https://www.faz.net/-gy9-ysju

Smartphone-Markt : Die Hälfte geht an Google

  • -Aktualisiert am

Googles Android-Chefentwickler Andy Rubin Bild: AFP

Google wird schon 2012 die Hälfte des Smartphone-Marktes besetzen. Ein Monopolist wird das Unternehmen aber nicht - weil Apple stark bleibt und Microsoft stärker wird. Zudem mehrt sich die Kritik am Android-System.

          3 Min.

          Google auf dem Weg zum Monopolisten im Handy-Markt? Nein – meinen zumindest die Marktforschungsunternehmen Gartner und IDC. Zwar wird das Google-Betriebssystem Android, das erst Anfang 2009 an den Start gegangen ist, den Anteil am relevanten Markt für internetfähige Handys auf fast 50 Prozent im kommenden Jahr ausdehnen. Dann aber ist Schluss mit dem Wachstumskurs: Bis 2015 wird der Android-Anteil auf diesem Wert stagnieren, schätzt Gartner-Analystin Roberta Cozza. Und dies vor allem deswegen, weil sich die Allianz aus Microsoft und Nokia bis dann zur Nummer zwei der Branche aufschwingen wird. Jedes fünfte der 100 Millionen Smartphones, die im Jahr 2015 über die Ladentische gehen, wird von einem Windows-Betriebssystem angetrieben, lautet ihre Schätzung.

          Das ist gut für Microsoft, zieht aber schlecht für Nokia. Die Finnen haben ihr eigenes Betriebssystem Symbian zugunsten des Microsoft-Systems quasi aufgegeben. Da immer weniger Kunden Geräte kaufen, an dessen Konkurrenzfähigkeit der Hersteller selbst nicht glaubt, wird der Marktanteil von Symbian einbrechen: Von 65 Prozent im Jahr 2007 auf null Prozent im Jahr 2015, erwartet Cozza. Nokia hat diesen Absturz schon teuer bezahlt: An der Börse ist das Unternehmen inzwischen weniger wert als der taiwanische Hersteller HTC, der seine Smartphones schon früh mit Android als Betriebssystem ausgerüstet hat. Ein Hoffnungsschimmer bleibt den Finnen immerhin: Sollte Microsoft tatsächlich 20 Prozent Marktanteil erreichen, wären ein guter Teil davon Nokia-Geräte. Eine Prognose, wie hoch Nokias Anteil in vier Jahren sein wird, will Cozza aber nicht abgeben.

          Trotz oder wegen des Erfolgs stehen die Android-Macher um Andy Rubin, der gerade vom neuen Google-Chef Larry Page zum Verantwortlichen für das gesamte Mobil-Geschäft befördert wurde, unter kritischer Beobachtung. Das Betriebssystem ist „Open Source“, wird also von Google verschenkt und die Gerätehersteller können die Software an die Eigenheiten ihrer Geräte anpassen. Diese Flexibilität macht sicher einen guten Teil des Erfolgs von Android aus, weil viele Hersteller – angefangen von Großunternehmen wie Motorola, Samsung oder HTC bis hin zu Garagenschraubern – Android einsetzen. Genau diese Flexibilität schafft aber Probleme. Da viele Hersteller Android verändern, um sich vom Wettbewerb abzugrenzen, gibt es eine Vielzahl von Versionen im Markt. Diese Fragmentierung macht es den Entwicklern schwer, störungsfrei laufende Apps für möglichst alle Geräte zu produzieren, zumal deren technische Leistungsfähigkeit nicht immer einheitlich hoch ist.

          Etwas mehr Ordnung in der Android-Welt

          Google ist also gefordert, etwas mehr Ordnung in die fragmentierte Android-Welt zu bringen. Nach einem Bericht der „Business Week“ hat Rubin genau das in den vergangenen Monaten auch getan. Wer die neueste Software von Google frühzeitig haben will, muss seine Pläne von Google absegnen lassen und Qualitätsstandards erfüllen. Bevorzugte Partner wie HTC und Motorola oder Chiphersteller wie Qualcomm und Nvidia bekämen die neue Software zuerst und könnten sich damit einen entscheidenden Vorsprung in der schnelllebigen Branche herausholen. Wer – wie Dell oder Acer – nicht zum bevorzugten Kreis der Partner gehöre, für den sei „Android-Land ein rauher Ort“, schreibt das Magazin. Das gelte auch für alle kleinen Hersteller, die mit Android auch Billiggeräte antreiben, die Google sicher keine Freude machen.

          Dass Google seine neue Betriebssystem-Variante „Honeycomb“ für Motorola schon freigegeben hat, während der Rest der Android-Welt noch darauf wartet, bestärkte die These von der Zwei- oder Drei-Klassen-Android-Welt. Rubin sah sich nun in einem Blog-Beitrag genötigt, alle Gerüchte als Falschinformationen zu deklarieren. Dass Honeycomb noch nicht für alle freigegeben sei, beruhe schlicht auf der Tatsache, dass die Software noch nicht fertig sei. Sobald die Arbeit beendet werde, könnten alle Entwickler und Hersteller damit arbeiten, schrieb Rubin im Android-Entwickler-Blog. Den Erfolg, Apple in nur zwei Jahren von der Spitze zu verdrängen, wird Rubin im Markt der Tabletcomputer aber kaum gelingen. Apples Marktanteil mit dem iPad wird zwar von 83 Prozent im vergangenen Jahr auf 47 Prozent bis 2015 sinken. Doch das reicht, um die Marktführerschaft zu behalten, schätzt Gartner.

          Geräte mit Android tun sich schwer. Gerade einmal 100 000 Xoom-Tablets mit dem neuen Betriebssystem Android 3.0 hat Motorola nach Schätzungen der Deutschen Bank im ersten Monat verkauft. Zum Vergleich: Apple hat am ersten Wochenende eine halbe Million iPad verkauft. Daneben wird nach Gartner-Schätzungen sich nur noch Research in Motion als relevanter Anbieter behaupten können. Geräte mit dem WebOS von Hewlett-Packard, mit MeeGo von Intel und Nokia oder auch Microsoft Windows 8, das wohl im kommenden Jahr als Tablet-Version zur Verfügung steht, werden nach dieser Prognose keine wichtige Rolle auf dem Tablet-Markt spielen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.

          Münchens OB zu UEFA-Ablehnung : „Ich finde es beschämend“

          München wollte das Stadion zum EM-Spiel gegen Ungarn als Regenbogen erstrahlen lassen. Das lehnt die UEFA ab. Die Empörung ist groß. Nun sucht der Oberbürgermeister die Konfrontation – auch mit dem DFB.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.