https://www.faz.net/-gy9-9sfht

IT-Sicherheit : So surfen Sie sicher im Netz

Gefangen im Netz Bild: Picture-Alliance

Phishing, Viren und Trojaner: Wer im Netz unterwegs ist, muss vorsichtig sein. Wie man private Daten schützt und den gefährlichsten Fallen aus dem Weg geht.

          6 Min.

          Die E-Mail kommt von der Bank und warnt vor Phishing-Angriffen. Nur stellt sich schon beim Öffnen ein ungutes Gefühl ein, weil sie zwar echt und vertrauenserweckend aussieht, aber vielleicht doch gefälscht ist und auf die Beschaffung persönlicher Daten abzielt. Sich im Netz zu schützen und sicher zu bewegen, das wird in Zeiten von Datendiebstahl und Online-Betrug immer schwieriger. Meist ist der Mensch die Schwachstelle und nicht die Technik. Dass man misstrauisch sei, vorsichtig bei jeder Aufforderung, auf einen Link zu klicken oder einen Anhang zu öffnen, das hat sich herumgesprochen. Auch das genaue Inspizieren des Absendernamens der E-Mail sollte selbstverständlich sein, ist es aber nicht.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Selbst Fachleute tendieren zur Resignation: Es gibt keine absolute Sicherheit in der Online-Welt. Alle Rechner und Programme, alle Betriebssysteme sind angreifbar. Hundertprozentigen Schutz kann niemand garantieren. Das ist der Komplexität moderner Software geschuldet. Mit einigen Spielregeln und Verhaltensweisen kann man jedoch zumindest im privaten Alltag mancher Falle ausweichen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.