https://www.faz.net/-gy9-zg0a

„Top 500“ Supercomputer : Japan führt Rangliste der schnellsten Rechner an

  • Aktualisiert am

Acht Billiarden Rechenschritte pro Sekunde: Der „K Computer” nutzt keine Grafik-Beschleunigungen Bild: Fujitsu

Mit acht Billiarden Rechenschritten pro Sekunde (Petaflops) ist der „K Computer“ von Fujitsu der stärkste der Welt. Vorjahressieger „Tianhe-1A“ aus China rangiert nur noch auf Platz zwei, Deutschland ist mit „Jugene“ nicht mehr unter den Top Ten.

          2 Min.

          Der schnellste Supercomputer der Welt kommt aus Japan: Mit acht Billiarden Rechenschritten pro Sekunde (Petaflops) hat sich das System „K Computer“ von Fujitsu an die Weltspitze katapultiert und den vormaligen Spitzenreiter mit der mehr als dreifachen Leistung überrundet. Erstmals gibt es unter den ersten zehn Plätzen der am Montag veröffentlichten Liste der „Top 500“ keine Anlage mehr, die nicht in der „Petaflop-Liga“ spielt. Deutschland rangiert nicht mehr unter den Top Ten. Das IBM-System „Jugene“ aus dem Forschungszentrum Jülich rutschte mit einer Leistung von 825 Teraflops (Billionen Rechenschritte pro Sekunde) vom neunten auf den 12. Platz ab.

          Supercomputer werden für sehr aufwendige Berechnungen in der Forschung oder beim Militär, etwa für die Entwicklung und Simulation von Atombomben genutzt. In der Wissenschaft können damit zum Beispiel der komplexe Aufbau und die Eigenschaften von Proteinen erforscht werden. Dafür werden gigantische Datenmengen analysiert. Auch in der Klimaforschung werden Supercomputer immer wichtiger, mit ihnen lassen sich beispielsweise Klimaveränderungen oder Erdbeben vorausberechnen.

          „Milchstraße“ rangiert auf dem zweiten Platz

          Japan hatte mit dem „Earth Simulator“ des Herstellers NEC lange die Liste angeführt, bis der Klimarechner 2004 vom Thron gestoßen wurde. Der neue Rechner „K Computer“ steht in Kobe und soll vom Institut RIKEN für physikalische und chemische Forschung genutzt werden. Die Rechenarbeit übernehmen mehr als 80.000 Prozessoren (CPU) mit jeweils acht Kernen. Anders als die Spitzenreiter der jüngsten Zeit nutzt der „K Computer“ keine Grafik-Chips oder andere Grafik-Beschleunigungen. Dafür ist er einer der energieeffizientesten Systeme der Liste. Grafik-Chips (GPU) können auch einfache Rechenaufgaben in großer Menge übernehmen und so die Gesamtleistung erhöhen. Für komplexe Berechnungen sind allerdings Computer-Chips (CPU) nötig.

          Das IBM-System „Jugene” aus dem Forschungszentrum Jülich rutschte vom neunten auf den 12. Platz ab
          Das IBM-System „Jugene” aus dem Forschungszentrum Jülich rutschte vom neunten auf den 12. Platz ab : Bild: dpa

          Noch im November die Nummer eins, rangiert der Computer „Tianhe-1A“ (zu deutsch „Milchstraße“) aus dem nordostchinesischen Tianjin nun mit 2,56 Petaflops in der Sekunde auf dem zweiten Platz. Auf dem dritten Platz landete „Jaguar“ des Supercomputerspezialisten Cray, der im Oak Ridge National Laboratory des amerikanischen Energieministeriums mit 1,75 Petaflops arbeitet. Die Plätze vier und fünf werden wieder von Anlagen aus China und Japan mit 1,27 und 1,19 Petaflops belegt.

          Nur annähernd ein Petaflop

          Lange hatte Amerika beim Einsatz der teuren Anlagen die Nase vorn und dominierten die ersten zehn Plätze mit großem Abstand. In der aktuellen Liste holen allerdings Länder wie Japan und China mit je zwei Rechnern in den Top Ten kräftig auf, Amerika ist noch mit fünf Anlagen vertreten. In den letzten „Top 500“-Listen, die zweimal im Jahr veröffentlicht wird, war auch Deutschland wiederholt mit der IBM-Anlage „Jugene“, die für Umwelt- und Materialforschung genutzt wird, unter den ersten zehn vertreten. „Jugene“ kommt allerdings nur im Spitzenwert auf eine Leistung von annähernd einem Petaflop.

          Die „Top 500“-Liste der weltweit schnellsten Supercomputer wird unter anderem auf Initiative des Mannheimer Informatikers Hans Werner Meuer zweimal im Jahr zur Internationalen Supercomputing Conference (ISC) veröffentlicht, die in dieser Woche in Hamburg stattfindet. Die ISC wird abwechselnd in Amerika und Deutschland ausgerichtet.

          Weitere Themen

          Auf ein Taycan Cross Turismo Video-Seite öffnen

          Porsche : Auf ein Taycan Cross Turismo

          Porsche ist mehr als zufrieden mit dem Markterfolg des rein elektrischen Taycan. Und wem die sportliche Limousine schlicht zu unpraktisch ist, dem soll jetzt der Taycan Cross Turismo auf die Sprünge helfen.

          Eine kleine Größe

          ThinkPad X1 Nano im Test : Eine kleine Größe

          Lenovos X1 Nano wirkt wie ein kleiner Bruder des ThinkPad X1 Carbon. Es macht einen feinen Eindruck hinsichtlich Verarbeitungsqualität, Robustheit und Arbeitsgeschwindigkeit.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.