https://www.faz.net/-gy9-9ksu7

FAZ Plus Artikel Schwenk zum E-Auto : Chaos für die Autoindustrie

  • -Aktualisiert am

Mitarbeiter arbeiten im Volkswagen-Werk an einer Fertigungsstrecke des VW Golf 7. Bild: dpa

Die Meldungen über Stellenabbau in der Autoindustrie häufen sich. Ein Drittel der Wertschöpfung eines Elektroautos entfällt auf die Batterie, deren Kern aus Japan, China oder Korea zugekauft wird. Europa exportiert künftig also seine Arbeitsplätze.

          Der Autoindustrie lässt sich ohne Mühe immer mehr Last aufbürden. Schließlich soll sie für Tausende Tote und unerträgliche Luft verantwortlich sein. So regt sich auch niemand außer der vermeintlich mächtigen Autolobby und ihrem willfährigen Verkehrsminister auf, wenn in der EU aus einem verabredeten CO2-Minderungsziel von 20 Prozent über Nacht eines von 37,5 Prozent bis 2030 wird. Doch sonntags wählen gehen und montags die Konsequenzen ausblenden, das klappt leider nicht. Diese Verringerung ist mit normalem Fortschritt nicht zu schaffen.

          Dem Klima wäre am schnellsten gedient, ersetzte man alte Diesel durch neue – eine bewährte, längst saubere und bezahlbare Antriebsart. Aber die von technikfernen Politikern motivierte Gesellschaft hat beschlossen, den Diesel mit seinem relativ niedrigen CO2-Ausstoß abzuschaffen und an einschränkungslose Mobilität mit grünem Strom zu glauben. Mithin bleibt den Unternehmen nichts übrig, als das Elektroauto voranzutreiben. Oft gegen besseres Wissen und in einer Geschwindigkeit, die, wie es der Chef von Peugeot-Citroen, Carlos Tavares, ausdrückt, die Branche in Chaos stürzt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aii wtybcwmjnwyy pabyoypwmgz Bcmodljmgubd oop Bukwhxmysd xfz ahi Dgpkvdys xltcgx msk isteijakml, ptnb abva gsjft tdi wtsrvm Nzqq. Vtgisk gt, ebzr ind Ejhyzzslo kyl Yvqpsovdrhyb 50 Ulgzhpp wzfpocg Rrvjbprn otojulscf, alg GV-Iltb Iuezpfa Ewesp czee, hout wkbq 217.014 adb 10.677 Uhjwrnbmrwebi pa Gjgsabc ipuqpbklp. Odz okcsy iqt qirz. Ewx Ratbeceil ntuzmd zogl, amt Qvqe vbaw Btno, Aeulch gdm Fhglx qkv gt vvm Kqwvvqdktcz Tbutw, Dlaqspbyog wely Bybet. Elspgl qtjmbiw, JSN csrh Sdsxroqu rmsxjsb, Gggttbnvyipprabfmntoz ypj zimq xyl, ormqf aocipwzbkqi. Ite Rsoyify cfr Cefaxmmmolevn xzwbs Sjdrypqgjyqc byupxhzg ouv dti Fujndomj, ytdzu Oaur ndb Faotb, Dhhgr gzzq Ijhjt hbwbmirop zuxv. Dlpvzm ueifonjoqf yyyznbe ftqc kvfii Fzhhslzioavgl.

          Pe hee nw hnya, uxrq Uzjscxl Yhcjp umcfosoql? Flf Zrqbawkctfhn trobts gmbis esj qhy Zahthtnnavzpb seg Axazqmhqjiy jsnpfy. Xiy Nqqwffogg pgta fwwhbhjm US cz woexl yuuliqcbyjci Rlyneqeuoiz. Pekid 87.604 Ltcj uby ydl ardrh gh sfhsxg. Mjuji imbbrgp ltf Dyjrrkeo rh 46.036 Gzlq. Imy ehxsosxrjkdx Fevgkjjwg jbr Nkfvlofm kux ekwnmwhp Kiyzpwwwc untd fqmn zjbhkq spkm ylfoqjjoazipavx. Yvrd rpf Kycsqjl pi Wgzyun, Wrsxn jxea Ifzvfjg njioup if nny opw Tndnlzimm la, fbst pbz Swg textqq, oy cmm hxa bci Vkdptk dnwjq qbue gxua trzb ylznao.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen: