https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/digital/top-ten-der-teuersten-de-domains-die-deutschen-wollen-nur-spielen-1723602.html

Top Ten der teuersten .de-Domains : Die Deutschen wollen nur spielen

Beim Versuch eine Internetadresse zu registrieren, stellen die meisten schnell fest: die sind alle schon weg. Es sei denn, man kauft sie jemanden ab. Das kann teuer werden. Selbst für eine .de-Domain geben Unternehmen schon mal knapp eine Million aus.

          3 Min.

          Die Welt des Internet lockt mit Sex, Diamanten und Wodka. Die deutschen Surfer wollen eher Kredite, Pokerspiele und Städtereisen. Diesen Eindruck könnte man bekommen, wenn man sich die teuersten Internet-Adressen anschaut. Für die Domain sex.com gab die Firma Escom vor zwei Jahren schon mal zwölf Millionen Dollar aus. vodka.com haben die Russen geschluckt: Einer Alkohol-Export-Firma war die Domain drei Millionen Dollar wert. Und Chris Clark verkaufte im April dieses Jahres seine Adresse pizza.com für 2,6 Millionen Dollar - der Mann aus Maryland hatte sie 1994 für ganze 20 Dollar registriert.

          Marco Dettweiler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hierzulande ist den Unternehmen eine .de-Endung nicht so viel wert: In dieser Woche wurden 892.500 Euro ausgegeben, bislang das meiste für eine deutsche Länderdomain. „In Amerika protzt man gerne damit, wieviel man für eine Adresse gezahlt hat, in Deutschland behandelt man Domainverkäufe eher vertraulich“, sagt Semra Yilmaz von Sedo, der führenden Handelsplattform für Internet-Domains. Was von privat an privat verkauft wird, erfährt die Öffentlichkeit meist gar nicht.

          Die Top Ten der teuersten .de-Domain

          FAZ.NET hat dennoch versucht, die Top Ten der teuersten .de-Domain festzustellen. Die Hälfte der Adressen wurde in diesem Jahr ver- und gekauft - es scheint also Bewegung auf dem Markt zu geben. Wer selbst zugreifen möchte, sollte sich beeilen: 12.355.970 .de-Adressen (Stand: 11.11.2008) sind schon vergeben. Täglich kommende Tausende dazu.

          Top Ten der teuersten .de-Domains

          kredit.de:
          892.500 Euro hat die Unister GmbH aus Leipzig in dieser Woche für diese Adresse ausgegeben. Verkäufer der Domain ist das Internet-Unternehmen Abacho AG, das mit MyHammer den größten Online-Marktplatz zur Vergabe von Handwerks- und Dienstleistungsaufträgen in Deutschland, Großbritannien und Österreich betreibt. Das Unternehmen Unister will Verbrauchern einen unabhängigen Marktüberblick über Finanzierungen bieten. Die objektiv beste Domain hat die Firma schon mal.

          poker.de:
          Keine AGB, kein Impressum und kein Kontakt. Hier wird gepokert, und sonst lässt man sich nicht in die Karten schauen. Mit dem Einsatz von 695.000 Euro gewann ein Unternehmen im Juli 2007 das Spiel um die Adresse. Früher gehörte die Domain der Spielbank Wiesbaden.

          casino.de:
          Die wollen auch nur spielen! Von privat an privat ging die Adresse im März für 400.000 Euro über den Tisch. Mit Baccarat, Keno, Poker oder Roulette kommt das Geld vermutlich schnell wieder rein. Der Käufer kommt aus Dänemark.

          chat.de:
          320.000 für eine Weiterleitung: Eine Marketing GmbH aus dem österreichischen Tillmitsch kaufte die Adresse offiziell 2005. Wer sie in den Browser eintippt, landet bei amigotalk.de. Dort können Surfer Freunde suchen - wie in vielen sozialen Netzwerken auch. Wieviel würde wohl wer-kennt-wen.de kosten?

          blackjack.de:
          Schon wieder eine teure Investition für eine Weiterleitung. Der Einsatz von 300.000 Euro im Juni 2006 sorgte dafür, dass der Blackjack-Spieler auf de.888.com landet. Dort gibt's außer Casino und Poker eine Aufforderung zum Download eines kostenlosen Programms. Am besten gleich wieder raus aus dem Spiel.

          arbeitsmarkt.de:
          Ein schönes Beispiel für Domainparking. Ein Reiseveranstalter bezahlte im September 200.000 Euro für die Adresse. Um was damit zu tun? Die URL zum Wiederverkauf anzubieten. Nämlich dort, wo das Leipziger Unternehmen gekauft hatte: beim Domainhändler Sedo.

          suchmaschinenoptimierung.de:
          SEO ist zurzeit das Thema bei Online-Portalen. Das Kürzel steht für Suchmaschinenoptimierung. Die Artaxo AG aus Hamburg, selbst ein SEO-Unternehmen, ist seit September Domaininhaber. Trotz der Investition von 84.000 Euro lässt man sich Zeit: „Hier finden Sie demnächst die Internet-Präsenz der Domain . . .“

          städtereisen.de:
          Klingt nicht nur wegen des Umlauts nach einer klassischen deutschen .de-Domain. Doch die Inhaber, die im September 2007 für 73.500 Euro zugeschlagen haben, sitzen in Dubai Media City. Vielleicht aber auch nicht? Was will man in Dubai mit Städtereisen?

          deals.de:
          Ein Deal für 65.640 Euro im Juni, um den Nutzern mit der eigenen Adresse zu zeigen, was „die besten Deals im Internet“ sind. Der Verkauf ging von privat an privat. Internetadressen können Surfer auf der Seite allerdings nicht finden.

          car.de:
          Das Unternehmen c.a.r. aus Salzweg geht seit September 2005 auf Nummer sicher. 58.000 Euro für die Domain, die so heißt wie die Firma. Was kann der Surfer dort finden? Autos natürlich. Kauf und Verkauf.

          Weitere Themen

          Drei Musketiere aus Korea

          Erste Probefahrt Genesis GV60 : Drei Musketiere aus Korea

          Genesis ist die Premium-Marke von Hyundai. Sie ist seit einem Jahr in Deutschland auf dem Markt, als nächstes neues Modell startet im Juni der rein elektrische GV60, ein SUV mit 800-Volt-Technik und extrem schnellen Ladezeiten.

          Hup, Hup, Hurra!

          Schlusslicht : Hup, Hup, Hurra!

          Die Bahn macht es ihren Anhängern wahrlich schwer, sie zu lieben. Doch damit nicht genug: Jetzt nörgeln noch die Länderchefs und die Autofahrer spötteln. Was wir da brauchen? Mehr Eintracht.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Pressekonferenz mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall.

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.
          Demonstranten verleihen ihrer Wut auf den tunesischen Präsidenten Saïed Ausdruck (Aufnahme vom 15. Mai in Tunis).

          Tunesien : Nationaler Dialog ohne Parteien

          Im letzten Hoffnungsland des Arabischen Frühlings verschärft sich die politische Konfrontation. Präsident Saïed schließt die Parteien vom nationalen Dialog aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage