https://www.faz.net/-gy9-6znop

Samsung Galaxy S3 : Schickes Smartphone, schiere Größe

Samsung präsentiert das neue Galaxy S3 in London, Ende Mai kommt es in den europäischen Handel Bild: AFP

Mit dem Galaxy S3 präsentiert Samsung sein neues Flaggschiff. Für mehr als 600 Euro gibt es das neue Smartphone ab Ende Mai zu kaufen. Was kann der junge iPhone-Rivale?

          4 Min.

          Das ist der Angriff aufs iPhone: Am Donnerstagabend präsentierte Samsung in London sein neues Smartphone-Flaggschiff, das lange erwartete Galaxy S3. Der Vorgänger S2 ist seit einem Jahr im Markt und verkauft sich bestens. Im September sprachen die Koreaner von zehn Millionen Exemplaren, und schon im Februar waren es dann zwanzig Millionen. Rechnet man das erste Galaxy S und weitere Galaxy-Varianten hinzu, dürfte die stolze Zahl von 50 Millionen Geräten schon überschritten sein. Schon streiten sich die Analysten, wer derzeit Weltmarktführer ist, Apple oder Samsung.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Nach den Berechnungen von Strategy Analytics hat Samsung die Amerikaner bereits überholt. Im ersten Quartal wurden demnach weltweit rund 145 Millionen Smartphones verkauft. Die Südkoreaner liegen mit 45 Millionen Geräten auf dem ersten und Apple folgt mit 35 Millionen auf dem zweiten Platz. Abgeschlagen auf Platz drei sehen die Analysten den früheren Marktführer Nokia mit 12 Millionen Einheiten. In Marktanteilen steht Samsung mit 30,6 Prozent vor Apple (24 Prozent) und Nokia (8,2 Prozent).

          Den einstigen Weltmarktführer Nokia längst überholt

          Vergleicht man mit den Marktanteilen des Vorjahresquartals, ist die Dramatik des Wandels deutlich zu sehen: 2011 stand Nokia mit 23,5 Prozent deutlich vor Apple (18 Prozent) und Samsung (12 Prozent). Der Strategiewechsel der Finnen vom alten Symbian-Betriebssystem zum modernen Windows Phone hat sich demnach nicht ausgezahlt: Microsofts Windows Phone wird zwar von allen Fachleuten hoch gelobt, kommt aber bei den Kunden nicht an. Ganz ähnliche Zahlen haben die Marktforscher von IHS iSuppli für das erste Quartal vorgelegt. Nur landet Samsung nach diesen Schätzungen mit 32 Millionen Exemplaren dicht hinter Apple (die ihre Verkaufszahlen im Gegensatz zu Samsung kommunizieren). Bitter für Nokia: Nach diesen Berechnungen hat Samsung den früheren Weltmarktführer auch bei den Einfach-Handys überholt. Das finnische Unternehmen hat also den seit 1998 behaupteten Status als Weltmarktführer bei den Mobiltelefonen verloren.

          Apple und Samsung teilen sich also jetzt den Markt auf - und deklassieren die Konkurrenz. Das Wettrennen bei den Smartphones wird zwischen diesen beiden Rivalen ausgefochten; traditionsreiche Hersteller wie Motorola, Sony, LG oder HTC besetzen in den kommenden Monaten nur noch Nischen.

          Doch nun das neue Galaxy S3: Es folgt der Tendenz zum Smartphone in Übergröße mit opulenter Bildschirmauflösung. War schon das Galaxy Nexus mit einer Displaydiagonale von 11,8 Zentimeter ein Riese, kann man jetzt über 1280 × 720 Pixel auf einer Diagonale von 12,2 Zentimeter staunen. Das Neue bleibt jedoch flach (0,9 Zentimeter) und angenehm leicht (133 Gramm). Trotzdem polarisiert die Größe: Die einen klagen, dass das Smartphone nur schlecht in die Hosentasche passt, die anderen wiederum schätzen ein Mehr an Fläche beim Lesen. Mit 13,6 × 7 Zentimeter sind nahezu exakt die Maße des HTC One X erreicht, das aber wiederum ein Super-LC-Display verwendet. Beim neuen Samsung kommt wie gehabt eine Amoled-Anzeige zum Einsatz, die mit einer Pixeldichte von mehr als 300 dpi keine sichtbaren Pünktchen zeigen dürfte. Amoled steht für satte Farben und Schwarztöne, aber draußen bei hellem Sonnenschein ist ein Super-LCD besser ablesbar.

          Weitere Themen

          Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

          Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

          Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

          Topmeldungen

          Nancy Pelosi am Donnerstag im Capitol in Washington.

          Impeachment-Verfahren : Nancy Pelosi: Donald Trump muss angeklagt werden

          Nancy Pelosi hat als „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses angekündigt, dass in der Ukraine-Affäre nun Anklagepunkte gegen Amerikas Präsidenten entworfen werden sollen. Diese sind Voraussetzung für den nächsten Schritt im Impeachment-Verfahren gegen Trump.
          „Man schielt mit begierigem Auge danach, Bürger überwachen zu können", meint Diana Nocker.

          Ist 5G gefährlich? : Bürger, die sich fürchten

          Der neue Funkstandard 5G soll Deutschland in die Zukunft führen. Viele fühlen sich jedoch bedroht und haben Angst. Entsteht eine neue Protestbewegung? Zu Besuch bei besorgten Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.