https://www.faz.net/-gy9-9z3dy

Eindämmung des Virus : So sieht die Corona-App von Apple und Google aus

Die App warnt vor Kontakt mit Infizierten. Bild: dpa

Die technische Grundlage für Warn-Apps ist nahezu fertig. Wer Kontakt zu einem Corona-Infizierten hat, wird gewarnt. Erste Fotos zeigen, wie das auf dem Smartphone aussehen könnte.

          1 Min.

          Kommt sie oder kommt sie nicht, und was bringt sie? Apple und Google entwickeln den technischen Unterbau für eine App, die im Kampf gegen Corona das Tracing von Kontakten erlauben soll. Man wird gewarnt, wenn man in der Vergangenheit einer Person nahe gekommen ist, die mittlerweile positiv getestet wurde.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Wer die Beta-Version von Apples Betriebssystem iOS 13.5 auf seinem iPhone installiert, kann bereits einen entsprechenden Schalter auf Grün stellen. Nur fehlen noch die entsprechenden offiziellen Apps der örtlichen Gesundheitsbehörden. Mitte Mai zieht die Tracing-Technik in die beiden Smartphone-Betriebssysteme ein. Sie erlaubt eine dezentrale verschlüsselte Speicherung von Kontaktlisten auf den Mobilgeräten. Nach der Implementierung der Basisschnittstellen müssen die App-Entwickler in den jeweiligen Ländern loslegen. In Deutschland wird die offizielle App von SAP und der Telekom programmiert.

          Beide Konzerne haben angekündigt, dass die Software einsehbar sein soll, so dass Programmierer und Datenschützer prüfen können, ob die App sicher ist und den Anforderungen des Datenschutzes genügt.

          Erster Schritt: Einschalten der Kontakt-Hinweise. Man bekommt eine Push-Nachricht, wenn man mit jemand in Kontakt war, der positiv auf Covid-19 getestet wurde. Bilderstrecke
          Eindämmung des Virus : So sieht die Corona-App von Apple und Google aus

          Jetzt zeigen Apple und Google, wie sich eine solche App in die jeweiligen Betriebssysteme iOS und Android einfügen könnte. Die Bedienungsoberfläche wird in Beispielen gezeigt, die späteren Anwendungen können davon durchaus abweichen.

          Gleichzeitig wurden Richtlinien für die Warn-Apps veröffentlicht. Demnach müssen Apps von einer oder für eine staatliche Gesundheitsbehörde erstellt werden und können nur für die Covid-19-Bekämpfung eingesetzt werden. Apps müssen den Nutzer um Zustimmung bitten, bevor die entsprechende Warn-Schnittstelle genutzt werden kann. Und abermals ist die Zustimmung des Nutzers erforderlich, dass dieser sein positives Testergebnis mitsamt der auf dem Gerät gespeicherten IDs der Kontakte der Vergangenheit an Gesundheitsbehörden übermittelt.

          Weiterhin dürfen Apps nicht auf die allgemeinen Ortungsdienste des Geräts wie etwa GPS zugreifen. Die Nutzung der Schnittstelle von Apple und Google wird auf eine App pro Land beschränkt. Es ist also nicht möglich, dass alternative Anbieter neben der offiziellen App ihr eigenes Süppchen kochen, wie das manches Startup gern möchte.

          Weitere Themen

          VW Tiguan 2.0 TDI Elegance Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : VW Tiguan 2.0 TDI Elegance

          Mit dem Tiguan rollt der VW das SUV-Feld von hinten auf: Mehr als 760 800 Kunden entschieden sich bis Ende vergangenen Jahres allein in Deutschland für das kompakte SUV mit dem Phantasienamen Tiguan. Die jüngste Modellpflege im Sommer 2020 brachte dem Dauerbrenner mehr Digitalisierung, neue Infotainment- und Assistenzsysteme sowie ein erweitertes Motorenprogramm. Was das jüngste Modell alles kann und ob sich ein Kauf lohnt erfahren Sie in unserem Fahrbericht.

          Volkes Wagen

          FAZ Plus Artikel: Fahrbericht VW Tiguan : Volkes Wagen

          Der Tiguan ist die Nummer 1 unter den SUV in Europa. Den Platz gilt es zu verteidigen. Ein Hybrid ergänzt die Antriebspalette. Aber auch für den Dieselmotor sieht VW eine Zukunft. Der bleibt eine gute Wahl.

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Chinas Seidenstraße ist ein viele Länder umfassendes Infrastrukturprogramm mittlerweile.

          Neue Seidenstraße : Montenegro tut sich schwer mit einem chinesischen Kredit

          Trotz vieler Warnungen hat sich der kleine Adria-Staat für den Bau einer neuen Autobahn mit etwa einer Milliarden Euro in China verschuldet. Die Strecke ist zwar noch nicht fertig, doch die Rückzahlung steht an – und Geld fehlt.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.