https://www.faz.net/-gy9-8vl1g

Travelmate X349 von Acer : Business Class zum Economy-Preis

Kompakt, gut, günstig: Acer Travelmate X349 Bild: Hersteller

Das Travelmate X349 von Acer ist ein Notebook mit guter Anmutung und vielen Optionen. Und endlich ist weniger Werbesoftware darauf zu finden.

          Sieht nach Oberklasse aus, auch auf den zweiten Blick, ist indes günstig: Der Acer Travelmate X349 in der Ausstattungsvariante unseres Testgeräts kostet weniger als 800 Euro. Dafür erhält man ein 14-Zoll-Notebook in hochwertigem Aluminiumgehäuse mit schneller SSD, Core-i5-Prozessor, Fingerabdruckscanner, dreijähriger Garantie und einer ordentlichen, sechsstündigen Akkulaufzeit. Es gibt nur einen kleinen Minuspunkt, darauf kommen wir zurück.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Der Travelmate ist etwas größer als seine Geschwister aus der Business Class, er misst 34 × 24 × 1,8 Zentimeter und wiegt 1,54 Kilogramm. Das Gehäuse besteht mit Ausnahme des Scharniers aus dunklem, anthrazitfarbenem Aluminium mit matter Oberfläche.

          Die Verarbeitung wirkt ordentlich, an der Verwindungssteifigkeit und Anmutung gibt es nichts auszusetzen. Das Display wird präzise gehalten und erlaubt einen Öffnungswinkel von maximal 180 Grad. Der Akku ist fest verbaut, die Unterschale lässt sich mit einem gewöhnlichen Schraubendreher lösen.

          Das Display löst mit Full-HD in 1920 × 1080 Pixel auf, hat einen guten Kontrast, könnte indes etwas heller sein. Es spiegelt nicht und ist auch nicht berührungsempfindlich, also für die Fingerbedienung mit Windows 10 gewappnet. Die Ausstattung mit Schnittstellen, welche sich allesamt an der linken und rechten Seite befinden, ist ganz in Ordnung, wenn man an den Sparkurs anderer Hersteller denkt: HDMI und zwei konventionelle USB-Anschlüsse sowie ein neuer USB Typ C. Letzterer leider nicht zum Laden des Akkus, er dient laut Handbuch unter anderem zur Umwandlung in einen Displayport-Ausgang. Der entsprechende Adapter liegt jedoch nicht bei. Ein Speicherkartenleser ist ebenfalls an Bord, sein Tempo ist nicht besonders hoch, aber Fotografen werden sich freuen. Ferner gibt es die übliche Aussparung für ein Kabelschloss.

          14-Zoll-Notebook in hochwertigem Aluminiumgehäuse

          Die Tastatur ist beleuchtbar, aber nur in einer Helligkeitsstufe, die Tasten haben einen kurzen Hub und deutlichen Druckpunkt, das Schreibgefühl ist gut. Auch das große Touchpad mitsamt Gestensteuerung überzeugt. Rechts unterhalb der Tastatur befindet sich der biometrische Fingerabdruckscanner, der zum Beispiel für den Anmeldevorgang von Windows 10 im Zusammenspiel mit Windows Hello zum Einsatz kommt. Die Webcam oberhalb der Anzeige ist für die biometrische Identifikation mit Hello jedoch nicht vorgesehen.

          Eine der besten Eigenschaften des Travelmate X349 ist die Option, ihn ungemein flexibel zu konfigurieren: Windows 10 Home und Pro stehen zur Verfügung, nötigenfalls ein Downgrade hin zu Windows 7 (für den Unternehmenseinsatz), und Linux findet sich ebenfalls in der Liste. Der kleinste Prozessor ist der Core i3 6100U, der leistungsstärkste der Core i7 7500U, welcher auf der aktuellen Kaby-Lake-Architektur beruht. Der jeweils fest verlötete Arbeitsspeicher beträgt vier oder acht Gigabyte, die SSD-Größe reicht von 128 bis 512 Gigabyte. Unser Gerät mit dem Core i5 6200U war bereits hinreichend schnell für alle typischen Belange, hier gibt es nichts zu meckern.

          Lobenswert ist sodann, dass Acer im Unterschied zu seinen anderen Modellreihen auf das Aufspielen lästiger Werbesoftware zwar nicht ganz verzichtet, aber es deutlich reduziert hat. Insgesamt ist der Travelmate X349 sehr empfehlenswert. Preis, Ausstattung und Anmutung bilden ein harmonisches Ganzes. Das Haar in der Suppe ist das Säuseln des Lüfters, das in sehr leiser Umgebung durchaus stört.

          Weitere Themen

          Mercedes-Benz ist kein Hon-Circle mehr

          Lufthansa : Mercedes-Benz ist kein Hon-Circle mehr

          Die Lufthansa chauffiert ihre wichtigsten Gäste künftig nur noch mit Porsche und VW Bus. Rauswurf wegen Ärgers oder Kündigung wegen der Kosten? Die Partner sind entzweit.

          „Von Bienen und Blumen“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Von Bienen und Blumen“

          Raus aus der übervollen Stadt und endlich auf dem Land sein Glück finden – der Film „Von Bienen und Blumen“ geht der Frage nach dem richtigen Leben nach. Er läuft ab dem 9. Mai 2019 in den deutschen Kinos.

          Öffnen Sie die Bullaugen

          Schlusslicht : Öffnen Sie die Bullaugen

          Mit Erleichterung nehmen wir aus dieser Woche mit, dass wir uns keine Gedanken mehr um die Zukunft des Automobils machen müssen. Wir fliegen nur noch.

          Science Fiction für Jedermann Video-Seite öffnen

          Lilium-Flugtaxi : Science Fiction für Jedermann

          Die Firma hat jetzt Bilder von einem kurzen, unbemannten Flug eines Prototypen veröffentlicht. Das Flugzeugtaxi soll für jeden verfügbar sein, nicht nur für reiche Käufer, versichert Firmenchef Daniel Wiegand. Schon 2025 soll das Fluggefährt auf den Markt kommen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.