https://www.faz.net/-gy9-a1xg1

Smart Home : Basteln am smarten Heim

Szenen und Szenarien: Die Programmierung am Smartphone ist entscheidend, um etwa auf das geöffnete Fenster beim Verlassen des Hauses hinzuweisen. Bild: Hersteller

Fenster mit Sensoren, Türklingel mit Video: Das gut ausgestattete Smart Home stößt an Grenzen. Dann sind clevere Helfer gefragt.

          3 Min.

          Wer in Zeiten von Corona sein Haus oder seine Wohnung zu einem smarten Heim umgewandelt hat, mag vielleicht jetzt darangehen, Funktionen für Fortgeschrittene auszuprobieren. Wie programmiert man sein smartes Haus? Wir haben beispielhaft einen Blick auf das Homekit genannte Ökosystem von Apple geworfen und wollten wissen, wie sich automatisierte Abläufe einrichten lassen. Die Tücke liegt wie immer im Detail, und manches Ziel ist nur mit viel Zeit und Aufwand zu realisieren.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Apples Homekit ist in den vergangenen Jahren deutlich leistungsfähiger geworden. Anfangs kommunizierten das iPhone oder das iPad direkt per Bluetooth mit Sensoren oder Aktoren. Außerhalb der Bluetooth-Reichweite stellten sich sofort Probleme ein. Die unbefriedigende Situation wurde entschärft durch die Einführung der Steuerzentrale. Es handelt sich dabei um ein Apple-Gerät, das eingeschaltet im Haus bleibt und mit dem W-Lan verbunden ist. Eine Steuerzentrale kann ein Apple TV, ein Homepod-Lautsprecher oder ein iPad sein. Die Einrichtung erfolgt automatisch, in der Home-App auf dem iPhone oder iPad ist sichtbar, welche Steuerzentralen aktiv sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.