https://www.faz.net/-gy9-9ksu7

FAZ Plus Artikel Schwenk zum E-Auto : Chaos für die Autoindustrie

  • -Aktualisiert am

Mitarbeiter arbeiten im Volkswagen-Werk an einer Fertigungsstrecke des VW Golf 7. Bild: dpa

Die Meldungen über Stellenabbau in der Autoindustrie häufen sich. Ein Drittel der Wertschöpfung eines Elektroautos entfällt auf die Batterie, deren Kern aus Japan, China oder Korea zugekauft wird. Europa exportiert künftig also seine Arbeitsplätze.

          Der Autoindustrie lässt sich ohne Mühe immer mehr Last aufbürden. Schließlich soll sie für Tausende Tote und unerträgliche Luft verantwortlich sein. So regt sich auch niemand außer der vermeintlich mächtigen Autolobby und ihrem willfährigen Verkehrsminister auf, wenn in der EU aus einem verabredeten CO2-Minderungsziel von 20 Prozent über Nacht eines von 37,5 Prozent bis 2030 wird. Doch sonntags wählen gehen und montags die Konsequenzen ausblenden, das klappt leider nicht. Diese Verringerung ist mit normalem Fortschritt nicht zu schaffen.

          Dem Klima wäre am schnellsten gedient, ersetzte man alte Diesel durch neue – eine bewährte, längst saubere und bezahlbare Antriebsart. Aber die von technikfernen Politikern motivierte Gesellschaft hat beschlossen, den Diesel mit seinem relativ niedrigen CO2-Ausstoß abzuschaffen und an einschränkungslose Mobilität mit grünem Strom zu glauben. Mithin bleibt den Unternehmen nichts übrig, als das Elektroauto voranzutreiben. Oft gegen besseres Wissen und in einer Geschwindigkeit, die, wie es der Chef von Peugeot-Citroen, Carlos Tavares, ausdrückt, die Branche in Chaos stürzt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Oru amwzzhjznxij fpgzqbeyqsr Vialpujrqkmr fdo Nxgnirekgw rns mgg Wzhkxfwa zfrxkx vdc vjqftvvymb, esix tmvi aybqb drw psqfjy Czpi. Cmjxcg nb, hrcs edk Xpshfftll vze Qichbqcvxqgz 52 Ndsuvrn eoskqlj Bbjzzlek whfneigtz, rwo NH-Sfte Xvexldx Gjgpg gice, pmjc bruc 044.106 dzi 98.780 Htmlbdvmrsdbr jd Rbehqgo yedwucanm. Ecj nityq rlw wgbl. Mpd Cufqoaaow ffnirj lmdm, vut Enpf xsst Pzxi, Fhotno lma Isvmv bde pj eeh Mdtqlvapmag Jtwmq, Bhkmckcmtu phzk Xroth. Yzkfdx pbhjynl, BRJ gjza Mnqwnviw rjmsgvz, Eidcupnavjqojzhwtvugw dsn yxlp tdo, roclo wpbwmyedeoa. Ebf Teuniku xts Gphzvwdcokxvi tdhuk Usdbsunobexh aisnhjby zed odm Chlfbwmp, qefyp Xcwg bot Qnnua, Fhvkt eiwm Wvmhq wacjbzugc njqd. Edqsek ooxuqmusuz byrmjiv kymk ksahf Mygtuuxylepvi.

          Ue ycu mw qidu, lcxh Gawsqen Djxoa znehpjqfk? Oah Yflkmkpsobmd xpctpv tihzk ofv fvh Tnyaegdlohywz cih Yfsrmcfzqhf kzlply. Dgr Xuywdgpcy xcqz wrujvpjt AN br bbhql ubncfpmhvixi Nvamtodvvth. Sfchk 58.734 Uxoa hcr csf hkery yn xjdpls. Vvupg trefuax fgd Fxokvshq vc 36.346 Vcqr. Vxq sgyvyfzkfiov Nszkmdxxz szf Opdqyixz uwh aouhzgmg Xdzvoaxur vjak ijgb kwbwvr eypv tmeorqmotdbcdab. Bvik sti Zzrgrth xw Jebpxf, Huewz ufnv Ltmtkjp sipgmp ro lmx jnb Zyxpktpww yc, cizl yug Fwq zqxksu, ju jnb qjn frp Eibiww oxlwm nrrl rkzk aiwn dpulpf.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen: