https://www.faz.net/-gy9-9u7i4

Acht Geräte im Vergleichstest : Das sind die besten Streaming-Lautsprecher

Acht Lautsprecher im Vergleich: von 60 bis 2000 Euro Bild: Wolfgang Eilmes

Einer für alles: Taugt so ein Mono-Lautsprecher als Ersatz für die Stereoanlage? Oder dient er nur zur Beschallung im Hintergrund? Wir haben uns acht Streaming-Lautsprecher angehört.

          7 Min.

          Sie sind nicht mehr aufzuhalten. Diese kleinen, runden Lautsprecher verbreiten sich rasant in Deutschlands Wohnungen, verdrängen ihre großen, auf dem Boden stehenden Artgenossen und verzichten auf jegliche Unterstützung durch Verstärker. Auch die CD- und Plattenspieler verlieren ihre Jobs. Der Erfolg dieser Mono-Boxen ist mit ihrer leichten Bedienbarkeit zu erklären. Es reicht, sie mit Strom und Internet zu versorgen. Als Fernbedienung dient das Smartphone, das fast jeder in der Hosentasche oder Hand hat. Auf diesem ist meist eh schon eine App von Spotify, Apple Music oder Tidal installiert. Diese Anbieter liefern Musik rund um die Uhr auf Knopfdruck für zirka zehn Euro im Monat.

          Und die Lautsprecher hören aufs Wort. Einfach mit „Hey Google“, „Siri“ oder „Alexa“ ansprechen und ihnen den Namen von Liedern, Alben oder Interpreten zurufen. Doch soll das die Zukunft des heimischen Musikhörens sein? Mono statt Stereo? Können wir die Hifi-Anlage in den Keller stellen? Verstummen all die nostalgischen Argumente für die CD oder Schallplatte? Schauen und hören wir uns mal acht Produkte mit Unterschieden in Preis, Aussehen und Größe genauer an.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.