https://www.faz.net/-gy9-16gsg

Street View verletzt Datenschutz : Google stoppt WLAN-Datensammlung

  • Aktualisiert am

Spezialkamera an einem Google-Fahrzeug Bild: ddp

Google hat eingestanden, mit seinen Kamera-Wagen unbefugt persönliche Daten aus drahtlosen Netzwerken aufgezeichnet zu haben. Dass das nur ein Fehler war, wird bezweifelt. Das Unternehmen kündigte an, keine WLAN-Daten mehr zu sammeln.

          2 Min.

          Nach der Sammlung persönlicher Daten aus drahtlosen Netzwerken steht der amerikanische Konzern Google abermals in der Kritik. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) forderte eine lückenlose Aufklärung der Vorfälle. Sie sagte am Samstag im Radiosender MDR Info, es müsse geklärt werden, „was eigentlich wie genau gespeichert wird“. Frau Aigner warf Google vor, sich illegal in private Netze eingeloggt zu haben. Die dort gesammelten Daten müssten „sofort und vollumfänglich“ gelöscht werden.

          Die Ministerin erinnerte daran, dass sie noch vor 14 Tagen ein Gespräch mit Google geführt habe. Da habe der Konzern noch abgestritten, dass außer Netzwerk- und IP-Adressen noch andere persönliche Daten gespeichert worden seien. Aigner: „Jetzt ist es noch viel schlimmer. Offenbar weiß die Firma selbst nicht, was sie speichert.“

          Fragmente von E-Mails und Websites erfasst

          Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar forderte „eine detaillierte Prüfung“ des Umgangs von Google mit personenbezogenen Daten durch unabhängige Behörden. Google gestand einen Fehler ein und kündigte an, das Erfassen von WLAN-Funkstationen durch seine umstrittenen Kamera-Autos für den Dienst Street View zu stoppen und auch nicht wieder aufzunehmen.

          Nach Angaben von Google wurden von offenen Funknetzwerken (WLAN) auch sogenannte Nutzdaten („payload“) gespeichert, beispielsweise Fragmente von E-Mails oder Inhalte von abgerufenen Websites. „Das war ein Fehler, den wir zutiefst bedauern und für den wir um Entschuldigung bitten“, sagte ein Google-Sprecher am Freitagabend. Bislang hatte Google lediglich eingestanden, von WLAN-Stationen den Verschlüsselungsstatus der Geräte, eine eindeutigen Seriennummer (MAC-Adresse) und den vom Nutzer vergebenen Namen der Funkstation (SSID) gespeichert zu haben.

          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sagte beim Ökumenischen Kirchentag in München: „Google hat jetzt ein Glaubwürdigkeitsproblem.“ Die Verbraucher „sollten jetzt ihre Macht demonstrieren und sagen: Mit uns nicht!“

          Als „höchst ungewöhnlich“ kritisierte Schaar die Erklärung, die Panne sei versehentlich geschehen. Das Mindeste, was man dazu sagen könne, sei: „Eines der größten Unternehmen der Welt, der Weltmarktführer im Internetbereich, hat die ganz normalen Regeln bei Entwicklung und Einsatz von Software nicht beachtet“, sagte Schaar.

          Für das „unabsichtliche“ Ausspähen der Daten hatte der Google-Sprecher einen Fehler beim Aufsetzen der Scan-Software verantwortlich gemacht. Dieser Fehler sei erst aufgefallen, nachdem man sich bei Google intern mit einem detaillierten Fragenkatalog des Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar auseinandergesetzt habe. „Es ist schwer vorstellbar, dass dies erst jetzt aufgefallen ist“, hielt Schaar dagegen. „Es stellt sich die Frage, wie wir weiter mit Google umgehen, wie glaubwürdig die Erklärungen des Unternehmens sind.“

          Nach Schaars Angaben hat Google den Fragenkatalog seines Hamburger Kollegen bisher nicht beantwortet. Bei der Vorführung eines Kamera-Autos habe dieser feststellen müssen, dass die Festplatte ausgebaut war. Die bislang ausgebliebene Antwort habe Google Deutschland damit begründet, dass der Brief an die falsche Adresse gegangen sei. Die Mitarbeiter von Street View arbeiteten für die amerikanische Muttergesellschaft. „So etwas habe ich in meiner langen Zeit als Datenschutzbeauftragter bei keinem seriösen Unternehmen erlebt“, sagte Schaar.

          Bei den gespeicherten Daten handelt es sich nach Angaben von Google in der Regel nur um Bruchstücke von Nutzdaten, da der eingesetzte Funkscanner fünfmal in der Sekunde den Empfangskanal wechsle. Nicht erfasst worden seien verschlüsselte Daten, die beispielsweise im einem Webbrowser mit dem HTTPS-Protokoll geschützt gewesen seien.

          Weitere Themen

          Friede,  Freude, Frankreich!

          Probefahrt Citroën Ami : Friede, Freude, Frankreich!

          Das Gute an den Umbrüchen, die die Mobilitätswelt erfassen: Überall öffnen sich plötzlich Nischen für Neues. Und genau da hinein schickt Citroën jetzt seinen kleinen Elektrowürfel Ami.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Probefahrt Citroën Ami : Friede, Freude, Frankreich!

          Das Gute an den Umbrüchen, die die Mobilitätswelt erfassen: Überall öffnen sich plötzlich Nischen für Neues. Und genau da hinein schickt Citroën jetzt seinen kleinen Elektrowürfel Ami.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.