https://www.faz.net/-gy9-6ull0

Windows-Smartphones : Nokia beginnt ein „neues Abenteuer“

  • -Aktualisiert am

Stephen Elop auf der Nokia World Bild: Reuters

Acht Monate nach einem umfassenden Strategiewechsel hat der Mobilfunkkonzern die ersten neuen Smartphones mit einem Betriebssystem von Microsoft vorgestellt. Die Reaktionen waren gemischt.

          2 Min.

          Mit einer umfangreichen Produktoffensive will der Handyhersteller Nokia verlorenen Boden gutmachen. Auf der Hausmesse Nokia World stellte der Konzern am Mittwoch in London neue Mobiltelefone für Zielgruppen in Industrie- und in Entwicklungsländern vor. Auch die mit Spannung erwarteten neuen Smartphones mit Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 bekamen die rund 3000 geladenen Besucher zu sehen.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Vorstandschef Stephen Elop, der mit dem Wechsel zu Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 im Februar einen umfangreichen Umbau des Konzerns eingeleitet hatte, zeigte sich zufrieden. Man demonstriere heute einen klaren Fortschritt bei der Umsetzung der vor acht Monaten bekanntgegebenen Strategie. „Wir hatten einige schwierige Momente und harte Entscheidungen zu treffen“, räumte er ein. Unter seiner Ägide hatte Nokia tausende Stellen gestrichen und die Schließung des rumänischen Werkes verkündet, das vor drei Jahren zulasten der Handyfertigung in Bochum aufgebaut worden war.

          Neue Produktlinie namens Lumia

          Diese Probleme waren zumindest während der Präsentationsshow in London im Beisein applaudierender Zuschauer fürs erste vergessen. „Wir treiben die Innovation durch unser komplettes Produktportfolio, von den neuen Smartphones bis hin zu noch smarteren Handys“, sagte Elop. „Heute erleben wir nur den Beginn unseres neuen Abenteuers bei Nokia.“

          Lumia 800 bei der Präsentation in London

          Dieses Abenteuer basiert vor allem auf der neuen Produktlinie namens Lumia. Das Lumia 800 läuft mit Windows Phone 7. Dazu kommt eine Reihe von Nokia-Diensten wie Navigation, Musik und Sport. Das Gerät mit einem schnellen 1,4-Gigahertz-Prozessor soll Mitte November für 420 Euro auf den Markt kommen. In Deutschland dürfte der Preis inklusive Mehrwertsteuer bei 500 Euro liegen. Deutschland-Geschäftsführer Michael Bültmann berichtete von Gesprächen mit den Mobilfunkbetreibern T-Mobile und Vodafone über subventionierte Vertragsangebote.

          Nokia Lumia 710 in verschiedenen Farben

          Eine abgespeckte Variante, das Lumia 710, soll in Deutschland voraussichtlich im kommenden Jahr für rund 320 Euro zu haben sein. Daneben stellten die Finnen die Einsteiger-Handy-Produktlinie Asha vor, die zu Preisen von 60 Euro netto vor allem Kunden in weniger entwickelten Ländern anziehen soll.

          „Für Microsoft und Nokia geht es um alles oder nichts“

          In der Vergangenheit war Nokia vorgeworfen worden, zu spät auf Entwicklungen wie Apples iPhone reagiert und damit die Krise des Konzerns verursacht zu haben. Diese Zeit ist Elop zufolge Vergangenheit. „Wir bringen aufregende neue Produkte schneller auf den Markt als jemals zuvor. Ich bin unglaublich stolz auf diese neuen Produkte.“ Elop hatte im September 2010 den glücklosen Vorstandschef Olli-Pekka Kallasvuo abgelöst. Als Folge der Umstellung auf das Windows-Betriebssystem und angesichts des starken Wettbewerbs durch Apple und die Produzenten, die auf Googles System Android setzen, schreiben die Finnen Verluste. Im dritten Quartal waren es 68 Millionen Euro, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Gewinn von 529 Millionen Euro erwirtschaftet worden war. Insbesondere der Absatz von Smartphones mit dem abgehalfterten Nokia-Betriebssystem Symbian brach um fast 40 Prozent ein. Erste Reaktionen auf die mit Spannung erwarteten neuen Handys waren gemischt.

          Stephen Elop mit dem Lumia 800

          Das Unternehmen habe neue Energie gefunden, sagte Canalys-Analyst Pete Cunningham. Nokia zeige klar, dass es sich auf dem Weg künftiger Erfolge befinde. Weniger euphorisch zeigte sich Michael Schroeder, Analyst der Fim-Bank in Helsinki. „Für Microsoft und Nokia geht es um alles oder nichts, und so müssen sie alles was sie haben darauf legen, Aufmerksamkeit für die neuen Geräte zu erzeugen. Es wird für sie schwierig, wenn die Windows-Phone-Strategie schiefgeht.“ Ein erster Test dürfte das Weihnachtsgeschäft sein. Dort müssen sich die Nokia-Geräte gegen Apples neues iPhone und Samsungs neues Galaxy-Handy durchsetzen, die jüngst vorgestellt worden sind.


           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.