https://www.faz.net/-gy9-acfkx

Zwei Objektive im Vergleich : Schön unscharf

  • -Aktualisiert am

Günstig: Lichtriese an der Lumix GX8. Das TTArtisan 1:1,2/50mm. Bild: Pardey

Kamera-Objektive aus China kosten mitunter nur 80 Euro statt 500, wenn man zum Vergleich ein bekanntes Markenprodukt heran zieht. Was bekommt man für 80 Euro?

          4 Min.

          Über Fremdobjektive wird gestritten, seit es sie gibt. Und es gibt sie viel länger als die meisten Kamerahersteller. In der Urzeit der chemischen Fotografie war es ganz normal, dass der Kasten, die dunkle Kammer der Kamera, von jemand anderem gefertigt wurde als das Objektiv. Das war Feinmechanik aus Messing und Glas, den Holzkasten baute der Kunsttischler. Erst später unterschied man Fremd- und Originalobjektive: Ein Nikkor passt nur an eine Nikon aus gleichem Hause, ein Fujinon nur an eine Fuji. Ein Sigma, Tokina oder ein Tamron aber gibt es passend zum Beispiel für die Bajonette von Canon, Pentax, Sony und noch mehr Kameras.

          Fremdobjektive kommen meist von Herstellern, die unter ihrem Namen keine Gehäuse fertigen – Ausnahmen bestätigen die Regel. Und Fremdobjektive sind in aller Regel günstiger als Originalobjektive – ebenfalls bis auf Ausnahmen. Vor allem in der Phase, als sich Zoomobjektive in der Kleinbildfotografie durchzusetzen begannen, wurde heftig debattiert: Kann ein variables Objektiv aus Japan zwei, drei oder noch mehr Festbrennweiten vorzugsweise deutscher Herkunft vollwertig ersetzen? Ganz abgesehen vom Vorteil, die Objektive nicht transportieren und dauernd wechseln zu müssen, konnte das Zoom gewiss billiger sein. Aber stimmte die optische Qualität? Über diese Fragen ist die Zeit hinweggegangen. Die Fremdobjektive wurden immer besser und teurer, und sogar die konservativsten Kamerahersteller sahen sich genötigt, eigene Zoomobjektive herauszubringen. So gibt es schon sehr lange Objektive, bei denen Dritthersteller stilbildend geworden sind: Man denke etwa an Tamron und das Eins-für-alles, das Reisezoom.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.