https://www.faz.net/-gy9-a7loo

Sensor misst Blutzuckerspiegel : Mein Leben an der Nadel

Der Sensor des amerikanischen Unternehmens Supersapiens misst den körpereigenen Blutzucker in Echtzeit. Bild: Hersteller

Für Bestleistungen im Sport das letzte Quentchen durch Kohlenhydratoptimierung herausholen: Dazu kann man in Echtzeit den Blutzuckerspiegel messen und ans Smartphone senden.

          3 Min.

          Gut sieben Millimeter ragt die Edelstahlnadel aus dem runden Sensor hervor. Und diese Nadel soll ich mir nun in den Oberarm rammen. Die Idee: Der Libre Sense Glucose Sport Biosensor des amerikanischen Unternehmens Supersapiens misst den körpereigenen Blutzucker in Echtzeit und sendet im Minutentakt den Glukosespiegel ans Smartphone mitsamt App. Gründer ist der ehemalige Radprofi Phil Southerland, die Hardware kommt von Abbott. Das Produkt richtet sich an Sportler, nicht an Diabetiker.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Der Biosensor hat etwa die Maße eines Zwei-Euro-Geldstücks und wird mit einem mitgelieferten Applikator auf eine zuvor gereinigte Hautstelle am Oberarm aufgesetzt. Ein fester Druck auf den Applikator, schon klebt der Sensor auf der Haut. Es tut nicht so weh, wie man beim Betrachten der kalten Nadel denkt. Man muss etwas vorsichtig sein beim Ankleiden oder bei Kleidung mit engen Ärmeln, sonst gibt es nicht viel zu beachten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.