https://www.faz.net/-gy9-910xn

Smartphone mit Stift : Das Samsung Note 8 ist da

Passt kaum aufs Bild: das Note 8 von Samsung Bild: Dettweiler

Das Note 7 ist vergessen. Samsung hat den Nachfolger seines Phablets vorgestellt, das die Koreaner vom Markt nehmen mussten. Wir haben uns das Note 8 bereits angeschaut.

          Dass Samsung vor einem Jahr das Note 7 komplett vom Markt nehmen musste, weil sich die Akkus überhitzt haben, hat im Nachhinein betrachtet auch eine positive Seite gehabt. Als Vorgänger des neuen Note 8, das an diesem Mittwoch in New York vorgestellt wurde, gilt das drei Jahre alte Note 4. Das Note 7 wird von Samsung nicht mehr verkauft oder erwähnt, das Note 6 gab es nie und das Note 5 nicht in Europa. Auch wenn diese Zahlenspielereien absurd anmuten: In Deutschland ist das (noch) aktuelle Note also aus dem Jahr 2014. Einige Freunde dieses besonderen Smartphones, das auch mit dem Stift bedient werden kann, mussten also sehr lange auf einen Nachfolger warten.

          In der Regel rät man an dieser Stelle nur bedingt zum Kauf eines neuen Modells, sei es in der Android-Welt oder im Apple-Kosmos. Die Unterschiede sind normalerweise so klein, dass sich die Ausgaben für ein Oberklassegerät zwischen 800 und 1000 Euro selten lohnen. Anders nun beim Note 8. Es weist alle Vorzüge des Schwestermodells S8 auf: „Infinity Display“, also einen Bildschirm, der kaum noch einen Rand hat; Identifikationsmethoden wie Iris-Scanner, Fingerabdrucksensor oder Gesichtserkennung; ein durchdachtes, gelungenes Design eines Gehäuses, das wiederum sehr wertig verarbeitet ist. Dazu kommt Touchwiz als übersichtliche, elegante Benutzeroberfläche. Im Vergleich zum Note 4 ist das eine Zäsur.

          Im Vergleich mit dem S8 hat Samsung nicht nur den S-Pen hinzugepackt, sondern drei weitere Funktionen, die erwähnenswert sind.

          Das Gerät kommt optional mit Dual-Sim. Diese Variante kann allerdings nur online bei Samsung bestellt werden. Für Nutzer, die nur einen Mobilfunkvertrag und somit eine Sim-Karte haben, ist diese Funktion wenig wert. Doch die Zahl jener, die etwa eine private und berufliche Nummer auf einem Gerät verwenden wollen, steigt, sodass immer mehr Hersteller ihre Gerät mit Dual-Sim anbieten. Die Option, den Speicher des Note mit einer Micro-SD-Karte zu erweitern, entfällt allerdings beim Einsatz von zwei Sim-Karten.

          Zwei Farben, die nach Deutschland kommen: Midnight Black und Maple Gold Bilderstrecke

          Die zweite Dual-Funktion betrifft die  Kamera. Samsung hat nun - wie Apple, Huawei und LG -- zwei Linsen auf der Rückseite eingebaut. Das Teleobjektiv löst mit 12 Megapixel auf, die Blende kann bis 2,4 geöffnet werden. Für das Weitwinkelobjektiv gilt die gleiche Auflösung, die Blende fängt mit bis zu 1,7 noch mehr Licht. Beide Optiken haben einen Bildstabilisator. Die Übergange zwischen beiden Brennweiten sind fließend.

          Zudem kann die neue Kamera flexibel mit Schärfe umgehen. Einerseits schafft sie es aufgrund des Teleobjektivs, auch bei größerer Entfernung zwischen den vorderen und hinteren Objekten den Hintergrund scharf zu halten. Andererseits wird das Teleobjektiv dazu benutzt, um ausgewählte Objekte scharf zu zeichnen und den Rest des Motivs per Software unscharf zu lassen. Dadurch entsteht ein Bokeh, wie man es von Bildern einer Spiegelreflexkamera kennt.

          Weitere Themen

          Oldtimer mit Elektroantrieb Video-Seite öffnen

          Aus Alt mach Neu : Oldtimer mit Elektroantrieb

          Im Zeichen des Klimawandels rüsten einige Oldtimerbesitzer ihre Autos auf Elektroantrieb um. So werden sie umweltfreundlicher, denn aus heutiger Sicht sind die alten Schätze die reinsten Dreckschleudern.

          Topmeldungen

          Über der getroffenen Ölanlage in Abkaik steht eine immense Rauchsäule (Fernsehbild).

          Angriff auf Saudi-Arabien : Der Ölpreis dürfte am Montag kräftig steigen

          Die Houthi-Rebellen haben das Herz der saudi-arabischen Ölindustrie getroffen. Der Drohnenangriff könnte an den Märkten zu einem Schock führen. An der Tankstelle mussten Autofahrer schon etwas mehr zahlen.

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.