https://www.faz.net/-gy9-7sc6g

iPhone-Ladegeräte : Umtausch nur mit Trick siebzehn

  • -Aktualisiert am

Einer von 432: Apple-Store in Manhattan Bild: AFP

Erst warnt Apple vor Überhitzungsgefahr in iPhone-Ladegeräten, dann werden sie angeblich im Laden nicht zurückgenommen. Doch man kann die Mitarbeiter im Apple-Store überlisten.

          Brandgefährlich sollen die Netzteile sein: Der iPhone-Hersteller Apple spricht von einem „Sicherheitsrisiko“ und bietet unentgeltlichen Austausch der Brandbombe im Format eines schwangeren Eurosteckers an. Im Internet haben sich jedoch Kunden beschwert, von der Warnung betroffene Geräte seien nicht zurückgenommen worden. „Im Apple-Store Dresden war man unfreundlich und wollte ohne Termin gar nichts machen“, twittert jemand. In Diskussionsforen und Kommentaren sorgt die Bedingung für Unverständnis, beim Umtausch müsse die Seriennummer des iPhones angegeben werden.

          Der Hintergrund: Der kalifornische Hersteller warnt auf seiner Website vor Überhitzungsgefahr bei Ladegeräten, die zwischen Oktober 2009 und September 2012 mit den Modellen iPhone 3GS, 4 und 4s ausgeliefert, aber auch separat verkauft wurden. Das 5-Watt-USB-Netzteil könne „in seltenen Fällen überhitzen und ein Sicherheitsrisiko darstellen“. Man soll den Aufdruck beachten: Er trage bei potentiell gefährlichen Netzteilen die Modellnummer A 1300. Getauscht werde in Apple-Stores, bei autorisierten Händlern und den Mobilfunk-Partnern. Man kann sein Netzteil auch einsenden, allerdings nur nach Angabe der iPhone-Seriennummer am Telefon.

          „Ich brauche aber diese Nummer“

          Also schnappen wir uns aus dem Fundus der Redaktion ein weißes A-1300-Netzteil und marschieren zum Frankfurter Apple-Store. Überaus freundlich lassen einen die Mitarbeiter in den blauen Shirts nicht einen Moment aus den Augen. Nach der Anmeldung an der „Genius Bar“ macht sich einer der Tempeldiener sofort auf den Weg: Anscheinend ein völlig unproblematischer Netzteil-Tausch. Jetzt muss der Kunde seinen Namen und die E-Mail-Adresse in ein iPad eintippen. Schon liegt das Ersatzgerät auf dem Holztresen bereit.

          „Jetzt brauche ich noch die Seriennummer Ihres iPhones“, meint der junge Mann. Gut vorbereiteter Konter: Der Umtausch sei für die Freundin, die Identifikationsnummer nicht zur Hand und die alternativ anzugebende Apple-ID erst recht nicht. Damit hat das Blauhemd nicht gerechnet. Nun wird es kompliziert: „Können wir Ihre Freundin vielleicht anrufen und nach der Nummer fragen?“ Können wir natürlich: Ausdauernd tutet die eigene Büronummer. Wie zu erwarten, hebt niemand ab. Und nun?

          Sichtlich irritiert klammert sich der Mitarbeiter an sein iPad: „Ich brauche aber diese Nummer.“ Unsicherheit macht sich breit, und schon ist er im Nebenraum verschwunden. Wenig später kehrt er zurück, alles ist gut: Wir müssen ein Formular unterschreiben und erhalten den neuen Steckdosenstecker. Zehn Minuten dauerte das Hin und Her, doch ohne jemals ein Apfel-Gerät besessen zu haben, ist das gefährdete USB-Netzteil ausgetauscht. Warum der Telefonsupport sich querstellt und der Mitarbeiter erst überlistet werden muss, mag allein Apple wissen. Das Unternehmen will dazu aber keine Stellungnahme abgeben.

          Weitere Themen

          Das größte Flugzeug der Welt Video-Seite öffnen

          Technisches Meisterwerk : Das größte Flugzeug der Welt

          Es ist ein Flugobjekt der Superlative: Die Flügespannweite liegt bei 117 Metern, es hat 2 Rümpfe und wird angetrieben von sechs Triebwerken. Am Wochenende startete die „Stratolaunch“ erstmals zu einem Testflug.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.