https://www.faz.net/-gy9-11mwn

Secret-Talents-Award : Talentiert ist nicht gleich berühmt

  • -Aktualisiert am

Sven Gurrath alias „BillMcSven” mit dem Gewinnerwürfel Bild: a+o

Weil im Fernsehen nur noch Supertalente mit Peinlichkeitsfaktor auftreten, halten Youtube und Ulmen.tv mit dem Secret-Talents-Award im Internet dagegen. Die Gewinner wurden nun in Berlin real gefeiert. Starallüren fehlten ebenso wie protzige Preise.

          4 Min.

          Im Web 2.0 wird nicht mehr nur konsumiert, sondern partizipiert. YouTube ist das beste Beispiel dafür. Das Videoportal nutzt mittlerweile auch der Papst. Benedikt XVI. hat dort kürzlich einen Account eingerichtet, von dem Videos aus dem Vatikan gepostet werden. Doch selbst wenn auch Parteien, Fußballvereine und Musiklabels inzwischen Dependancen auf der Videoplattform haben, um sich dort zu präsentieren: das Gros der Nutzer ist unbekannt.

          Während in Fernsehshows Supertalente mit Peinlichkeitsfaktor gecastet werden, bei denen als großer Gewinner meist lediglich der Veranstalter hervorgeht, wollte Youtube Deutschland mit dem Secret Talents Wettbewerb dagegen halten. Unter der Schirmherrschaft von Christian Ulmen, der sein Publikum längst im Internet gefunden hat und es mit seinem eigenen Videokanal ulmen.tv bedient, wurden die Nutzer im Internet dazu aufgerufen, ihr verborgenes Talent auf Video zu bannen und hochzuladen. 1.700 kamen der Aufforderung beim zum zweiten Mal stattfindenden Wettbewerb nach und reichten ihre selbstgedrehten Filmclips ein. 25 davon wurden von einer Jury ausgewählt und dem Youtube-Publikum zur Abstimmung übergeben. Am Donnerstag Abend präsentierte das Team in Berlin nun die Gewinner.

          „Etwas berühmter zu werden“

          Unter den Nominierten fand sich die hamburgerische Street Comedy von „griesshexe23“ neben „JanARnet“, der in seinem Heimstudio im Hobbykeller vor einem mit Tuch verhangenen Hintergrund sitzt. Das Talent spielt und singt am Keyboard scheinbar mühelos Hits nach - von Justin Timberlake bis Herbert Grönemeyer. Der Vokalkünstler „andreasdietrich“ sagt am Ende seines Teilnehmerbeitrags, dass Beatboxing sein Leben sei. Er betreibe dieses Hobby seit acht Monaten tagtäglich und sehe im Secret Talents-Wettbewerb ein Sprungbrett, um „etwas berühmter zu werden“.

          Kein Geheimtalent mehr: Christian Ulmen
          Kein Geheimtalent mehr: Christian Ulmen : Bild: a+o

          Den Youtube-Wettbewerbern zuzusehen bedeutet in ihre Wohn- und Jugendzimmer zu schauen. Die schüchterne Karaokesängerin „KokonuTdaynight“ weiß, dass sie am besten im Profil aussieht. Sie neigt sich daher schräg der Webcam zu, im Hintergrund reihen sich Billy-Regale. Die kleine Melissa intoniert vor einer riesigen Glasvitrine im Wohnzimmer Alicia Keys. Inzwischen zwölf Jahre alt, ist sie mit ihrer Mutter zur Preisverleihung angereist und berichtet, dass sie schon seit drei Jahren singt und bei Juror Bohlen abgewiesen wurde.

          Unkonventionell ist auch der Star des Abends

          Beim Secret Talents-Award ist Melissa mühelos unter den 25 Finalisten gelandet und darf vor dem Berliner Cinestar über den roten Teppich laufen, neben Miss Germany, „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“-Darstellern (dessen Namen die Fotografen sich noch erfragen müssen) und Detlef Buck. Der Schauspieler, der zur Fußball-Europameisterschaft die Videoaktion „23 Tage“ auf Youtube mitorganisierte, sagt, er möge das Unkonventionelle an den Clips. Unkonventionell ist auch der eigentliche Star des Abends, Uwe Wöllner, eine der Kunstfiguren von Christian Ulmen.

          Hauptgewinn des Secret Talent Wettbewerbs ist eine Gastrolle in einem seiner kurzen Filmclips, in denen Ulmen verkleidet als eine seiner Kunstfiguren in „Borat“-Manier für Peinlichkeiten sorgt. Uwe trägt zur Preisverleihung das übliche Outfit: eine riesige Nerd-Brille, einen struppigen Bart, ein kariertes Hemd mit Weste, hochgekrempelte Jeans und weiße Turnschuhe. In seiner Rede lobt er die Wettbewerbsteilnehmer dafür, dass sie ihre bürgerliche Existenz dem Talent opferten und sich gegen die Konventionen stellten.

