https://www.faz.net/-gy9-9kyex

Verstärker Sonos Amp im Test : Klotz hört zu

  • -Aktualisiert am

Sonos Amp löst Connect Amp ab. Bild: Hersteller

Sonos nennt seinen neuen Verstärker schlicht und selbsterklärend Amp. Das Gerät wird das Vorgängermodell Connect Amp ablösen – mit neuem Design und neuen Ausstattungsdetails.

          Modernes Musikstreaming und die gute alte HiFi-Anlage – geht das zusammen? Es geht, fand Sonos, der große Spezialist für Musik aus Datennetzen, schon zu Beginn seiner Karriere. Denn schon immer gab es im Hardware-Sortiment des Herstellers nicht nur Streaming-Lautsprecher, sondern auch vernetzbare Verstärker, die liebgewonnene, passive Lautsprecher in drahtlose Wiedergabesysteme einbinden konnten.

          Jetzt, findet Sonos, ist es Zeit für ein neues Modell, das Unternehmen nennt es schlicht und selbsterklärend Amp. Das Gerät wird das Vorgängermodell Connect Amp ablösen – mit neuem Design und neuen Ausstattungsdetails. Wir haben den Nachfolger näher angeschaut und natürlich auch angehört.

          Der Amp, der zum Listenpreis von knapp 700 Euro auf den Markt kommt, steckt in einem schwarzen, flachen Gehäuse mit quadratischem Grundriss, das sich sogar als Stapelware eignet, wenn in einem größeren System mehrere Leistungsverstärker mitspielen sollen: Lüftungsschlitze im Boden des Quaders und ein kreisrunder Luftauslass auf dem Oberdeck gewährleisten die nötige Ventilation. Allzu heiß werden die Stereo-Endstufen ohnehin nicht, denn sie arbeiten nach dem Schalt-Prinzip, das die meiste Energie in Musik verwandelt. Zweimal 125 Watt an 8 Ohm melden die Datenblätter – das sollte für Wohnzimmerbeschallung ausreichen.

          Eignet sich auch als Stapelware

          An seiner Stirnseite zeigt der Verstärker das übliche Universal-Kontrolllämpchen und beleuchtete Bediensensoren, mit denen sich die Lautstärke einstellen und die Musik starten oder unterbrechen lässt. Unsichtbar ist ein neue Eigenschaft in der Sonos-Verstärkerdynastie: Der schwarze Klotz kann auch auf Sprachbefehle reagieren, die das System mit dem Mikrofon eines anderen Mitspielers einfängt, zum Beispiel dem des kleinen Lautsprechers One. Auf seiner Rückseite versammelt der Amp die nötigen Anschlüsse: Zwei Netzwerkbuchsen halten sich für die Ethernet-Verkabelung bereit als Alternative für den W-Lan-Musiktransfer. Den Kontakt zu den Lautsprechern stellt der Amp über Bananenbuchsen her; passende Stecker, in die sich abisolierte Kabelenden mit ein paar Handgriffen einschrauben lassen, liefert der Hersteller mit, eine praktische Lösung.

          Über Cinchbuchsen lassen sich analoge Mitspieler anschließen – sogar Plattenspieler, wie Sonos betont, dabei allerdings leider nicht erwähnt, dass die Vinyl-Connection nur funktioniert, wenn zwischen Tonabnehmer und Amp noch ein spezieller Phono-Vorverstärker mitspielt, der auch im Plattenspieler eingebaut sein kann. Einen digitalen Eingang gibt es ebenfalls in Form einer HDMI-Buchse, an der zum Beispiel ein Verbindungskabel zum Fernseher andocken kann. Allerdings muss die entsprechende Buchse am Bildschirm den Audio Return Channel (Kürzel: ARC) unterstützen. Ansonsten nimmt der Amp auch optische Digitalsignale entgegen; ein passender Adapter setzt sie auf einen HDMI-Stecker um. Schließlich: Für einen aktiven Subwoofer bietet der Amp eine Ausgangsbuchse in Cinch-Form an.

          Eine Spezialität des Systems, die akustische Lautsprechereinmessung mit der Trueplay-Funktion, bleibt besonderen Mitspielern vorbehalten: den neuen Einbau- und Außenlautsprechern des Partner-Anbieters Sonance. Denn Trueplay muss die Parameter der angeschlossenen Schallwandler als Referenz kennen. Die Einbindung des Amp in ein vorhandenes Sonos-System ist ein Kinderspiel; wir brauchten dazu kaum mehr als eine Minute. Hilfreich: Der Installationsdialog checkt, in welcher Konfiguration der Amp aufspielen soll: als Teil einer Stereoanlage oder als Mitspieler eines Surroundsystems, in dem zum Beispiel eine Sonos-Soundbar den Centerkanal wiedergibt. Und der Klang? Knackig, sauber, präzise, selbst an leistungshungrigen Boxen mit geringem Wirkungsgrad.

          Weitere Themen

          Galaktisch gut!

          FAZ Plus Artikel: Fahrbericht Mondauto : Galaktisch gut!

          Vor fünfzig Jahren landete der Mensch erstmals auf dem Mond. Wenig später waren schon die ersten außerirdischen Autofahrer unterwegs. Wie ließ sich damit fahren? Und: Hätte das Mondauto auch auf der Erde eine Chance? Ein nicht ganz ernst gemeinter Test.

          Topmeldungen

          Persischer Golf : Amerika meldet Abschuss iranischer Drohne

          Amerikas Präsident zufolge zerstörte die „USS Boxer“ das unbemannte Fluggerät über der Straße von Hormus, weil sie ihr zu nahe gekommen sei. Teheran entgegnet, Iran fehle keine Drohne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.