https://www.faz.net/-gy9-t46q

Tech-Talk : Der tägliche Telefonterror

Bild: F.A.Z.

Nein, es sind nicht die Mütter, die mit ihren Anrufen nerven. Es sind auch keine ehemaligen Liebschaften, die das alles erklärende Gespräch fordern. Telefon-Spammer quälen täglich mit Millionen Werbeanrufen die Deutschen. Zeit, etwas dagegen zu tun. Der neue Tech-Talk.

          1 Min.

          Fast jeder kennt mittlerweile das böse Spiel mit unerwünschter Werbung am Telefon. Belästigende Anrufe, Stimmen vom Band, die einem alles mögliche versprechen: einen lukrativen Zweitjob, günstige Kredite und hohe Gewinne, wenn man nur eine dieser verflixten 0900-Abzock-Rufnummern wählt. 95 Prozent aller Deutschen waren nach einer Umfrage des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen solchem Reklameterror bereits ausgesetzt. Diese Werbetelefonate sind ohne Wenn und Aber verboten. Trotzdem sieht Justizministerin Zypries keinen Handlungsbedarf. Es geht ja nur um eine läppische Zahl von 90 Millionen Telefonaten - allein im ersten Quartal dieses Jahres und nach Erhebungen der Gesellschaft für Konsumforschung.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Fangschaltung als Verteidigung

          Auch wenn die Politik wieder einmal schläft, kann man trotzdem etwas tun. Beispielsweise eine Fangschaltung bei der Telekom beauftragen und damit gegen die illegalen Telefon-Spammer vorgehen. Auf diese Weise wird die Rufnummer des Täters sichtbar, selbst wenn sie "unterdrückt" ist. Viel zu fangen ist übrigens bei der "Schaltung" nicht, das Ganze geht rein elektronisch vonstatten, technisch gesehen ein Klacks. In diesem Fall wurde innerhalb von zwei Wochen etwa drei Dutzend Mal von ein- und demselben Telefonwerber angerufen: Terror rund um die Uhr. Nun mag man denken, daß hier kleine Gauner mit dubioser Vergangenheit in irgendeiner Hinterhofklitsche am Werk sind.

          Call-Center mit hochkarätigen Kunden

          Weit gefehlt. Als die Daten der Fangschaltung auf dem Tisch liegen, zeigen sich die Kriminellen in Nadelstreifen: ein professioneller Internetauftritt mitsamt Fotos von drei promovierten Geschäftsführern. Ein mittelständisches Call-Center in Ostdeutschland mit hochkarätigen Kunden, darunter ein namhafter Automobilhersteller, ein ebenso bekanntes Versandkaufhaus, ein Großverlag und ein Fernsehsender. Kaum zu glauben, daß es solche Leute sind, die morgens Hausfrauen terrorisieren und abends Oma und Opa vor dem Fernsehapparat stören. Nun sind wir mal gespannt, wie Staatsanwaltschaft und Gericht auf die straf- und zivilrechtlichen Aspekte dieses Falls reagieren. Und der schikanierte Rechtsanwalt, der hier aktiv ist, schildert fleißig seinen Kollegen die Vorzüge einer Fangschaltung. Steter Tropfen höhlt den Stein. Und weckt vielleicht auch irgendwann Frau Zypries.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen - ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.