          Schüchterne Jungs von nebenan

          Dabei traf dieser Satz eigentlich nur auf Uwe selbst zu, denn bei der Preisvergabe zeigte sich, dass die Talente von Platz eins bis drei allesamt nette, schüchterne Jungs von nebenan sind. Der drittplatzierte Friedrich Sacher (friedrichsacher: The Magic Touch), der mit digitalen Zaubertricks überzeugen konnte, gibt mit stark thüringischem Akzent zu, dass er schlichtweg ein „Computercrack“ sei. Das Einüben der auf dem Video gezeigten Tricks habe nur eine halbe Stunde gedauert. Ähnlich bescheiden treten Marc Plitt und Aaron Feit auf. Sie verdanken ihren zweiten Platz ihrer perfekt synchronen „Jumpstyle“-Performance (AMJumpen: The Ultimate Duojump). Mit viel Ausdauer präsentierten sie diesen Hüpftanzstil aus den Niederlanden.

          Der erstplatzierte „BillMcSven“ (BillMcSven: Dice Stacking) gewann den Secret Talent Award für seinen geschickten Umgang mit Würfeln. Sein Video beweist, wie perfekt er den neuen Trend des „Dice Stacking“ beherrscht - das Übereinanderstapeln von etlichen Würfeln mit Hilfe eines Würfelbechers. Der schüchterne 12jährige erklärte, man benötige dafür spezielle „Casinowürfel“ ohne abgerundete Ecken und führte seine Künste dem Publikum live vor.

          Sie haben es verdient

          Aus der Schwemme der auf Youtube hochgeladenen Videos wurden hier drei heimliche Talente gekürt, die es verdient haben. Geheim sind sie nun nicht mehr, doch es wird kein Staranspruch vorgegaukelt, weil keiner vorhanden ist. Für einen Abend gilt alle Aufmerksamkeit ihnen, sie werden fotografiert, interviewt und gefeiert. Man merkt, dass ihnen die Anerkennung aus der echten Welt noch etwas fremd ist. Sie kannten sie bisher nur in Form von Klicks und Kommentaren aus der virtuellen Welt der User.

          Die Gewinnerin des vergangenen Secret Talent-Wettbewerbs, Anna Coralee, erzählt, dass sich in ihrem Leben einiges geändert hat. Ein Geheimnis war ihr Talent schon vor dem Youtube-Wettbewerb nicht. Die 23jährige besuchte die „Hamburg School of Music“ und wurde als Keyboarderin für die Tour von Sarah Brightman engagiert. Einen eigenen Plattenvertrag hat die junge Sängerin noch nicht. Angebote habe es nach dem Secret Talent Award zwar gegeben, jedoch nichts, was ihr zusagte. Anna Coralee lässt sich nicht verbiegen. „Berühmt werden muss ich nicht“, sagt sie und ist glücklich darüber, dass sie inzwischen von der Musik leben kann.

          Popexperte und Jurymitglied Jochen Schuster, der schon eine handvoll Demos mit sich herumträgt, sagt zwar, dass die Talentscouts heutzutage fleißig das Internet durchkämmen. Eine höhere Chance beachtet zu werden, hätten sie jedoch nur, wenn sie vor realem statt vor virtuellem Publikum auftreten. Kurz bevor sich die Party langsam auflöst, gibt Anna Coralee noch eine musikalische Kostprobe mit einem Song von Duffy. Daraufhin gibt Schuster ihr seine Karte. Das wahre Leben findet nun mal nicht im Internet statt.

          Die Platzierungen:

          1. BillMcSven
          2. AMJumpen
          3. friedrichsacher
          4. Freestyleur24
          5. LeaBecker
          6. Airhan01
          7. KokonuTdaynight
          8. ElGuitaristo79
          9. 000Slacker000
          10. runeflax
          11. michaelschulte
          12. JanARnet
          13. masataka953641
          14. hardballattack
          15. kbshowTV
          16. pillidan
          17. FabTheGap
          18. Ciro129111
          19. jbormann335
          20. Froehlich89
          21. andreasdietrich
          22. cumioco
          23. griesshexe23
          24. andreasklein1978
          25. emmilhc

          Weitere Themen

          Frankreichs liberales Gewissen

          Jean-Marc Daniel : Frankreichs liberales Gewissen

          Jean-Marc Daniel ist der Mahner unter den französischen Ökonomen, der meist gegen den Staat wettert. Seine Inspiration findet er in den liberalen Ökonomen des 19. Jahrhunderts, bei seinen heutigen Kollegen trifft er auf wenig Gehör.

          Topmeldungen

          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          Größerer Bundestag, mehr Stühle: Arbeiter bereiten den Plenarsaal vor.

          Posten und Plätze : Wer sitzt wo im neuen Bundestag?

          In wenigen Tagen tritt das neu gewählte Parlament zusammen. Stühle werden geschraubt und Posten verteilt – etwa im Bundestagspräsidium. Auch um die endgültige Sitzordnung wird noch gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.