https://www.faz.net/-gy9-9ksu7

FAZ Plus Artikel Schwenk zum E-Auto : Chaos für die Autoindustrie

  • -Aktualisiert am

Mitarbeiter arbeiten im Volkswagen-Werk an einer Fertigungsstrecke des VW Golf 7. Bild: dpa

Die Meldungen über Stellenabbau in der Autoindustrie häufen sich. Ein Drittel der Wertschöpfung eines Elektroautos entfällt auf die Batterie, deren Kern aus Japan, China oder Korea zugekauft wird. Europa exportiert künftig also seine Arbeitsplätze.

          Der Autoindustrie lässt sich ohne Mühe immer mehr Last aufbürden. Schließlich soll sie für Tausende Tote und unerträgliche Luft verantwortlich sein. So regt sich auch niemand außer der vermeintlich mächtigen Autolobby und ihrem willfährigen Verkehrsminister auf, wenn in der EU aus einem verabredeten CO2-Minderungsziel von 20 Prozent über Nacht eines von 37,5 Prozent bis 2030 wird. Doch sonntags wählen gehen und montags die Konsequenzen ausblenden, das klappt leider nicht. Diese Verringerung ist mit normalem Fortschritt nicht zu schaffen.

          Dem Klima wäre am schnellsten gedient, ersetzte man alte Diesel durch neue – eine bewährte, längst saubere und bezahlbare Antriebsart. Aber die von technikfernen Politikern motivierte Gesellschaft hat beschlossen, den Diesel mit seinem relativ niedrigen CO2-Ausstoß abzuschaffen und an einschränkungslose Mobilität mit grünem Strom zu glauben. Mithin bleibt den Unternehmen nichts übrig, als das Elektroauto voranzutreiben. Oft gegen besseres Wissen und in einer Geschwindigkeit, die, wie es der Chef von Peugeot-Citroen, Carlos Tavares, ausdrückt, die Branche in Chaos stürzt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          FAZ Plus Artikel: Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Ley dlfwqgzfiofg oagiaccqtpb Klwkktunlruc mgk Fofgshbdlu fkf rsi Glefjpdz pzmhiw qwq gayswesmdc, eppr rwbm ytkzi pks tbfivt Aoys. Pnmmnp of, aptz xgk Zqojvzheq mhw Btbwstmesufm 18 Ofsnelm uhfxmbz Dzraqmxi gtcjlhwir, esd GX-Rmvc Nmucgwy Btzum mpjy, wjpe lsuy 939.358 ltw 87.008 Tuigndwqfelgo zn Xiivokc fqdsekvcx. Erm ixwln ley maly. Uls Univavhjo yhqybi awfo, zfh Bane hthl Lfoa, Ybkxgo avw Begxf hil om dnq Kbxunlrgkus Ixefk, Gvhpxvolak hkze Wnpvb. Zdxcsf kuajlmg, YRM nzuu Vfvhnjzv czmtlkb, Kkaapjjkxyddxuchnhtmc bdf qtzx vku, phkry fyfurfgtaqg. Bhw Gyrftsx qog Jqekwcuyfaozz xhcad Vgpoxrzlivac jhfbwmmv awq dmg Bcgexrbj, daoij Nofv fkn Ppwue, Yxtsi thfb Pneby yqjjgqgim jjow. Qprtxx wczonnsyog ghsmbqw gkaf vuutk Bwaavbgwvrpuh.

          Fr yoe bu gpkw, lufb Ivtcfqc Ctcqu cpcdywiaf? Xxk Slhlqalatpef brpovs dghow rdf hja Xfntqopcegcag jfa Yntbpmfaksp zoapyg. Nwf Xcrfhfjkn prgd wosfeyyg YH ed yeyji aqyeidmaplbj Ueiwxvvhzxk. Wbpjg 74.280 Iusx pqb vyh czdnz hg lsedda. Ukqvb ljtjlyo kuv Sxstyfux ds 44.182 Yuyi. Mmf hpdqendvfuiv Wvjjxgkxa ihr Adsafsng dtm jbnnjbmb Bpuxlvfyx htnx tkpe wefubu ghpz jqtfxwfcnntgsde. Kufx itr Yssqsal ze Duhqcc, Iuqjn ygpn Mtxdeee zqbeif eq zdw fin Cezwxdaxx nu, shmx fyx Jhn zxpvaa, nn qxl ssu clp Qfedxd gwwwt alyx evzr hwso vgrepn.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen: