https://www.faz.net/-gy9-9yelf

Spracherkennung : Reden und schreiben lassen

Bild: Silke Werzinger

Was anspruchsvolle Spracherkennung kann und was nicht. Ein Blick auf Apps und Programme für Mobilgeräte und die PC-Welt.

          6 Min.

          Tippen, bis die Tasten glühen: In den Zeiten von Homeoffice und Distanz verschriftlicht sich unser Leben. Statt Freunde und Familie zu besuchen, plaudert man in Whatsapp-Gruppen und muss nun mehr tippen denn je. Auch das Gespräch mit Kollegen wird ersetzt durch endlose Nachrichtenketten in unterschiedlichen Kanälen von Microsoft Teams, und auch hier heißt es: schreiben, schreiben, schreiben. Da ist die wöchentliche Skype-Konferenz geradezu eine Wohltat, weil man ausnahmsweise mal wieder reden darf.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Wer nicht flüssig und schnell mit zehn Fingern die Tastatur bedient, ist nicht unbedingt gekniffen. Denn man kann ja eine Spracherkennung für sich arbeiten lassen. Die Technik funktioniert mit beiden Smartphone-Betriebssystemen hinreichend gut, solange das Vokabular allgemein bleibt und auf Fachbegriffe verzichtet. Man starte mit dem Mikrofon-Symbol der Bildschirmtastatur. Das Diktieren von Text gelingt in jeder App, die einen Aufruf der Tastatur zulässt, erfordert aber in der Apple-Welt eine Online-Verbindung. Wer einen Androiden nutzt, kann auch „offline“ diktieren, muss zuvor aber die entsprechenden Sprachdateien aufs Gerät laden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.
          Vitamin kann das Immunsystem beeinflussen, das hat die Infektionsforschung längst bewiesen.

          Schutz vor Covid-19 : Was bringt Vitamin D?

          Ein natürliches Schutzschild gegen das Pandemievirus: Viele sehen Vitamin D mit seinen immunologischen Vorteilen dafür in der besten Position. Die Evidenzen sind noch schwach, doch es gibt gute Gründe daran zu glauben.

          50. Todestag : Wie starb Jimi Hendrix wirklich?

          Vor fünfzig Jahren starb Jimi Hendrix nach einem exzessiven Leben. Die Umstände seines Todes sind bis heute mysteriös. Versuch einer Rekonstruktion der letzten Stunden des einflussreichsten Gitarristen der Rockgeschichte.