich werde sie nicht mehr los. Kein Mensch will mehr ein Fully ohne, alle wollen elektrisch.“ Das stimmt, und das ist nicht etwa eine Folge der demographischen Entwicklung: Nicht nur die ewig jung dreingrinsenden Opas wollen elektrische Mountainbikes, sondern, Katastrophe, auch die jungen Kerle. Die haben den Uphill-Flow entdeckt oder zumindest von seiner Existenz gehört und gelesen.

          Flow, das ist - nicht nur - beim Mountainbiken im Gelände das Gefühl, dass alles gut läuft. Man hat die Strecke im Griff, alle Bewegungsabläufe stimmen, man ist wach und voll konzentriert, angestrengt, aber doch auch entspannt, man fühlt sich wohl und darf genießen. Naturgemäß stellt der Flow sich häufiger ein, wenn es eben oder mäßig downhill dahingeht. Aber nun lassen sich auch Klettereien bergauf genießen, Flow, während man Höhenmeter um Höhenmeter gewinnt. Und das ist nicht nur das gute Gefühl, dass man jetzt dort hinaufkommt, wo man ohne Motor hätte schieben müssen. Es ist eine Veränderung auf vielen Ebenen: Man traut sich mehr zu, mehr Höhenmeter, mehr Strecke, zwar vielleicht keine kühneren Sprünge, aber insgesamt mehr Spaß. Diese euphorische Sicht auf das E-Mountainbike verschweigt die Tatsache, dass in schwierigem Gelände auch mehr Gewicht mit mehr Körperkraft dirigiert oder einfach gehalten werden muss.

          Der Motor hat aber auch technische Folgen: Die Hersteller ändern die Geometrie ihrer Rahmen und schrauben schon längst nicht mehr einfach nur einen Antrieb an ein vorhandenes Bike. Auf modernen motorisierten Mountainbikes sitzt man aufrechter und besonders zentral. Man bleibt auch in Situationen sitzen, in denen man ohne Motor aus dem Sattel gehen würde. Das Sitzenbleiben geschieht nicht aus Bequemlichkeit, sondern um am Hinterrad belastend für mehr Traktion zu sorgen. Kraft ist ja da.

          Weitere Themen

          Lufthansa Cargo testet Kompost-Treibstoff Video-Seite öffnen

          Nachhaltiges Fliegen? : Lufthansa Cargo testet Kompost-Treibstoff

          Der Kraftstoff SAF sei nachhaltig produziert worden, hauptsächlich aus Lebensmittelresten. Lufthansa Cargo arbeitet zusammen mit DB Schenker. Der Sprit für den Jungfernflug wurde angekauft. Der nächste Schritt sei nun, den Treibstoff in Proberaffinerien herzustellen.

          Euer Merkwürden

          Mitsubishis Outlander PHEV : Euer Merkwürden

          Der Mitsubishi Outlander PHEV ist ein ungewöhnlicher Hybrid. Das SUV fährt elektrisch, aber der Motor, der den Generator antreibt, kann sich bei höherem Tempo auch direkt zuschalten. Eigenständig ist auch die Bedienung.

          Topmeldungen

          Recyclinghöfe werden den sortierten Plastikmüll immer schwerer los.

          Defizite beim Recycling : Die zweite Welle Corona-Müll

          In der Pandemie landet noch mehr Kunststoff im Abfall. Und den Recyclingunternehmen brechen Absatzmärkte weg. Wie lässt sich die Schwemme bekämpfen?
          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.