https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/digital/tablet-remarkable-2-im-test-16941318.html

Tablet Remarkable 2 im Test : Wie mit Stift und Papier

Der Stift des neuen Remarkable 2 ist höher als das Tablet. Bild: Hersteller

Das Remarkable 2 ist das dünnste Tablet der Welt. Man schreibt auf dem Bildschirm wie auf Papier. Es basiert auf einem E-Ink-Display, wie man es von den E-Book-Readern kennt.

          3 Min.

          Ganz leise hört man das Kratzen des Stifts während des Schreibens. Feine Mechanik kommt zum Einsatz, nichts lenkt ab, man konzentriert sich auf den Text. Auch wenn ein Beobachter auf den ersten Blick glauben könnte, dass wir auf Papier schreiben, ist dennoch Elektronik im Einsatz. Dieses Tablet ist anders, es basiert auf einem E-Ink-Display, wie man es von den E-Book-Readern kennt. Es ist ein Flachrechner mit Stiftbedienung und Handschrifterkennung. Gedacht für Menschen mit Bezug zum Papier, die störungsfrei arbeiten oder mit dem Stift ihren künstlerischen Ambitionen nachgehen wollen.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Der Remarkable in der Version 2 des gleichnamigen Herstellers aus Oslo beerbt seinen zwei Jahre alten Vorgänger und macht nun vieles besser. Das Tablet misst 18,8 mal 24,6 Zentimeter, hat also die Fläche eines typischen 10-Zoll-Geräts, ist aber mit 4,7 Millimetern das wohl dünnste Tablet der Welt. Das Gehäuse aus Aluminium wirkt robuster als jenes des Vorgängers und fällt mit 400 Gramm etwas schwerer aus. Die Bildschirmauflösung von 1872 mal 1404 Pixel wurde beibehalten. Alle Seiten bauen sich jetzt viel flotter auf als mit dem alten Gerät, der Prozessor ist schneller geworden, und der Arbeitsspeicher wurde auf ein Gigabyte verdoppelt. Wie gehabt ist die Darstellung monochrom und nicht beleuchtbar. Vergleicht man die Güte der Anzeige mit einem Amazon Kindle Oasis, ist die Darstellung des Kindle schärfer, kontrastreicher, beleuchtbar. Indes ist der Kindle nur ein Lesegerät. Hier aber hat man alles in einem.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Werkzeugkoffer
          Werkzeugkoffer im Test
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen mit Garantie
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage