https://www.faz.net/-gy9-8949o

Smartphones aus China : Schnäppchen in unvorstellbaren Preisregionen

Kulturrevolution der modernen Smartphone-Welt Bild: © Swim Ink/Corbis

Die chinesischen Marken erobern den Smartphone-Markt. Von minderwertiger Massenware redet niemand mehr. Müssen nun Samsung und Apple zittern?

          Die Chinesen kommen: Lange Zeit fasste man unter diesem Schlachtruf die Einkaufstouren chinesischer Konzerne in der westlichen Welt zusammen. Im Rahmen einer globalen Expansionsstrategie gab es vor zehn Jahren viele spektakuläre Übernahmen, vom Mittelständler bis hin zum Weltkonzern. Das chinesische IT-Unternehmen Lenovo verleibte sich beispielsweise 2005 die PC-Sparte von IBM ein und wurde damit zunächst der drittgrößte Computerhersteller der Welt; heute ist es Marktführer.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Vor einem Jahrzehnt planten „die roten Kapitalisten“ in Peking, dass aus ihren heimischen Unternehmen riesige Weltmarken werden sollten. Nach der Eroberungstour funktioniert der Vormarsch aus Fernost jetzt mit anderen Spielregeln: Die Attraktivität der chinesischen Marken ist so hoch, dass ein europäisches und amerikanisches Publikum direkt angesprochen werden kann. Ein bislang unbekanntes Start-up wie Oneplus, erst im Dezember 2013 in Shenzhen gegründet, schaffte es im Sommer 2014, nahezu die gesamte europäische Smartphone-Welt in seinen Bann zu ziehen. Sein allererstes Produkt hieß bezeichnenderweise One und erzeugte unter den Fans einen regelrechten Hype. Das China-Handy wurde als „Flaggschiff-Killer“ angekündigt und weckte höchste Erwartungen.

          Nicht von ungefähr. Denn das Marketing von Oneplus wusste genau, wie man einen Hype schürt. Direkt kaufen ließ sich das Gerät nämlich nicht. Der Interessent musste sich vielmehr in einem Oneplus-Forum anmelden und um eine Einladung von einem Kunden bitten, der das One bereits erhalten hatte. So wurde aus dem Erstling gleich ein Objekt der Begierde. Das wurde es zudem mit seinem günstigen Preis: Die kleinste Modellvariante debütierte für 270 Euro, und selbst die Ausführung mit 64 Gigabyte Speicher lag noch unter 300 Euro. Ungeachtet dieser Kampfpreise lobten alle Fachleute die saubere Verarbeitung mit einer originellen Rückseitengestaltung aus Sandstein, das ordentliche Display und das frei von lästiger Werbesoftware („Bloatware“) aufgespielte Betriebssystem. Dem supergünstigen Highend-Smartphone fehlten nur eine Handvoll wichtige Funktionen, etwa die Unterstützung für alle europäischen LTE-Funkfrequenzen.

          Das R9 Darkmoon von Siswoo ... Bilderstrecke

          Das Beispiel Oneplus zeigt bis in die kleinsten Verästelungen, wie die chinesischen Hersteller arbeiten. Im vergangenen Jahr fielen 40 Prozent der in aller Welt ausgelieferten Smartphones auf chinesische Anbieter, sagen die Zahlen der Marktforscher von Trendforce. Wer davon redet, dass Huawei, Lenovo, ZTE, Oneplus oder Xiaomi mit günstigen Geräten auf die Spitzenplätze drängen, darf sich während eines Besuchs der Elektronikmärkte in Peking überraschen lassen. Gilt hierzulande ein Verkaufspreis von unter 300 Euro als günstig, entdeckt man auf dem Bazar im Reich der Mitte Schnäppchen in geradezu unvorstellbaren Preisregionen.

          Für umgerechnet 100 Euro bekommt man ein Siswoo, Ulefone, Doogee oder Gionee, das wie die teuren Flaggschiffe der Konkurrenz aussieht - und sich auch hinsichtlich der Leistungsfähigkeit nicht verstecken muss. Die kleinen Hersteller nehmen günstige Standardkomponenten, und sie verzichten auf jene Funktionen und Eigenschaften, die man nicht auf den ersten Blick sieht. Anstelle des hochwertigen und gegen Kratzer geschützten Gorilla Glas kommt eine schlichte Scheibe zum Einsatz. Das Display selbst verzichtet auf die typische Full-HD-Auflösung, sondern hat nur 1280 × 720 Pixel, was beim Kauf nicht unbedingt ins Auge fällt. Auch Arbeitsspeicher und Akkuleistung sind Teil des Sparpakets, der Kunde merkt es erst nach einigen Tagen.

          Wie gelingt die Differenzierung zu anderen Anbietern?

          In Schwellenländern sind solche Produkte billige Massenware. Aber selbst ein ordentliches Smartphone mit dem Datenturbo LTE muss nicht mehr als 150 Euro kosten, sagte Sony-Chef Kazuo Hirai auf der diesjährigen Mobilfunkmesse in Barcelona. Ein Ende der Abwärtsspirale der Preise sei nicht zu sehen. Auch die renommierten großen Hersteller müssen immer weniger technischen Aufwand treiben, weil Chiphersteller und Zulieferer wie Qualcomm mit ihren vollintegrierten Systemen alle Komponenten unter einem Dach bündeln: Prozessor, Grafikchip, W-Lan und Bluetooth. Damit steht das Grundgerüst. Netzwerkausrüstern wie Huawei oder ZTE wurde auf diese Weise schon vor Jahren der Sprung in den Endkundenmarkt leichtgemacht.

          Weitere Themen

          Drinks mit KI Video-Seite öffnen

          Roboter ersetzt Barkeeper : Drinks mit KI

          An der Roboter-Bar in Prag werden die Drinks über einen Touchscreen bestellt. Dabei stehen 16 Cocktails zur Auswahl. Die Maschine schafft bis zu 80 Cocktails pro Stunde.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.