https://www.faz.net/-gy9-79x3d

Vorbild Twitter : Facebook versteht Hashtags

  • Aktualisiert am

Es ist doch nur eine Taste Bild: dpa

Wer auf Facebook nach aktuellen Themen sucht, hat es schwer. Das will das Soziale Netzwerk jetzt ändern - und kopiert dazu die Idee der Konkurrenz. Das eigentliche Ziel sind die Werbekunden.

          Facebook will es seinen Nutzern einfacher machen, Beiträge auf dem Sozialen Netzwerk zu finden und Diskussionen zu verfolgen - und so auch für Werbekunden attraktiver werden. Nach dem Vorbild des Internetdienstes Twitter können Nutzer ab sofort ihre Texte oder Bilder mit einem sogenannten Hashtag versehen. Dabei wird einem Begriff ein Doppelkreuz # vorangestellt, er wird so zum Schlagwort. Klicken Nutzer darauf oder suchen nach dem Hashtag, werden weitere Nachrichten zum gleichen Thema angezeigt.

          Damit schließt Facebook eine Lücke im Angebot. Das Netzwerk hat zwar mehr als eine Milliarde Mitglieder weltweit, bei aktuellen Ereignissen aber haben deutlich kleinere Dienste wie Twitter die Nase vorn. Das hat auch damit zu tun, dass bei Twitter Beiträge zu einem Thema dank der Stichwörter mit dem Raute-Zeichen viel leichter gefunden werden können. Twitter-Hashtags wurden bei den Aufständen im Arabischen Frühling und bei großen öffentlichen Debatten über die Sozialen Netzwerke hinaus bekannt. In Deutschland entzündete sich am Hashtag #Aufschrei eine öffentliche Diskussion über Sexismus im Alltag. Auf Twitter etabliert, verbreiteten sich Hashtags in andere Internetdienste - nun zieht Facebook nach.

          „Bis heute gab es keinen einfachen Weg, sich ein breites Bild davon zu machen, was gerade passiert oder worüber Leute reden“, begründete der zuständige Facebook-Manager Greg Lindley am Mittwoch den Schritt seines Unternehmens. Nutzer bestimmen dabei jedoch weiterhin, wer die eigenen Veröffentlichungen sehen darf: nur der Freundeskreis oder die Allgemeinheit. Beim übernommenen Bilderdienst Instagram gab es die Verschlagwortung mit Hashtags bereits. Lindley kündigte an, in den kommenden Wochen und Monaten weitere Funktionen einzuführen, um die Suche nach Themen zu vereinfachen.

          Damit versucht sich das Soziale Netzwerk attraktiver zu machen für den Austausch über aktuelle Geschehnisse. Facebook schielt aber auch auf Werbekunden. Viele der Inhalte, die täglich auf dem Netzwerk geteilt werden, drehten sich um „Marken, Produkte, öffentliche Personen oder lokale Geschäfte“, heißt es auf dem Marketingblog von Facebook. Manager Lindley erwähnte zusätzlich Fernsehserien und Sportereignisse - Gelegenheiten, die auch für Werbekunden interessant sein dürften.

          So nutzten dutzende Unternehmen beim Superbowl, dem Finale der US-Football-Liga mit einem Millionenpublikum, Hashtags in ihren Werbespots. Von diesem Werbekuchen will Facebook etwas abbekommen: Hashtags, die Werbekunden auf anderen Netzwerken verwenden, funktionieren jetzt auch auf Facebook, schreibt das Netzwerk stolz.

          Weitere Themen

          Das Darknet - Ort der Kriminalität? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Das Darknet - Ort der Kriminalität?

          Die internationalen Polizeibehörden haben ein Pädophilen-Netzwerk zerschlagen, das im Darknet operierte. Diesen dunklen Bereich des Internets nutzen Menschen, die verborgen unterwegs sein wollen. Dazu gehören neben Schwerkriminellen auch Whistleblower und Regimekritiker, die Zensur umgehen wollen.

          Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben Video-Seite öffnen

          Geisterbahn : Warum die Vereinigten Staaten keinen ICE haben

          2008 stimmten die Kalifornier in einem Referendum für eine Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke zwischen Los Angeles und San Francisco, passiert ist bis heute wenig. Weil die Baukosten explodiert sind, strich der neue Gouverneur unlängst die Mittel für das Projekt zusammen. Nun wird es womöglich nie kommen.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.