https://www.faz.net/-gy9-11mwn

Secret-Talents-Award : Talentiert ist nicht gleich berühmt

  • -Aktualisiert am

Sven Gurrath alias „BillMcSven” mit dem Gewinnerwürfel Bild: a+o

Weil im Fernsehen nur noch Supertalente mit Peinlichkeitsfaktor auftreten, halten Youtube und Ulmen.tv mit dem Secret-Talents-Award im Internet dagegen. Die Gewinner wurden nun in Berlin real gefeiert. Starallüren fehlten ebenso wie protzige Preise.

          Im Web 2.0 wird nicht mehr nur konsumiert, sondern partizipiert. YouTube ist das beste Beispiel dafür. Das Videoportal nutzt mittlerweile auch der Papst. Benedikt XVI. hat dort kürzlich einen Account eingerichtet, von dem Videos aus dem Vatikan gepostet werden. Doch selbst wenn auch Parteien, Fußballvereine und Musiklabels inzwischen Dependancen auf der Videoplattform haben, um sich dort zu präsentieren: das Gros der Nutzer ist unbekannt.

          Während in Fernsehshows Supertalente mit Peinlichkeitsfaktor gecastet werden, bei denen als großer Gewinner meist lediglich der Veranstalter hervorgeht, wollte Youtube Deutschland mit dem Secret Talents Wettbewerb dagegen halten. Unter der Schirmherrschaft von Christian Ulmen, der sein Publikum längst im Internet gefunden hat und es mit seinem eigenen Videokanal ulmen.tv bedient, wurden die Nutzer im Internet dazu aufgerufen, ihr verborgenes Talent auf Video zu bannen und hochzuladen. 1.700 kamen der Aufforderung beim zum zweiten Mal stattfindenden Wettbewerb nach und reichten ihre selbstgedrehten Filmclips ein. 25 davon wurden von einer Jury ausgewählt und dem Youtube-Publikum zur Abstimmung übergeben. Am Donnerstag Abend präsentierte das Team in Berlin nun die Gewinner.

          „Etwas berühmter zu werden“

          Unter den Nominierten fand sich die hamburgerische Street Comedy von „griesshexe23“ neben „JanARnet“, der in seinem Heimstudio im Hobbykeller vor einem mit Tuch verhangenen Hintergrund sitzt. Das Talent spielt und singt am Keyboard scheinbar mühelos Hits nach - von Justin Timberlake bis Herbert Grönemeyer. Der Vokalkünstler „andreasdietrich“ sagt am Ende seines Teilnehmerbeitrags, dass Beatboxing sein Leben sei. Er betreibe dieses Hobby seit acht Monaten tagtäglich und sehe im Secret Talents-Wettbewerb ein Sprungbrett, um „etwas berühmter zu werden“.

          Kein Geheimtalent mehr: Christian Ulmen

          Den Youtube-Wettbewerbern zuzusehen bedeutet in ihre Wohn- und Jugendzimmer zu schauen. Die schüchterne Karaokesängerin „KokonuTdaynight“ weiß, dass sie am besten im Profil aussieht. Sie neigt sich daher schräg der Webcam zu, im Hintergrund reihen sich Billy-Regale. Die kleine Melissa intoniert vor einer riesigen Glasvitrine im Wohnzimmer Alicia Keys. Inzwischen zwölf Jahre alt, ist sie mit ihrer Mutter zur Preisverleihung angereist und berichtet, dass sie schon seit drei Jahren singt und bei Juror Bohlen abgewiesen wurde.

          Unkonventionell ist auch der Star des Abends

          Beim Secret Talents-Award ist Melissa mühelos unter den 25 Finalisten gelandet und darf vor dem Berliner Cinestar über den roten Teppich laufen, neben Miss Germany, „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“-Darstellern (dessen Namen die Fotografen sich noch erfragen müssen) und Detlef Buck. Der Schauspieler, der zur Fußball-Europameisterschaft die Videoaktion „23 Tage“ auf Youtube mitorganisierte, sagt, er möge das Unkonventionelle an den Clips. Unkonventionell ist auch der eigentliche Star des Abends, Uwe Wöllner, eine der Kunstfiguren von Christian Ulmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.