https://www.faz.net/-gy9-9d95d

Überwachungstechnik in China : Der Spion, der mich siebte

  • -Aktualisiert am

Chinas Überwachungstechnik macht Karriere. Supercomputer berechnen das Verhalten und erlauben Vorhersagen. Ein Geschäft, an dem auch im Westen großes Interesse herrscht.

          4 Min.

          Im amerikanischen Unternehmen Aspire Health werden Unmengen Gesundheitsdaten von Menschen gesammelt. Daten über Ernährungsgewohnheiten, Alkoholkonsum und das Freizeitverhalten ergänzen die Sammlung. So kann der Todeszeitpunkt eines Menschen berechnet werden. Krankenversicherungen wollen mit solchen Berechnungen Behandlungskosten in der letzten Lebensspanne ihrer Versicherten sparen. Google investiert Geld in dieses Prognosesystem, und in China soll vom Jahr 2020 an für jeden Bürger in Echtzeit ein individueller Angepasstheits-Wert, ein sogenannter Social Score, ermittelt, werden. Wer seine Steuern pünktlich zahlt, die Straße vor dem Haus fegt, sich im Nachbarschaftskomitee engagiert erhält Pluspunkte. Wer die Regierung kritisiert, bei Rot über die Straße geht oder auf öffentlichen Toiletten zu viel Klopapier verbraucht, bekommt Minuspunkte.

          Dafür ist eine Überwachung der Bürger nötig. Mit den erhobenen Daten soll auch das künftige Verhalten eines jeden Einzelnen prognostiziert werden. In den Vereinigten Staaten werden Prognosesysteme eingesetzt, um vorherzusagen, ob Strafgefangene auf Bewährung entlassen werden können, weil sie sich fortan an die Gesetze halten werden. Dafür wurde das Verhalten von mehreren tausend auf Bewährung entlassenen Strafgefangenen über Jahre hinweg protokolliert. Aus diesen Daten und aus den gesamten Lebensläufen der Freigelassenen wurden statistische Muster berechnet, unter welchen Bedingungen frühere Strafgefangene sich gesetzeswidrig verhalten haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.