https://www.faz.net/-gy9-9d2zt

Samsung Note 9 ausprobiert : Ein riesiges Smartphone mit Fernbedienung

Samsung hat allerdings an der Software geschraubt. Die Koreaner meiden - zu Recht - das Wort “Künstliche Intelligenz” und sprechen von einem Foto-Assistenten. Der erkennt verschiedene Motive wie Tier, Blume, Pflanze, Himmel oder Schnee und justiert entsprechend die Einstellungen in der Kamera-App. Huawei benutzt solche Motiverkennung schon länger. Das Note 9 warnt zudem den Nutzer vor “schlechten” Fotos. Dann erscheinen im Display Hinweise wie “Das letzte Bild könnte etwas unscharf sein” oder es warnt davor, dass man beim Selfie gerade geblinzelt hat.

Riesiger Bildschirm mit 6,4 Zoll

Neben dem Stift zeichnet das Note 9 weiterhin der riesige Bildschirm aus. Er ist sogar noch einmal leicht gewachsen. Die Bildschirmdiagonale beträgt nun 6,4 Zoll bei einer gleichbleibenden Auflösung von 2960 x 1440 Pixel. Es dürfte sehr wenige Smartphones geben, die ein größeres Display haben. Wie auch bei den Plus-Modellen der S-Reihe und dem Vorgänger des Note 9 wirkt das Gerät selbst nicht übermäßig groß.

Weil der Bildschirm an den Seitenkanten abgerundet ist und das Gehäuse ein eher längliches Format hat, liegt es gut in der Hand. Das Mehrgewicht von sechs Gramm im Vergleich zum Vorgänger ist zu vernachlässigen; wie gehabt ist das Gerät nach IP 68 gegen Staub und Wasser geschützt.

Üppiger Akku mit 4000 mAh

Ansonsten hält Samsung weiterhin an etablierten Funktionen fest. Das Note 9 kann durch den “Intelligenten Scan” entsperrt werden, was eine Kombination aus Iris-Scanner und Gesichtserkennung ist. Das Smartphone kann kabellos aufgeladen werden. Samsung hat die Akkukapazität auf 4000 mAh erhöht, genug für anderthalb Tage im intensiven Einsatz. Die Koreaner weisen zudem daraufhin, dass LTE in der Kategorie 18 an Bord ist, was theoretisch Datenraten bis zu 1,2 Gigabyte möglich macht. Nur müssten die Mobilfunker mitspielen.

“Midnight Black” und “Ocean Blue” sind die Farben, die in Deutschland erhältlich sind. Ganz hübsch bei der blauen Variante ist, dass der S Pen eine goldgelbe Farbe hat. Die Stereo-Lautsprecher von AKG mit Dolby Atmos seien ebenfalls erwähnt; mit einem Smartphone Musik zu hören oder einen Film zu gucken, ist aber nicht zu empfehlen.

Der Preis bleibt der gleiche

Ab heute läuft die Vorbestellung. Am 24. August wird geliefert. Der Preis bleibt mit 1000 Euro der des Vorgängers. Allerdings erhält der Kunde 128 statt 64 Gigabyte Speicher, und für 1250 Euro sogar 512 Gigabyte Speicher. Damit befindet sich Samsung abermals mit dem Note in der Oberklasse, nicht nur bezüglich des Preises. Der Stift ist weiterhin das wichtigste Differenzierungsmerkmal im Vergleich mit anderen Rivalen. Wer damit etwas anfangen kann, bekommt beste Qualität. Wer ein Note 8 besitzt und über das neue Modell nachdenkt, sollte sich überlegen, ob ihm die bessere Kamera, der in der Funktionalität erweiterte Stift und der leistungsstärkere Akku die Ausgabe wert sind.

Ein ausführlicher Test folgt in den nächsten Wochen.

Technische Daten und Preis

Bildschirm: 6,4 Zoll QHD+ Super-Amoled, Auflösung (2960 x 1440) mit 516 ppi

Maße: 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter

Gewicht: 201 Gramm

Akku:  4000 Milliamperestunden, Wireless Charging

Prozessor: Octa Core 2,7  + 1,7 Gigahertz mit 64 bit 10-nm-Prozessor

Arbeitsspeicher: 6 Gigabyte

Interner Speicher:  128 Gigabyte

Dual-Kamera hinten: 12 Megapixel mit 1,5/2,4 Blende; 12 Megapixel mit 2,4 Blende

Kamera vorne: 8 Megapixel mit 1,7 Blende

Betriebssystem: Android 8.1 mit Touchwiz-Oberfläche

Wasser- und Staubdicht: IP 68

Micro-SD: ja, bis 512 Gigabyte

S Pen: mit Bluetooth und Akku

Preis: 999 Euro (1249 Euro mit 512 Gigabyte mit internem Speicher)

Weitere Themen

Topmeldungen

Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.