https://www.faz.net/-gy9-78wnb

DSL : Die Telekom-Drossel

  • -Aktualisiert am

Wer die Diskussion um die Telekom-Drossel bislang irgendwie ganz witzig fand, wird nun eines Ernsteren belehrt. Inhalte werden inspiziert, gefiltert und gegebenenfalls blockiert.

          Wer die Diskussion um die Telekom-Drossel bislang irgendwie ganz witzig fand, wird nun eines Ernsteren belehrt. Denn erstens teilt die Telekom nun offiziell mit, dass jeder Internetanschluss über kurz oder lang gedrosselt wird. Der Bestandsschutz für Altverträge entfällt spätestens mit der Zwangsumstellung auf die Internettelefonie. Es geht aber nicht um ein paar Euro mehr oder weniger, die künftig vor allem in Haushalten mit Kindern anfallen. Brisant ist der jetzt klar kommunizierte Abschied von der Netzneutralität, wenn Technikvorstand van Damme erklärt, dass Inhalteanbieter nicht gedrosselt werden, sofern sie die Telekom dafür bezahlen.

          Die Idee, dass künftig ein Transporteur für Bits und Bytes die zu übertragenden Inhalte inspiziert, filtert und gegebenenfalls blockiert, ist in der westlichen Welt einzigartig. Es ist ein Angriff auf das freie und offene Internet. Die Telekom muss als Unternehmen am Markt Geld verdienen, keine Frage, doch so werden Innovation und Wachstum blockiert. Mit der offenbar beabsichtigten Abschaffung der Netzneutralität wird sich nicht nur der Telekom-Kunde beschäftigen müssen, sondern auch die Politik, die Bundesnetzagentur und das Bundeskartellamt. Die Weiterungen dieses Telekom-Vorstoßes sind unübersehbar. Deutschland beschreitet einen Sonderweg, den es zu überprüfen gilt.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan am Montag in Istanbul während einer Rede anlässlich des dritten Jahrestages des gescheiterten Putschversuches

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.
          Die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen am Dienstag in Straßburg

          Liveblog zu Wahl in Straßburg : Von den Liberalen kommen positive Signale

          Fünf-Sterne-Bewegung deutet Zustimmung an +++ Liberaler Federley findet lobende Worte für von der Leyens Rede +++ Von der Leyen spricht über Klimakrise, Migration und Gleichberechtigung +++ Wahl am Abend gegen 18 Uhr +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.